Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Jede Sekunde zählt« Erster Internationaler Kongress zu Rettungsdienstsystemen in Neu Delhi

08.02.2012
Mehr als 1000 Experten und Delegierte werden zum ersten Internationalen Kongress zu Rettungsdienstsystemen erwartet, der unter dem Titel »Jede Sekunde zählt« vom 9. bis 11. Februar 2012 in Neu Delhi stattfindet.
Während die Zahl der Verkehrstoten in den meisten Industrieländern zurückgeht, steigt sie dramatisch in vielen Entwicklungsländern. Ein professionelles System der medizinischen Erstversorgung, das hierzulande bei Verkehrsunfällen selbstverständlich ist, fehlt in vielen Ländern. Bereits seit Mitte 2010 unterstützt das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) der FH Köln die Weiterentwicklung des indischen Rettungsdienstsystems.

Mehr als 1000 Experten und Delegierte werden zum ersten Internationalen Kongress zu Rettungsdienstsystemen erwartet, der unter dem Titel »Jede Sekunde zählt« vom 9. bis 11. Februar 2012 in Neu Delhi stattfindet (International Congress on EMERGENCY MEDICAL SERVICE SYSTEMS). Bereits seit Mitte 2010 unterstützt das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) der Fachhochschule Köln das Department of Hospital Administration des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) bei der Weiterentwicklung des indischen Rettungsdienstsystems. An dem internationalen Kongress sind IRG-Institutsleiter Prof. Dr. Dr. Alex Lechleuthner (zugleich Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Köln) und Prof. Dr.-Ing. Ompé Aime Mudimu von IRG als Mitglieder des wissenschaftlichen Komitees des Kongresses und als Keynote Speaker beteiligt.
Während die Zahl der Verkehrstoten in den meisten Industrieländern zurückgeht, steigt sie dramatisch in vielen Entwicklungsländern. Ein professionelles System der medizinischen Erstversorgung, das hierzulande bei Verkehrsunfällen selbstverständlich ist, fehlt in vielen Ländern. Häufig können Verletzte dort lediglich auf eine improvisierte Hilfe anderer hoffen, die sie ins Krankenhaus transportieren. In Indien ist die rettungsdienstliche Versorgung nur in der Hauptstadt Neu Delhi und einigen weiteren Großstädten auf einem Niveau, das mit westlichem Standard vergleichbar scheint. Jede vierte Minute stirbt in Indien ein Mensch bei einem Verkehrsunfall – pro Tag entspricht die Zahl der Verkehrstoten in Indien der Zahl der Passagiere eines voll besetzten Jumbo-Jets. »Es sollte selbstverständlich sein, dass ärztlicher Notfalldienst kein Privileg, sondern ein fundamentales Bürgerrecht ist«, fordert Dr. Shakti Gupta, Leiter des Department of Hospital Administration des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS).

Schwerpunkt der Kooperation des IRG der Fachhochschule Köln mit AIIMS, das sehr eng mit dem indischen Gesundheitsministerium zusammenarbeitet, ist das CAR-Projekt (Common Ambulance Rule). Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines modularen Standards für den Ausbau und die Ausstattung von Rettungsfahrzeugen, der für möglichst große Gebiete Indiens geeignet ist. Dazu ist eine ganzheitliche Betrachtung erforderlich, die medizinische, technische und kulturelle Fragen berücksichtigt. Es muss ein medizinisches Versorgungsniveau festgelegt werden, an das die Fahrzeugausstattung angepasst wird. Im Anschluss an den internationalen Kongress ist ein Projekt-Workshop geplant. Zudem wird das mitgereiste Studierendenteam des IRG unter der Leitung des wissenschaftlichen Mitarbeiters, David Marten, den Rettungsdienst von Neu Delhi evaluieren. Geplant sind die Befragung von Experten, Untersuchung von Fahrzeugen und Analyse der derzeitigen Rettungsdienststrukturen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informations wissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik sowie Angewandte Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung und zertifiziert als familiengerechte Hochschule.

Das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr der Fakultät für Anlagen, Energie-. und Maschinen­systeme (F 09) umfasst alle technischen und organisatorischen Elemente der operativen Gefahrenabwehr, die sich mit der Rettung von Menschen, der Erkennung von Gefahren und deren Abwehr­planung beschäftigen wie etwa behördliches und betriebliches Risiko- und Krisenmanagement sowie soziale und methodische Kompetenzen für Führungskräfte. In Verbundforschungsprojekten stehen die wissenschaftliche Analyse und das Bereitstellen von Anwenderexpertise im Vordergrund.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme
Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr
David Marten
Tel: 0221/ 82 75 -22 96
E-Mail: david.marten@fh-koeln.de
http://www.ems2012.in/

Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
ww.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http:// www.fh-koeln.de/irg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops