Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu selten und oft erst spät erkannt: Depression

21.09.2011
8. Europäischer Depressionstag am 1. Oktober 2011 und 1. Deutscher Patientenkongress im Gewandhaus zu Leipzig am 2. Oktober 2011

Depressionen sind und waren häufige, meist in Form wiederkehrender Krankheitsepisoden verlaufende, schwere und oft lebensbedrohliche Erkrankungen.

Die Zunahme der Diagnose Depression, zum Beispiel in den Statistiken der Krankenkassen, dürfte weniger Folge einer tatsächlichen Zunahme der Zahl der Erkrankten sein als der erfreulichen Tatsache, dass mehr depressiv Erkrankte sich professionelle Hilfe holen sowie dass Ärzte die Erkrankung, die sich oft hinter körperlichen Beschwerden versteckt, häufiger erkennen und insbesondere, dass Depressionen auch Depressionen genannt und nicht hinter Ausweichdiagnosen wie chronischer Rückenschmerz, Tinnitus, Burnout, Fibromyalgie oder ähnlichem versteckt werden.

Die Tatsache, dass es in Deutschland in den letzten 30 Jahren zu dem sensationellen Rückgang der Suizidraten von 18.000 auf jetzt circa 9.600 gekommen ist, dürfte zu einem nicht geringen Anteil darauf zurückzuführen sein, dass mehr Betroffene sich aus der Isolation lösen, sich professionelle Hilfe holen und auch häufiger mit Antidepressiva und Psychotherapie behandelt werden.

„Die Halbierung der Suizide seit 1980 ist sehr erfreulich. Allerdings nehmen sich gegenwärtig in Deutschland immer noch etwa 30 Menschen am Tag das Leben. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe möchte einen Beitrag dazu leisten, dass diese Zahl in den nächsten zehn Jahren nochmals halbiert wird“, sagte Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Direktor Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Sprecher der Deutschen und Europäischen Bündnisse gegen Depression anlässlich des Europäischen Depressionstages 2011. (1.10.2011)

„Der am 02.10.2011 im Gewandhaus in Leipzig stattfindende 1. Deutsche Patientenkongress Depression soll dazu beitragen, dass das Thema Depression in das Licht der Öffentlichkeit rückt, die Betroffenen die guten Behandlungsmöglichkeiten konsequenter als bisher nutzen und sie ihre Interessen selbstbewusster vertreten.“

Ansprechpartner:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Prof. Dr. Ulrich Hegerl
Semmelweisstr. 10
04103 Leipzig
Tel: 0341/97-24530
Fax: 0341/97-24599
info@deutsche-depressionshilfe.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-depressionshilfe.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik