Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen, was morgen bewegt: Spannendes aus der Forschung zum "Tag der Logistik" im BIBA

01.04.2009
Von Zukunftsszenarien, Möglichkeiten und Chancen: Unter dem Motto "Logistik macht's möglich" präsentieren sich der Forschungsverbund LogDynamics an der Universität Bremen und die BLG Automobile Logistics am "Tag der Logistik" am 16. April im BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik. Mit dabei ist auch Bremens Senator für Wirtschaft und Häfen Ralf Nagel.

Ein Lastwagen bestimmt seine Route selbst. Ein Hubwagen teilt in der Warenannahme des Supermarktes mit, ob das Bestellte auch geliefert worden ist. Die "Intelligente Jacke" hilft dabei, die Übersicht auf einem Parkplatz mit 110.000 Fahrzeugen zu behalten.

Was derzeit noch wie eine Zukunftsvision anmutet, wird schon bald Realität werden. Dazu tragen unter anderem die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im "Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics" (LogDynamics) an der Universität Bremen bei. Gemeinsam mit der BLG Automobile Logistics GmbH & Co. KG präsentiert sich der interdisziplinäre Forschungsverbund zum

"Tag der Logistik", 16. April 2009, 15 bis 19 Uhr, im BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen.

Dieses Mal steht die von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) initiierte Veranstaltung unter dem Motto "Logistik macht's möglich". Bundesweit beteiligen sich namhafte Verbände, Organisationen, Unternehmen aus Industrie, Handel und Logistik-Dienstleistung sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Sie alle öffnen ihre Türen für die Allgemeinheit und ermöglichen den Blick in ansonsten verschlossene Bereiche. So auch LogDynamics, BLG Logistics und BIBA. Sie laden herzlich ein. Das Programm ist vielfältig und hat für alle Spannendes zu bieten: Vom Vortrag für die Logistikexperten und der Infoveranstaltung für künftige Studierende bis hin zur unterhaltsamen Demonstration für Interessierte. Die Teilnahme am Logistiktag ist kostenlos, bloß anmelden sollte man sich besser. Das ist bis zum 15. April möglich. Die Informationen dazu sowie das Programm gibt es auf der Website (s. u.).

Das Grußwort hält Bremens Senator für Wirtschaft und Häfen Ralf Nagel. Dann folgen Demonstrationen, Filme und Vorführungen unter anderem zur "Intelligenten Jacke" durch Stefan Schönbrunn (Leiter Automobile IT Services, BLG Automobile Logistics GmbH & Co. KG), und es gibt Vorträge über Visionen und Innovationen, über Möglichkeiten und Grenzen in der Logistik. Dazu referieren namhafte Logistikexperten wie Jörg Hennerkes (Leiter des Kompetenzzentrums Logistik Bremen e. V.), Wolf Lampe (Forschung und Entwicklung - Innovative Seehafentechnologien, BLG Logistics Group AG & Co. KG) und der Gastgeber Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Sprecher LogDynamics und Sonderforschungsbereich 637 sowie Geschäftsführer des BIBA). Darüber hinaus bietet die Veranstaltung Informationen zum Studium und zu aktuellen Forschungsprojekten. Gezeigt wird unter anderem eine Anlage, die mit Hilfe neuester Technik Kartons und Pakete einzeln erfasst, sortiert und auf den richtigen Weg schickt. Am "Intelligenten LKW" wird demonstriert, wie selbstständig, klug, umweltschonend und zeitsparend der Gütertransport in Zukunft sein kann.

Ein weiteres Zukunftsszenario präsentieren LogDynamics und die BLG gemeinsam. BLG Automobile Logistics GmbH & Co. KG ist Europas führender Automobillogistiker mit einem Umschlag von 5,7 Millionen Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Der Parkplatz auf dem drei Quadratkilometer großen Autoterminal in Bremerhaven ist so groß wie 420 Fußballspielfelder - Platz für 110.000 Fahrzeuge. Sie warten auf die Verladung oder kommen gerade vom Schiff, sie werden für die Reisen aufbereitet oder für die Auslieferung und durchlaufen dabei die Servicestationen am Terminal. Die Autos werden zum Teil mehrfach bewegt. Allein 500.000 durchliefen 2008 das Technikzentrum. Da den Überblick zu behalten, ist eine logistische Höchstleistung.

Wann ist welches Fahrzeug wo, welche Wege hat es bereits zurückgelegt und welche Arbeitsschritte muss es noch durchlaufen? Durch den Einsatz zum Beispiel von Sensorsystemen sowie Informations- und Kommunikations-Technologien unter anderem zur Identifikation der Fahrzeuge oder deren Ortung kann diese schwierige Aufgabe künftig besser und schneller bewältigt werden. Da sind sich die BLG und die LogDynamics-Wissenschaftler sicher. Derzeit entwickeln die Forscher an der Uni eine "Intelligente Jacke", die sie gemeinsam mit der BLG in der Praxis prüfen werden: In die Arbeitskleidung der Terminalmitarbeiter sind technische Module integriert, die Informationen liefern und empfangen können. Dahinter steht ein System, das einmal die Selbststeuerung in der Lagerverwaltung der Fahrzeuge ermöglichen soll. Demonstriert wird das mit einem voll beladenen BLG-Autotransporter. Die Vorführung mit dem mehr als 20 Meter langen "Euroliner" belegt eindrucksvoll die praxisnahe Umsetzung der Forschungsergebnisse.

Das Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics (LogDynamics) an der Uni Bremen

Der Forschungsverbund LogDynamics verbindet Grundlagenforschung, Anwendungen, Transfer und Lehre an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Zentrales Ziel von LogDynamics ist es, das Kompetenzfeld Logistik in Bremen zu stärken. Seine Schwerpunkte liegen in der Sicherung der Grundlagenforschung, in der angewandten, wissenschaftlichen Logistik und in der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. LogDynamics forciert den Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und eröffnet unter anderem auch kleinen und mittelständischen Unternehmen den Zugang zur Forschung. Der Verbund besteht seit 1995 und hat heute vier Säulen: den Sonderforschungsbereich Selbststeuerung logistischer Prozesse - Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen (SFB 637), die International Graduate School for Dynamics in Logistics (IGS), das LogDynamics Lab und die International Conference on Dynamics in Logistics (LDIC).

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Sprecher LogDynamics und SFB 637, Geschäftsführer BIBA)

Telefon: 0421 218-55 76, E-Mail: info@logdynamics.com

Dipl.-Oec. Charlotte Irmler (LogDynamics)
Telefon: 0421-218-56 39, E-Mail: irm@biba.uni-bremen.de
(Fotos auf Anfrage auch über Sabine Nollmann/kontexta, E-Mai: mail@kontexta.de, Telefon: 0170 904 11 67)
Weitere Informationen:
http://www.tag-der-logistik.de/veranstaltung/582 (Anmeldung und Programm)
http://www.logdynamics.com (Fotos zum Download)
http://www.biba.uni-bremen.de (Fotos zum Download)

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tag-der-logistik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie