Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Jede Sekunde zählt« Erster Internationaler Kongress zu Rettungsdienstsystemen in Neu Delhi

08.02.2012
Mehr als 1000 Experten und Delegierte werden zum ersten Internationalen Kongress zu Rettungsdienstsystemen erwartet, der unter dem Titel »Jede Sekunde zählt« vom 9. bis 11. Februar 2012 in Neu Delhi stattfindet.
Während die Zahl der Verkehrstoten in den meisten Industrieländern zurückgeht, steigt sie dramatisch in vielen Entwicklungsländern. Ein professionelles System der medizinischen Erstversorgung, das hierzulande bei Verkehrsunfällen selbstverständlich ist, fehlt in vielen Ländern. Bereits seit Mitte 2010 unterstützt das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) der FH Köln die Weiterentwicklung des indischen Rettungsdienstsystems.

Mehr als 1000 Experten und Delegierte werden zum ersten Internationalen Kongress zu Rettungsdienstsystemen erwartet, der unter dem Titel »Jede Sekunde zählt« vom 9. bis 11. Februar 2012 in Neu Delhi stattfindet (International Congress on EMERGENCY MEDICAL SERVICE SYSTEMS). Bereits seit Mitte 2010 unterstützt das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) der Fachhochschule Köln das Department of Hospital Administration des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) bei der Weiterentwicklung des indischen Rettungsdienstsystems. An dem internationalen Kongress sind IRG-Institutsleiter Prof. Dr. Dr. Alex Lechleuthner (zugleich Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Köln) und Prof. Dr.-Ing. Ompé Aime Mudimu von IRG als Mitglieder des wissenschaftlichen Komitees des Kongresses und als Keynote Speaker beteiligt.
Während die Zahl der Verkehrstoten in den meisten Industrieländern zurückgeht, steigt sie dramatisch in vielen Entwicklungsländern. Ein professionelles System der medizinischen Erstversorgung, das hierzulande bei Verkehrsunfällen selbstverständlich ist, fehlt in vielen Ländern. Häufig können Verletzte dort lediglich auf eine improvisierte Hilfe anderer hoffen, die sie ins Krankenhaus transportieren. In Indien ist die rettungsdienstliche Versorgung nur in der Hauptstadt Neu Delhi und einigen weiteren Großstädten auf einem Niveau, das mit westlichem Standard vergleichbar scheint. Jede vierte Minute stirbt in Indien ein Mensch bei einem Verkehrsunfall – pro Tag entspricht die Zahl der Verkehrstoten in Indien der Zahl der Passagiere eines voll besetzten Jumbo-Jets. »Es sollte selbstverständlich sein, dass ärztlicher Notfalldienst kein Privileg, sondern ein fundamentales Bürgerrecht ist«, fordert Dr. Shakti Gupta, Leiter des Department of Hospital Administration des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS).

Schwerpunkt der Kooperation des IRG der Fachhochschule Köln mit AIIMS, das sehr eng mit dem indischen Gesundheitsministerium zusammenarbeitet, ist das CAR-Projekt (Common Ambulance Rule). Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines modularen Standards für den Ausbau und die Ausstattung von Rettungsfahrzeugen, der für möglichst große Gebiete Indiens geeignet ist. Dazu ist eine ganzheitliche Betrachtung erforderlich, die medizinische, technische und kulturelle Fragen berücksichtigt. Es muss ein medizinisches Versorgungsniveau festgelegt werden, an das die Fahrzeugausstattung angepasst wird. Im Anschluss an den internationalen Kongress ist ein Projekt-Workshop geplant. Zudem wird das mitgereiste Studierendenteam des IRG unter der Leitung des wissenschaftlichen Mitarbeiters, David Marten, den Rettungsdienst von Neu Delhi evaluieren. Geplant sind die Befragung von Experten, Untersuchung von Fahrzeugen und Analyse der derzeitigen Rettungsdienststrukturen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informations wissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik sowie Angewandte Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung und zertifiziert als familiengerechte Hochschule.

Das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr der Fakultät für Anlagen, Energie-. und Maschinen­systeme (F 09) umfasst alle technischen und organisatorischen Elemente der operativen Gefahrenabwehr, die sich mit der Rettung von Menschen, der Erkennung von Gefahren und deren Abwehr­planung beschäftigen wie etwa behördliches und betriebliches Risiko- und Krisenmanagement sowie soziale und methodische Kompetenzen für Führungskräfte. In Verbundforschungsprojekten stehen die wissenschaftliche Analyse und das Bereitstellen von Anwenderexpertise im Vordergrund.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme
Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr
David Marten
Tel: 0221/ 82 75 -22 96
E-Mail: david.marten@fh-koeln.de
http://www.ems2012.in/

Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
ww.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http:// www.fh-koeln.de/irg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit