Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen ohne Brille: Modernste Laser-Verfahren und Kunstlinsen

31.10.2014

Am 8. November 2014 ist Tag der offenen Tür in der Universitäts-Augenklinik Heidelberg: Vorträge, Videos, Klinikführung, Gespräche mit Ärzten und behandelten Patiente

Welche Alternativen gibt es zu Brille oder Kontaktlinsen? Welche Behandlung kommt für den Einzelnen in Frage? Was passiert bei einer Laser-Korrektur?


Mit modernen Laser-Verfahren können Fehlsichtigkeiten sowie Alterssichtigkeit schonend korrigiert werden. Professor Dr. Mike Holzer, Universitäts-Augenklinik Heidelberg.

Universitätsklinikum Heidelberg

Das Ärzteteam der Universitäts-Augenklinik Heidelberg informiert beim Tag der offenen Tür am Samstag, 8. November 2014: Von 10 bis 15 Uhr erwarten die Besucher in der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, Vorträge und Videopräsentationen über Behandlungsmöglichkeiten bei verschiedenen Sehschwächen, Alterssichtigkeit oder Grauem Star.

Führungen durch die Räume der Augenklinik geben einen Einblick in die Abläufe von der Diagnose bis zur Behandlung sowie in die Funktionsweise moderner Laser zur Korrektur von Sehschwächen. Ärzte und bereits behandelte Patienten beantworten im persönlichen Gespräch Fragen zu den Eingriffen.

Das erfahrene Behandlungsteam der Universitäts-Augenklinik Heidelberg führt sämtliche zugelassenen Eingriffe der Laser- und Linsenchirurgie zur Korrektur von Fehl- und Alterssichtigkeit routinemäßig durch, weit mehr als 1.000 Eingriffe pro Jahr.

„So sind wir in der Lage, für jeden Patienten je nach Art und Stärke der Fehlsichtigkeit sowie den individuellen Eigenschaften seines Auges ein geeignetes Behandlungsverfahren auszuwählen“, sagt Professor Dr. Mike Holzer, Stellvertretender Ärztlicher Direktor und Leiter der Refraktiven Chirurgie der Universitäts-Augenklinik.

Operation ohne Skalpell: Ausstattung auf dem neusten Stand der Technik

Modernste Lasertechnik, die beim Tag der offenen Tür vorgestellt wird, kann mittlerweile bei vielen Eingriffen das Skalpell ersetzen. Bei der Implantation von Kunstlinsen kommt dazu häufig der sogenannte Femtosekunden-Laser zum Einsatz, der kurze, nur Billiardstel Sekunden andauernde Laserimpulse erzeugt. Mit Hilfe dieser Laserimpulse schneiden die Augenärzte eine individuell angepasste Öffnung in die Linsenkapsel und zerkleinern den Linsenkern. Anschließend wird die neue Linse eingesetzt.

„Dank dieses Laserskalpells können wir Operationen am Auge sehr präzise, gewebeschonend und sicher durchführen“, sagt Professor Holzer. Dazu trägt auch das neue Navigationsgerät „Verion“ bei, das Informationen und Untersuchungsbilder des jeweiligen Patientenauges direkt in das OP-Mikroskop einspiegelt. Dies ist besonders bei der korrekten Ausrichtung komplexer Kunstlinsen eine wertvolle Unterstützung.

In einem Kombinationsgerät mit einem weiteren Laser trägt der Femtosekunden-Laser außerdem dazu bei, die klassischen Laser-Korrekturen bei Fehlsichtigkeiten zu beschleunigen und damit weiter zu verbessern. In nur sechs Sekunden schneidet er eine Klappe in die oberste Hornhautschicht.

In dem darunter liegenden Bereich erfolgt dann die eigentliche Behandlung durch einen sogenannten Excimer-Laser. Dieser verdampft dünne Gewebeschichten der Hornhaut und verändert so deren Brechkraft innerhalb weniger Sekunden. Augenbewegungen werden automatisch erfasst und ausgeglichen. Das neue Kombinationsgerät, das der Universitäts-Augenklinik seit diesem Jahr zur Verfügung steht, gehört zu den modernsten und schnellsten Systemeinheiten zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten.

„Mini-Linse“ gegen Alterssichtigkeit

Kommt eine Laserbehandlung aus medizinischen Gründen nicht in Frage oder ist die Linse altersbedingt getrübt („Grauer Star“), stehen heute verschiedene Kunstlinsen zur Verfügung. Diese haben mehrere Brennpunkte oder stellen sich – ähnlich der natürlichen Linse – auf das Sehen in unterschiedlichen Weiten ein und gleichen so mehrere Sehfehler gleichzeitig aus. Darüber hinaus gibt es Mini-Linsen, die die Alterssichtigkeit korrigieren: Diese „Cornealen Inlays“, winzige Linsen von zwei Millimetern Durchmesser, werden dauerhaft in die Hornhaut eingesetzt, verbessern die Nahsicht und können zum Teil die Lesebrille ersetzen.

Laserbehandlungen und Implantationen von Kunstlinsen werden – in der Regel mit Ausnahme von Operationen bei Grauen Star – von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Kontakt (für Patienten):
Tel. +49 6221 56 45 73
E-Mail: info@lasik-hd.de

Kontakt (für Presseanfragen):
Professor Dr. Mike Holzer
Stellvertretender Ärztlicher Direktor, Leitender Oberarzt
Leiter der Refraktiven Chirurgie
Universitäts-Augenklinik Heidelberg
Tel. 06221 56-6695 sowie 56-6999
E-Mail: mike.holzer@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg

Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Auf einen Blick (2013):

1.000.000 ambulante Besuche
64.000 vollstationäre Patienten
52.000 teilstationäre Patienten
50 medizinische Fachabteilungen
11 medizintheoretische Institute mit 21 Abteilungen
12.631 Mitarbeiter (gesamt, mit allen Tochterunternehmen), davon ca.1.800 im ärztlichen und ca. 3.000 im pflegerischen Dienst
3.500 Medizinstudenten

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 116.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.


Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Augenheilkunde-und-Poliklinik.325.0.html  Universitäts-Augenklinik Heidelberg
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen.104298.0.html  Abteilung für refraktive Chirurgie der Universitäts-Augenklinik
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/augenklinik/refraktive_chirurgie/images/140909AUG_FL_RS_TdoT_ID22677_vorlaeufig.pdf Programm Tag der offenen Tür

Julia Bird | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie