Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen ohne Brille: Modernste Laser-Verfahren und Kunstlinsen

31.10.2014

Am 8. November 2014 ist Tag der offenen Tür in der Universitäts-Augenklinik Heidelberg: Vorträge, Videos, Klinikführung, Gespräche mit Ärzten und behandelten Patiente

Welche Alternativen gibt es zu Brille oder Kontaktlinsen? Welche Behandlung kommt für den Einzelnen in Frage? Was passiert bei einer Laser-Korrektur?


Mit modernen Laser-Verfahren können Fehlsichtigkeiten sowie Alterssichtigkeit schonend korrigiert werden. Professor Dr. Mike Holzer, Universitäts-Augenklinik Heidelberg.

Universitätsklinikum Heidelberg

Das Ärzteteam der Universitäts-Augenklinik Heidelberg informiert beim Tag der offenen Tür am Samstag, 8. November 2014: Von 10 bis 15 Uhr erwarten die Besucher in der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, Vorträge und Videopräsentationen über Behandlungsmöglichkeiten bei verschiedenen Sehschwächen, Alterssichtigkeit oder Grauem Star.

Führungen durch die Räume der Augenklinik geben einen Einblick in die Abläufe von der Diagnose bis zur Behandlung sowie in die Funktionsweise moderner Laser zur Korrektur von Sehschwächen. Ärzte und bereits behandelte Patienten beantworten im persönlichen Gespräch Fragen zu den Eingriffen.

Das erfahrene Behandlungsteam der Universitäts-Augenklinik Heidelberg führt sämtliche zugelassenen Eingriffe der Laser- und Linsenchirurgie zur Korrektur von Fehl- und Alterssichtigkeit routinemäßig durch, weit mehr als 1.000 Eingriffe pro Jahr.

„So sind wir in der Lage, für jeden Patienten je nach Art und Stärke der Fehlsichtigkeit sowie den individuellen Eigenschaften seines Auges ein geeignetes Behandlungsverfahren auszuwählen“, sagt Professor Dr. Mike Holzer, Stellvertretender Ärztlicher Direktor und Leiter der Refraktiven Chirurgie der Universitäts-Augenklinik.

Operation ohne Skalpell: Ausstattung auf dem neusten Stand der Technik

Modernste Lasertechnik, die beim Tag der offenen Tür vorgestellt wird, kann mittlerweile bei vielen Eingriffen das Skalpell ersetzen. Bei der Implantation von Kunstlinsen kommt dazu häufig der sogenannte Femtosekunden-Laser zum Einsatz, der kurze, nur Billiardstel Sekunden andauernde Laserimpulse erzeugt. Mit Hilfe dieser Laserimpulse schneiden die Augenärzte eine individuell angepasste Öffnung in die Linsenkapsel und zerkleinern den Linsenkern. Anschließend wird die neue Linse eingesetzt.

„Dank dieses Laserskalpells können wir Operationen am Auge sehr präzise, gewebeschonend und sicher durchführen“, sagt Professor Holzer. Dazu trägt auch das neue Navigationsgerät „Verion“ bei, das Informationen und Untersuchungsbilder des jeweiligen Patientenauges direkt in das OP-Mikroskop einspiegelt. Dies ist besonders bei der korrekten Ausrichtung komplexer Kunstlinsen eine wertvolle Unterstützung.

In einem Kombinationsgerät mit einem weiteren Laser trägt der Femtosekunden-Laser außerdem dazu bei, die klassischen Laser-Korrekturen bei Fehlsichtigkeiten zu beschleunigen und damit weiter zu verbessern. In nur sechs Sekunden schneidet er eine Klappe in die oberste Hornhautschicht.

In dem darunter liegenden Bereich erfolgt dann die eigentliche Behandlung durch einen sogenannten Excimer-Laser. Dieser verdampft dünne Gewebeschichten der Hornhaut und verändert so deren Brechkraft innerhalb weniger Sekunden. Augenbewegungen werden automatisch erfasst und ausgeglichen. Das neue Kombinationsgerät, das der Universitäts-Augenklinik seit diesem Jahr zur Verfügung steht, gehört zu den modernsten und schnellsten Systemeinheiten zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten.

„Mini-Linse“ gegen Alterssichtigkeit

Kommt eine Laserbehandlung aus medizinischen Gründen nicht in Frage oder ist die Linse altersbedingt getrübt („Grauer Star“), stehen heute verschiedene Kunstlinsen zur Verfügung. Diese haben mehrere Brennpunkte oder stellen sich – ähnlich der natürlichen Linse – auf das Sehen in unterschiedlichen Weiten ein und gleichen so mehrere Sehfehler gleichzeitig aus. Darüber hinaus gibt es Mini-Linsen, die die Alterssichtigkeit korrigieren: Diese „Cornealen Inlays“, winzige Linsen von zwei Millimetern Durchmesser, werden dauerhaft in die Hornhaut eingesetzt, verbessern die Nahsicht und können zum Teil die Lesebrille ersetzen.

Laserbehandlungen und Implantationen von Kunstlinsen werden – in der Regel mit Ausnahme von Operationen bei Grauen Star – von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Kontakt (für Patienten):
Tel. +49 6221 56 45 73
E-Mail: info@lasik-hd.de

Kontakt (für Presseanfragen):
Professor Dr. Mike Holzer
Stellvertretender Ärztlicher Direktor, Leitender Oberarzt
Leiter der Refraktiven Chirurgie
Universitäts-Augenklinik Heidelberg
Tel. 06221 56-6695 sowie 56-6999
E-Mail: mike.holzer@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg

Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Auf einen Blick (2013):

1.000.000 ambulante Besuche
64.000 vollstationäre Patienten
52.000 teilstationäre Patienten
50 medizinische Fachabteilungen
11 medizintheoretische Institute mit 21 Abteilungen
12.631 Mitarbeiter (gesamt, mit allen Tochterunternehmen), davon ca.1.800 im ärztlichen und ca. 3.000 im pflegerischen Dienst
3.500 Medizinstudenten

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 116.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.


Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Augenheilkunde-und-Poliklinik.325.0.html  Universitäts-Augenklinik Heidelberg
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen.104298.0.html  Abteilung für refraktive Chirurgie der Universitäts-Augenklinik
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/augenklinik/refraktive_chirurgie/images/140909AUG_FL_RS_TdoT_ID22677_vorlaeufig.pdf Programm Tag der offenen Tür

Julia Bird | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics