Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sex, drugs & rock'n'roll

02.09.2009
Europäischer Medizinstudentenkongress vom 9. - 13. September 2009 in Heidelberg diskutiert Möglichkeiten der Vorbeugung von Aids und Alkoholmissbrauch

Welche Gründe gibt es für das "Komasaufen" von Jugendlichen? Warum steigen die HIV-Neuinfektionen trotz Aids-Aufklärung in den letzten Jahren wieder an? Und wie kann eine erfolgreiche Prävention die Ausbreitung sexuell übertragbarer Krankheiten und Alkoholmissbrauch verhindern?

Diese Themen behandeln Medizinstudenten aus ganz Europa bei ihrem Kongress "Sex, drugs & rock'n'roll - The role of prevention for young people" vom 9. bis 13. September 2009 in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Schirmherrin ist die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing.

Erschreckende Zahlen aus 2008

Die Zahlen aus dem Jahr 2008 sind erschreckend: Mehr als 23.000 Kinder wurden betrunken und teilweise bewusstlos ins Krankenhaus gebracht - dies entspricht einer Zunahme von 143 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000. Und von 2.806 registrierten HIV-Neuerkrankungen sind 1.958 auf ungeschützten Geschlechtsverkehr zurückzuführen. Wie können solche Auswüchse des "sex, drugs & rock'n'roll" -Lifestyles begrenzt werden? Welchen Beitrag kann die Medizin leisten, um Jugendlichen frühzeitig den Weg zu einer gesundheitsbewussten Lebensweise aufzuzeigen?

Diese Fragen thematisiert der Kongress, zu dem etwa 100 Medizinstudenten aus 14 Ländern in Heidelberg erwartet werden. So lernen die angehenden Ärzte in Vorträgen, Projekten und Workshops, wie erfolgreiche Präventionsarbeit bei Jugendlichen aussieht und mit welchen Möglichkeiten z.B. "Komasaufen" verhindert werden kann. Als Höhepunkt planen die Studenten die Erstellung eines gemeinsamen Positionspapiers zum Thema "Die Bedeutung der Prävention im Medizinstudium".

Bereits der 12. Kongress dieser Art

Veranstalter des Kongresses ist die Heidelberger Lokalgruppe der "European Medical Student Association" (Emsa), einer europaweiten, unabhängigen und politisch neutralen Vereinigung von Medizinstudenten. Gegründet 1991 in Brüssel verfolgt die Emsa das Ziel, innerhalb Europas den kulturellen und fachlichen Austausch zu fördern. Der Heidelberger Kongress, in dessen Rahmen gleichzeitig der 18. Geburtstag der Emsa gefeiert wird, ist bereits die 12. Emsa-Veranstaltung dieser Art.

Der Kongress wird unterstützt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Robert Bosch Stiftung, der Medizinischen Fakultät und der Universitätsklinik Heidelberg.

Weitere Informationen im Internet:
European Medical Students' Association:
www.emsa-europe.org
Emsa Heidelberg:
www.emsa.uni-hd.de/index.html
Informationen zum Kongress:
www.ga2009.eu
Ansprechpartner:
Christoph Philipsenburg
Kongressorganisation
Im Neuenheimer Feld 129
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 32 721 07
Mobil: 0176 / 200 26 077
E-Mail: philipsenburg(at)ga2009.eu
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.ga2009.eu
http://www.emsa-europe.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics