Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sekundäre Hirnschädigungen vermeiden

11.09.2013
• COSBID-Gruppe: Internationale Forschungsarbeit mit Innsbrucker Beteiligung

• Hoffnung für PatientInnen mit schwerem Schädelhirntrauma, Hirnblutung oder Schlaganfall

• 13.-14. September 2013: 15. COSBID-Meeting erstmals in Innsbruck

NeurologInnen, NeurochirurgInnen und GrundlagenforscherInnen aus Europa und Amerika haben sich zusammengeschlossen, um die Behandlung von PatientInnen mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma, Hirnblutung oder Schlaganfall, weiter zu verbessern. Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie und die Univ.-Klinik für Neurochirurgie ist an dieser internationalen Forschungsarbeit beteiligt.

Vom 13. bis 14. September findet das 15. Meeting der COSBID-Gruppe (CoOperative Study on Brain Injury Depolarisations) erstmals in Innsbruck statt.

Bei Hirnschädigungen wird zwischen primären, also Verletzungen, die unmittelbar durch das Trauma, die Blutung oder den Schlaganfall auftreten, sowie sekundären Schädigungen unterschieden.

Der Schwerpunkt der täglichen intensivneurologischen/-neurochirurgischen Routine und vor allem der Forschung orientiert sich neben Optimierung der Primärversorgung auf die Verhinderung einer sekundären Hirnschädigung. Diese kann durch einen Sauerstoff- oder Energiemangel, eine schlechte Durchblutung des Gehirns, eine sekundär entzündliche Gewebsreaktion oder durch epileptische Anfälle auftreten.

Mit den Methoden des invasiven Neuromonitorings ist es möglich, Informationen über den Stoffwechsel im Gehirn, den Sauerstoffgehalt sowie die Durchblutung des Gehirns direkt am PatientInnenbett zu messen. Im Rahmen der COSBID-Studie (CoOperative Study on Brain Injury Depolarisations) haben sich Zentren aus Europa und Amerika zusammengeschlossen, um weitere Mechanismen, die für eine solche sekundäre Hirnschädigung verantwortlich sein können, zu untersuchen.

„Unsere Erkenntnisse sollen zum Einen eine bessere Prognose über den Verlauf der Erkrankung ermöglichen, andererseits wollen wir bessere Therapiemöglichkeiten finden“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie (Direktor: o.Univ.-Prof. Dr. Werner Poewe), der das 15. COSBID-Meeting in Innsbruck organisiert.

PatientInnen profitieren vom internationalen Austausch

Durch die internationale Zusammenarbeit wird gewährleistet, dass die Forschungsergebnisse so schnell wie möglich PatientInnen zu Gute kommen. „Wir erfassen unsere Erkenntnisse in einer zentralen Datenbank. PatientInnen, die in einem der teilnehmenden Zentren versorgt werden, haben den Vorteil, immer nach dem aktuellsten Stand der wissenschaftlichen Forschung behandelt zu werden“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Erich Schmutzhard, Leiter der Intensivstation der Univ.-Klinik für Neurologie.

An der internationalen Kooperation sind neben der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie und der Univ.-Klinik für Neurochirurgie, auch die Berliner Universitätskliniken Charité, die Universitätskliniken in Heidelberg, London und Kopenhagen sowie mehrere US-amerikanische Universitätskliniken (Cincinnati, Ohio; Albuquerque, New Mexico) beteiligt.

Meeting in Innsbruck

Einmal im Jahr treffen sich Mitglieder COSBID Gruppe um sich über den aktuellen Forschungsstand sowie weitere Perspektiven auszutauschen. Das 15. COSBID-Meeting findet erstmals vom 13. bis 14. September Innsbruck statt.

Elektrische Depolarisationswellen im Gehirn können für eine sekundäre Hirnschädigungen verantwortlich sein

Im Zentrum des Forschungsinteresses der COSBID-Gruppe stehen folgende vier neurologischen Erkrankungen: Schädel-Hirn-Trauma (SHT), spontane Subarachnoidalblutung (SAH), Schlaganfall (MHS) und intrazerebrale Blutung (ICH). "Untersucht werden insbesondere die Auswirkungen der wiederholten Depolarisationswellen im akut verletzten Gehirn“, erklärt o.Univ.-Prof. Dr. Claudius Thomé, Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurochirurgie. Bei der Depolarisation handelt es sich um elektrische Aktivitäten in der Hirnrinde. Die Depolarisationswellen sind messbar und verbrauchen Energie, die das Gehirn gerade in der Phase der schweren Erkrankung dringend benötigt. Beim gesunden Gehirn sind diese Depolarisationswellen voraussichtlich ein Schutzmechanismus des Gehirns zur Erhaltung und Optimierung der Durchblutung des Gehirns. Im Krankheitsfall wird allerdings eine Entkopplung dieses Mechanismus beobachtet, was wiederum zur Mangeldurchblutung und einem Sauerstoffmangel führen kann. „Bei PatientInnen mit einer spontane Subarachnoidalblutung und einem Schädel-Hirn-Trauma konnte bereits gezeigt werden, dass diese Veränderungen zu einer sekundären Hirnschädigung führen und mit einem schlechten Outcome nach drei Monaten assoziiert sind. Darüber hinaus zeigen erste Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung, dass mit einer gezielten medikamentösen Therapie diese pathologischen Depolarisationswellen unterdrückt werden können“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok.

Weitere Informationen:
COSBID Gruppe: http://www.cosbid.org/
Department für Neurologie und Neurochirurgie:
https://www.i-med.ac.at/patienten/dept_neurologie.html

Dr.in Barbara Hoffmann | Med. Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at
http://www.cosbid.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie