Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Sensoren und Computer das Verhalten von Menschen erkennen und Umgebungen steuern

26.11.2012
Dass Anwender Computerprogramme mittels Bewegungen oder gar Gesten steuern, ist bereits alltäglich. Die dafür notwendigen Sensoren sitzen in Mobiltelefonen, Tablet-Computern und modernen Spielekonsolen.
Viel schwieriger ist jedoch, per Computer das Verhalten eines Menschen zu erkennen und zu deuten. Dieser Herausforderung stellen sich führende Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen auf Schloss Dagstuhl, dem Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland. Vom 2. bis 7. Dezember diskutieren sie mögliche Anwendungen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Vor zehn Jahren galt noch eine Szene aus dem Hollywood-Spielfilm "Minority Report" als markantes Beispiel für den Ansatz, Computerprogramme per Bewegung zu bedienen. Tom Cruise alias Super-Polizist John Anderton zieht in diesem Film einen Datenhandschuh an und winkt nichtssagende Tatort-Fotos vom Bildschirm weg. Inzwischen ist aus Science-Fiction Realität geworden.

Berührungsempfindliche Bildschirme kommen inzwischen in allen Größen vor. Menschen wischen sich durch digitale Inhalte, egal ob sie ihr Smartphone in der Hand halten oder vor dem Fernsehbildschirm sitzen. Neuartige Spielekonsolen lassen Kinder durch Computerspiele steuern, ohne dass sie einen Steuerknüppel in die Hand nehmen müssen. Eine Anzahl von vordefinierten Bewegungen, ausgeführt im richtigen Moment, reichen aus.

Dass Menschen über gezielte Bewegungen mit Computern und Software interagieren, ist beinahe schon alltäglich. Viel schwieriger ist jedoch, das Verhalten eines Menschen per Computer zu erkennen und so zu deuten, dass daraus verlässliche Befehle für so genannte intelligente Umgebungen abgeleitet werden können. Dieser Herausforderung stellen sich nun Wissenschaftler weltweit. Die führenden Wissenschaftler treffen sich dazu vom 2. bis 7. Dezember 2012 auf Schloss Dagstuhl, um die neuesten Entwicklungen zu diskutieren. "Human Activity Recognition in Smart Environments" heißt das fünftägige Dagstuhl-Seminar, das die Forscher James Bo Begole (Samsung Research, US), James L. Crowley (INRIA, FR), Paul Lukowicz (DFKI Kaiserslautern, DE) und Albrecht Schmidt (Universität Stuttgart, DE) organisieren.

Die Forscher sehen auf dem Gebiet der sogenannten impliziten Interaktion, hervorgerufen durch die sensorgestützte Analyse des Verhaltens eines Menschen, eine Chance, die Bedienung von Computer & Co. noch weiter zu verbessern. Die Anwendungen reichen von Sport über mobile Spiele bis zum Einsatz in der medizinischen Versorgung und in der Industrie. Doch die Vision von neuen Benutzerschnittstellen lässt auch Datenschützer aufhorchen, da der Ansatz ein kontinuierliches Erfassen von Bewegungen des jeweiligen Benutzers voraussetzt. All diese Aspekte der neuen Technologie wollen die Forscher auf Schloss Dagstuhl diskutieren und dokumentieren.

Dazu reisen internationale Wissenschaftler an, die auf den Gebieten Jura, Psychologie, Maschinelles Lernen, Computer Vision, Mensch-Maschine-Interaktion und Künstliche Intelligenz als Experten gelten. Zu ihnen gehört auch Thad Starner, der im Auftrag des Suchmaschinenriesen Google eine Brille entwickelt, die ihrem Träger passend zur Umgebung Informationen in sein Blickfeld einblendet.

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de/
http://www.dagstuhl.de/12492

Weitere Berichte zu: Computerprogramm Dagstuhl Sensor Spielekonsolen Tablet-Computer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten