Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sekundäre Hirnschädigungen vermeiden

11.09.2013
• COSBID-Gruppe: Internationale Forschungsarbeit mit Innsbrucker Beteiligung

• Hoffnung für PatientInnen mit schwerem Schädelhirntrauma, Hirnblutung oder Schlaganfall

• 13.-14. September 2013: 15. COSBID-Meeting erstmals in Innsbruck

NeurologInnen, NeurochirurgInnen und GrundlagenforscherInnen aus Europa und Amerika haben sich zusammengeschlossen, um die Behandlung von PatientInnen mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma, Hirnblutung oder Schlaganfall, weiter zu verbessern. Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie und die Univ.-Klinik für Neurochirurgie ist an dieser internationalen Forschungsarbeit beteiligt.

Vom 13. bis 14. September findet das 15. Meeting der COSBID-Gruppe (CoOperative Study on Brain Injury Depolarisations) erstmals in Innsbruck statt.

Bei Hirnschädigungen wird zwischen primären, also Verletzungen, die unmittelbar durch das Trauma, die Blutung oder den Schlaganfall auftreten, sowie sekundären Schädigungen unterschieden.

Der Schwerpunkt der täglichen intensivneurologischen/-neurochirurgischen Routine und vor allem der Forschung orientiert sich neben Optimierung der Primärversorgung auf die Verhinderung einer sekundären Hirnschädigung. Diese kann durch einen Sauerstoff- oder Energiemangel, eine schlechte Durchblutung des Gehirns, eine sekundär entzündliche Gewebsreaktion oder durch epileptische Anfälle auftreten.

Mit den Methoden des invasiven Neuromonitorings ist es möglich, Informationen über den Stoffwechsel im Gehirn, den Sauerstoffgehalt sowie die Durchblutung des Gehirns direkt am PatientInnenbett zu messen. Im Rahmen der COSBID-Studie (CoOperative Study on Brain Injury Depolarisations) haben sich Zentren aus Europa und Amerika zusammengeschlossen, um weitere Mechanismen, die für eine solche sekundäre Hirnschädigung verantwortlich sein können, zu untersuchen.

„Unsere Erkenntnisse sollen zum Einen eine bessere Prognose über den Verlauf der Erkrankung ermöglichen, andererseits wollen wir bessere Therapiemöglichkeiten finden“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie (Direktor: o.Univ.-Prof. Dr. Werner Poewe), der das 15. COSBID-Meeting in Innsbruck organisiert.

PatientInnen profitieren vom internationalen Austausch

Durch die internationale Zusammenarbeit wird gewährleistet, dass die Forschungsergebnisse so schnell wie möglich PatientInnen zu Gute kommen. „Wir erfassen unsere Erkenntnisse in einer zentralen Datenbank. PatientInnen, die in einem der teilnehmenden Zentren versorgt werden, haben den Vorteil, immer nach dem aktuellsten Stand der wissenschaftlichen Forschung behandelt zu werden“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Erich Schmutzhard, Leiter der Intensivstation der Univ.-Klinik für Neurologie.

An der internationalen Kooperation sind neben der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie und der Univ.-Klinik für Neurochirurgie, auch die Berliner Universitätskliniken Charité, die Universitätskliniken in Heidelberg, London und Kopenhagen sowie mehrere US-amerikanische Universitätskliniken (Cincinnati, Ohio; Albuquerque, New Mexico) beteiligt.

Meeting in Innsbruck

Einmal im Jahr treffen sich Mitglieder COSBID Gruppe um sich über den aktuellen Forschungsstand sowie weitere Perspektiven auszutauschen. Das 15. COSBID-Meeting findet erstmals vom 13. bis 14. September Innsbruck statt.

Elektrische Depolarisationswellen im Gehirn können für eine sekundäre Hirnschädigungen verantwortlich sein

Im Zentrum des Forschungsinteresses der COSBID-Gruppe stehen folgende vier neurologischen Erkrankungen: Schädel-Hirn-Trauma (SHT), spontane Subarachnoidalblutung (SAH), Schlaganfall (MHS) und intrazerebrale Blutung (ICH). "Untersucht werden insbesondere die Auswirkungen der wiederholten Depolarisationswellen im akut verletzten Gehirn“, erklärt o.Univ.-Prof. Dr. Claudius Thomé, Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurochirurgie. Bei der Depolarisation handelt es sich um elektrische Aktivitäten in der Hirnrinde. Die Depolarisationswellen sind messbar und verbrauchen Energie, die das Gehirn gerade in der Phase der schweren Erkrankung dringend benötigt. Beim gesunden Gehirn sind diese Depolarisationswellen voraussichtlich ein Schutzmechanismus des Gehirns zur Erhaltung und Optimierung der Durchblutung des Gehirns. Im Krankheitsfall wird allerdings eine Entkopplung dieses Mechanismus beobachtet, was wiederum zur Mangeldurchblutung und einem Sauerstoffmangel führen kann. „Bei PatientInnen mit einer spontane Subarachnoidalblutung und einem Schädel-Hirn-Trauma konnte bereits gezeigt werden, dass diese Veränderungen zu einer sekundären Hirnschädigung führen und mit einem schlechten Outcome nach drei Monaten assoziiert sind. Darüber hinaus zeigen erste Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung, dass mit einer gezielten medikamentösen Therapie diese pathologischen Depolarisationswellen unterdrückt werden können“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok.

Weitere Informationen:
COSBID Gruppe: http://www.cosbid.org/
Department für Neurologie und Neurochirurgie:
https://www.i-med.ac.at/patienten/dept_neurologie.html

Dr.in Barbara Hoffmann | Med. Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at
http://www.cosbid.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften