Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensorfusion als Bedingung für sicheres autonomes Fahren: Ergebnisse der »Future Security« Konferenz

21.09.2016

Über 200 führende Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutierten vom 13. bis 14. September 2016 in Berlin auf der internationalen Konferenz für Sicherheitsforschung »Future Security« über Themen wie innovative Radarsensorik für sicheres autonomes Fahren, Schutzmechanismen gegen den Missbrauch ziviler Drohnen und Sicherheitstechnik für effizienten Grenzschutz. Sie sprachen sich für mehr Regelungen zum Schutz gegen unbemannte Flugsysteme sowie eine verstärkte Vernetzung von Radar- und Softwarespezialisten für das selbstfahrende Auto aus.

Lebhaft diskutiert wurde während der Future Security über die Sensorfusion als wichtige Voraussetzung für autonomes Fahren: Um ein sicheres selbstfahrendes Auto zu ermöglichen, müssen optische Sensortechnologien künftig immer mehr mit Radartechnologien gekoppelt werden – zum Vergleich der Daten und für mehr Redundanz, so Prof. Dr. Dietmar Kissinger vom IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik. Dabei liegt nach Einschätzung von Kissinger eine Kernherausforderung in der komplexen Verarbeitung des Radarsignals, die unter anderem aufgrund der riesigen Datenmenge und der verschiedenen Frequenzen immer mehr Rechenleistung erfordert.


Keynote-Speakerin Martina Link vom Bundeskriminalamt über Sicherheitsherausforderungen durch Verschlüsselung und das erhöhte Missbrauchspotenzial von Drohnen als »Spielzeug für jedermann«.

© Foto Fraunhofer IAF

»War of Talents« droht beim autonomen Fahren

Das schwierige Prozessieren der Daten erkannte auch der langjährige Fachexperte und ehemalige Daimler-Manager Holger Meinel als wichtige Problematik. Ein Vorteil für die europäische Wirtschaft sei, dass es in der Hochfrequenz- und Radartechnik einen großen Vorsprung beispielsweise gegenüber den USA gäbe und die Unternehmen hier gut aufgestellt seien.

Radarexperten müssten jedoch verstärkt mit IT-Spezialisten kooperieren, um das autonome Fahren unter anderem beim Thema Sicherheit weiter voranzubringen. So müsse die Sensortechnik künftig aus dem »Wust von Daten« beispielsweise zweifelsfrei einen Fußgänger erkennen, so Meinel. Die Zukunft des autonomen Fahrens sei auch eine »Human Resources«-Problematik, denn durch einen absehbaren Mangel an Informatikern drohe hier ein »War of Talents«.

Verstärkte Kooperation von Unternehmen, Staaten und Institutionen gefordert

Auch beim Thema zivile Drohnen wurde die Bedeutung von Sensornetzwerken sowie Datenfusions- und -auswertungstechniken für mehr Sicherheit diskutiert. In seiner Keynote sprach sich Ryszard Bil von Airbus DS Electronics and Border Security vor diesem Hintergrund für eine verstärkte und offene Kooperation von Unternehmen, Staaten und Institutionen aus. Als hohes Risiko identifizierte er den »Mangel an Regulierung« bei zivilen unbemannten Flugsystemen (UAVs): Hier sei dringender Handlungsbedarf bei den Behörden gegeben.

Hohes Missbrauchsrisiko ziviler Drohnen als »Spielzeug für jedermann“

Martina Link vom Bundeskriminalamt betonte in ihrer Keynote die notwendige Kooperation in der Sicherheitsforschung: Aufgrund der fallenden Preise seien zivile Drohnen zum »Spielzeug für jedermann« geworden, sodass das Missbrauchsrisiko gestiegen sei. Der enge Schulterschluss zwischen Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft für Entwicklungs- und Forschungsaufgaben sei daher unerlässlich, um Sicherheitslösungen zu erarbeiten.

Dies gelte für den Missbrauch ziviler unbemannter Flugsysteme ebenso wie für Bedrohungen wie beispielsweise die Nutzung von Verschlüsselungstechniken im Terrorismus oder den 3D-Druck von Waffen aus Keramiken. Auch für künftige Bedrohungen, deren Tragweite und Bedeutung man oft erst zu spät erkenne – ein Beispiel ist die Kriminalität unter Nutzung von Social Media, sei die gemeinsame Zusammenarbeit von großer Bedeutung.

Zur Sicherheitskonferenz Future Security

Die Future Security ist eine Plattform zum Austausch zwischen Forschern, Experten und Akteuren aus Wissenschaft, Industrie und Politik. Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Verteidigung vermittelt die Konferenz seit 2006 Einblicke in aktuelle Forschungsbereiche und Themen rund um Schutz- und Sicherheitstechniken. Organisiert wird sie vom Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS.

Die nächste Future Security wird vom 26. – 28.09.2017 in Nürnberg stattfinden.

Weitere Informationen:

http://www.iaf.fraunhofer.de/de/presse/pressemitteilungen/future-security-2016.h... Mehr Informationen und Pressebilder

Michael Teiwes M. A. | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit