Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Semantic Web für jedermann: Neue Verwertungsszenarien in der Medienbranche

05.09.2013
Der Technologie-Stack im Bereich Semantic Web steht. Nun ist es an der Zeit, ein „Semantic Web für jedermann“ zu ermöglichen, statt vorhandene, grundlegende Bausteine weiter zu standardisieren.

Aber welche neuen technologischen Bausteine werden in der Medienbranche gebraucht, um mit semantischen Technologien produktiv umgehen und letztlich Mehrwerte erzielen zu können?

Antworten auf diese Frage diskutiert das Berliner Innovationsforum Semantic Media Web im Rahmen der Fachtagung „Semantische Technologien - Verwertungsstrategien und Konvergenz von Metadaten“, einer gemeinsamen Veranstaltung des Deutsch-Österreichischen W3C-Büros am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Xinnovations e.V.

Die Fachtagung findet am 26. und 27. September 2013 an der Berliner Humboldt-Universität statt. Im Fokus stehen die Anwendungsfelder Multimedia-Archive und digitales Publizieren. Den Programmauftakt macht Prof. Dr. Felix Sasaki, Senior Researcher am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Berlin und Leiter des W3C-Büro Deutschland/Österreich:

„Die Frage, welche neuen technologischen Bausteine in der Medienbranche gebraucht werden, um mit semantischen Technologien Mehrwerte erzielen zu können, lässt sich pauschal so nicht beantworten. Wir sind gerade erst dabei, eine vage Vorstellung zu bekommen, welche Vielfalt von Anwendungsszenarien es in Zukunft geben wird. Die zahlreichen Beiträge zur kommenden Fachtagung machen aber deutlich, dass semantische Technologien ein erhebliches Potenzial besitzen, wenn es darum geht, Multimedia-Content optimal zu verwerten und die Auffindbarkeit von Publikationen im Netz zu verbessern.“

Der erste Thementag am 26. September fokussiert Verwertungsszenarien im Bereich multimedialer Anwendungen. Auf eine theoretische Einführung zum Stand der technologischen Entwicklung aus wissenschaftlicher Sicht folgen zahlreiche Praxisvorträge zu den Anwendungsfeldern Multimedia-Archive, Filmproduktion, Semantic Storytelling und Multimedia Mashups. Die Beiträge thematisieren die Bedeutung semantischer Modellierung als Grundlage für innovative Anwendungen und geben gleichzeitig einen Ausblick auf ein künftiges Semantic Media Web.

Der 27. September steht unter dem Thema Metadatenvokabulare für das digitale Publizieren. Das W3C hat in diesem Jahr dazu einen neuen Bereich Digital Publishing geschaffen (http://www.w3.org/dpub/ ). Metadaten spielen in diesem Zusammenhang noch eine geringe Rolle. Im traditionellen Publikationsprozess sind sie jedoch ein etabliertes Mittel zur Beschreibung von (digitalen) Objekten. Der Ansatz, die Grenzen dieser Objekte aufzulösen und Metadaten für die Beschreibung kleinster Inhaltsbestandteile einzusetzen – also „Inhalte als Service“ anzubieten, mit Metadaten anzureichern und für den Nutzer adäquat zu kontextualisieren – bietet große Potenziale für die Verwertung digitaler Publikationen.

Um diese Vision auch wirtschaftlich rentabel zu realisieren, müssen viele Fragen beantwortet werden, z.B. bezüglich Metadatenqualität, Verknüpfung von Vokabularen, Metadatenworkflows, der Rolle von domänenspezifischen und übergreifenden Vokabularen sowie der Balance zwischen automatischer Metadatenerstellung/-verarbeitung und menschlicher Intervention. Die Position-Statements der Vortragenden machen deutlich, dass sich bei der Tagung unter der Federführung des Deutsch-Österreichischen W3C-Büros am DFKI die richtigen Experten zusammen gefunden haben, um die Problemstellungen lösungsorientiert zu diskutieren. Ein Report wird nach der Tagung die wichtigsten Ergebnisse zusammenfassen und weitere Schritte empfehlen.

Das vollständige Programm mit den Links zu den Position-Statements ist online abrufbar unter: www.semantic-media-web.de/programm/programm_fachtagung_2013/

Tickets:
Tagesticket 39,00 EUR
Konferenzticket für die Teilnahme an beiden Veranstaltungstagen 59,00 EUR
www.semantic-media-web.de/registrierung/
Pressekontakt
Michael Bruss
W3C-Büro Deutschland/Österreich am DFKI
Business Developer
c/o DFKI GmbH
Alt-Moabit 91c
10559 Berlin
Tel.: 030 23895 1804
E-Mail: mbruss@w3.org
Rainer Thiem
Xinnovations e. V.
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: 030 21001 470
E-Mail: rainer.thiem@xinnovations.org

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.semantic-media-web.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise