Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sekundäre Hirnschädigungen vermeiden

11.09.2013
• COSBID-Gruppe: Internationale Forschungsarbeit mit Innsbrucker Beteiligung

• Hoffnung für PatientInnen mit schwerem Schädelhirntrauma, Hirnblutung oder Schlaganfall

• 13.-14. September 2013: 15. COSBID-Meeting erstmals in Innsbruck

NeurologInnen, NeurochirurgInnen und GrundlagenforscherInnen aus Europa und Amerika haben sich zusammengeschlossen, um die Behandlung von PatientInnen mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma, Hirnblutung oder Schlaganfall, weiter zu verbessern. Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie und die Univ.-Klinik für Neurochirurgie ist an dieser internationalen Forschungsarbeit beteiligt.

Vom 13. bis 14. September findet das 15. Meeting der COSBID-Gruppe (CoOperative Study on Brain Injury Depolarisations) erstmals in Innsbruck statt.

Bei Hirnschädigungen wird zwischen primären, also Verletzungen, die unmittelbar durch das Trauma, die Blutung oder den Schlaganfall auftreten, sowie sekundären Schädigungen unterschieden.

Der Schwerpunkt der täglichen intensivneurologischen/-neurochirurgischen Routine und vor allem der Forschung orientiert sich neben Optimierung der Primärversorgung auf die Verhinderung einer sekundären Hirnschädigung. Diese kann durch einen Sauerstoff- oder Energiemangel, eine schlechte Durchblutung des Gehirns, eine sekundär entzündliche Gewebsreaktion oder durch epileptische Anfälle auftreten.

Mit den Methoden des invasiven Neuromonitorings ist es möglich, Informationen über den Stoffwechsel im Gehirn, den Sauerstoffgehalt sowie die Durchblutung des Gehirns direkt am PatientInnenbett zu messen. Im Rahmen der COSBID-Studie (CoOperative Study on Brain Injury Depolarisations) haben sich Zentren aus Europa und Amerika zusammengeschlossen, um weitere Mechanismen, die für eine solche sekundäre Hirnschädigung verantwortlich sein können, zu untersuchen.

„Unsere Erkenntnisse sollen zum Einen eine bessere Prognose über den Verlauf der Erkrankung ermöglichen, andererseits wollen wir bessere Therapiemöglichkeiten finden“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie (Direktor: o.Univ.-Prof. Dr. Werner Poewe), der das 15. COSBID-Meeting in Innsbruck organisiert.

PatientInnen profitieren vom internationalen Austausch

Durch die internationale Zusammenarbeit wird gewährleistet, dass die Forschungsergebnisse so schnell wie möglich PatientInnen zu Gute kommen. „Wir erfassen unsere Erkenntnisse in einer zentralen Datenbank. PatientInnen, die in einem der teilnehmenden Zentren versorgt werden, haben den Vorteil, immer nach dem aktuellsten Stand der wissenschaftlichen Forschung behandelt zu werden“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Erich Schmutzhard, Leiter der Intensivstation der Univ.-Klinik für Neurologie.

An der internationalen Kooperation sind neben der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie und der Univ.-Klinik für Neurochirurgie, auch die Berliner Universitätskliniken Charité, die Universitätskliniken in Heidelberg, London und Kopenhagen sowie mehrere US-amerikanische Universitätskliniken (Cincinnati, Ohio; Albuquerque, New Mexico) beteiligt.

Meeting in Innsbruck

Einmal im Jahr treffen sich Mitglieder COSBID Gruppe um sich über den aktuellen Forschungsstand sowie weitere Perspektiven auszutauschen. Das 15. COSBID-Meeting findet erstmals vom 13. bis 14. September Innsbruck statt.

Elektrische Depolarisationswellen im Gehirn können für eine sekundäre Hirnschädigungen verantwortlich sein

Im Zentrum des Forschungsinteresses der COSBID-Gruppe stehen folgende vier neurologischen Erkrankungen: Schädel-Hirn-Trauma (SHT), spontane Subarachnoidalblutung (SAH), Schlaganfall (MHS) und intrazerebrale Blutung (ICH). "Untersucht werden insbesondere die Auswirkungen der wiederholten Depolarisationswellen im akut verletzten Gehirn“, erklärt o.Univ.-Prof. Dr. Claudius Thomé, Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurochirurgie. Bei der Depolarisation handelt es sich um elektrische Aktivitäten in der Hirnrinde. Die Depolarisationswellen sind messbar und verbrauchen Energie, die das Gehirn gerade in der Phase der schweren Erkrankung dringend benötigt. Beim gesunden Gehirn sind diese Depolarisationswellen voraussichtlich ein Schutzmechanismus des Gehirns zur Erhaltung und Optimierung der Durchblutung des Gehirns. Im Krankheitsfall wird allerdings eine Entkopplung dieses Mechanismus beobachtet, was wiederum zur Mangeldurchblutung und einem Sauerstoffmangel führen kann. „Bei PatientInnen mit einer spontane Subarachnoidalblutung und einem Schädel-Hirn-Trauma konnte bereits gezeigt werden, dass diese Veränderungen zu einer sekundären Hirnschädigung führen und mit einem schlechten Outcome nach drei Monaten assoziiert sind. Darüber hinaus zeigen erste Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung, dass mit einer gezielten medikamentösen Therapie diese pathologischen Depolarisationswellen unterdrückt werden können“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok.

Weitere Informationen:
COSBID Gruppe: http://www.cosbid.org/
Department für Neurologie und Neurochirurgie:
https://www.i-med.ac.at/patienten/dept_neurologie.html

Dr.in Barbara Hoffmann | Med. Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at
http://www.cosbid.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Electro mobility in Northwestern Germany - Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für

27.02.2017 | Seminare Workshops

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie