Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen, was morgen bewegt: Spannendes aus der Forschung zum "Tag der Logistik" im BIBA

01.04.2009
Von Zukunftsszenarien, Möglichkeiten und Chancen: Unter dem Motto "Logistik macht's möglich" präsentieren sich der Forschungsverbund LogDynamics an der Universität Bremen und die BLG Automobile Logistics am "Tag der Logistik" am 16. April im BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik. Mit dabei ist auch Bremens Senator für Wirtschaft und Häfen Ralf Nagel.

Ein Lastwagen bestimmt seine Route selbst. Ein Hubwagen teilt in der Warenannahme des Supermarktes mit, ob das Bestellte auch geliefert worden ist. Die "Intelligente Jacke" hilft dabei, die Übersicht auf einem Parkplatz mit 110.000 Fahrzeugen zu behalten.

Was derzeit noch wie eine Zukunftsvision anmutet, wird schon bald Realität werden. Dazu tragen unter anderem die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im "Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics" (LogDynamics) an der Universität Bremen bei. Gemeinsam mit der BLG Automobile Logistics GmbH & Co. KG präsentiert sich der interdisziplinäre Forschungsverbund zum

"Tag der Logistik", 16. April 2009, 15 bis 19 Uhr, im BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen.

Dieses Mal steht die von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) initiierte Veranstaltung unter dem Motto "Logistik macht's möglich". Bundesweit beteiligen sich namhafte Verbände, Organisationen, Unternehmen aus Industrie, Handel und Logistik-Dienstleistung sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Sie alle öffnen ihre Türen für die Allgemeinheit und ermöglichen den Blick in ansonsten verschlossene Bereiche. So auch LogDynamics, BLG Logistics und BIBA. Sie laden herzlich ein. Das Programm ist vielfältig und hat für alle Spannendes zu bieten: Vom Vortrag für die Logistikexperten und der Infoveranstaltung für künftige Studierende bis hin zur unterhaltsamen Demonstration für Interessierte. Die Teilnahme am Logistiktag ist kostenlos, bloß anmelden sollte man sich besser. Das ist bis zum 15. April möglich. Die Informationen dazu sowie das Programm gibt es auf der Website (s. u.).

Das Grußwort hält Bremens Senator für Wirtschaft und Häfen Ralf Nagel. Dann folgen Demonstrationen, Filme und Vorführungen unter anderem zur "Intelligenten Jacke" durch Stefan Schönbrunn (Leiter Automobile IT Services, BLG Automobile Logistics GmbH & Co. KG), und es gibt Vorträge über Visionen und Innovationen, über Möglichkeiten und Grenzen in der Logistik. Dazu referieren namhafte Logistikexperten wie Jörg Hennerkes (Leiter des Kompetenzzentrums Logistik Bremen e. V.), Wolf Lampe (Forschung und Entwicklung - Innovative Seehafentechnologien, BLG Logistics Group AG & Co. KG) und der Gastgeber Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Sprecher LogDynamics und Sonderforschungsbereich 637 sowie Geschäftsführer des BIBA). Darüber hinaus bietet die Veranstaltung Informationen zum Studium und zu aktuellen Forschungsprojekten. Gezeigt wird unter anderem eine Anlage, die mit Hilfe neuester Technik Kartons und Pakete einzeln erfasst, sortiert und auf den richtigen Weg schickt. Am "Intelligenten LKW" wird demonstriert, wie selbstständig, klug, umweltschonend und zeitsparend der Gütertransport in Zukunft sein kann.

Ein weiteres Zukunftsszenario präsentieren LogDynamics und die BLG gemeinsam. BLG Automobile Logistics GmbH & Co. KG ist Europas führender Automobillogistiker mit einem Umschlag von 5,7 Millionen Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Der Parkplatz auf dem drei Quadratkilometer großen Autoterminal in Bremerhaven ist so groß wie 420 Fußballspielfelder - Platz für 110.000 Fahrzeuge. Sie warten auf die Verladung oder kommen gerade vom Schiff, sie werden für die Reisen aufbereitet oder für die Auslieferung und durchlaufen dabei die Servicestationen am Terminal. Die Autos werden zum Teil mehrfach bewegt. Allein 500.000 durchliefen 2008 das Technikzentrum. Da den Überblick zu behalten, ist eine logistische Höchstleistung.

Wann ist welches Fahrzeug wo, welche Wege hat es bereits zurückgelegt und welche Arbeitsschritte muss es noch durchlaufen? Durch den Einsatz zum Beispiel von Sensorsystemen sowie Informations- und Kommunikations-Technologien unter anderem zur Identifikation der Fahrzeuge oder deren Ortung kann diese schwierige Aufgabe künftig besser und schneller bewältigt werden. Da sind sich die BLG und die LogDynamics-Wissenschaftler sicher. Derzeit entwickeln die Forscher an der Uni eine "Intelligente Jacke", die sie gemeinsam mit der BLG in der Praxis prüfen werden: In die Arbeitskleidung der Terminalmitarbeiter sind technische Module integriert, die Informationen liefern und empfangen können. Dahinter steht ein System, das einmal die Selbststeuerung in der Lagerverwaltung der Fahrzeuge ermöglichen soll. Demonstriert wird das mit einem voll beladenen BLG-Autotransporter. Die Vorführung mit dem mehr als 20 Meter langen "Euroliner" belegt eindrucksvoll die praxisnahe Umsetzung der Forschungsergebnisse.

Das Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics (LogDynamics) an der Uni Bremen

Der Forschungsverbund LogDynamics verbindet Grundlagenforschung, Anwendungen, Transfer und Lehre an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Zentrales Ziel von LogDynamics ist es, das Kompetenzfeld Logistik in Bremen zu stärken. Seine Schwerpunkte liegen in der Sicherung der Grundlagenforschung, in der angewandten, wissenschaftlichen Logistik und in der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. LogDynamics forciert den Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und eröffnet unter anderem auch kleinen und mittelständischen Unternehmen den Zugang zur Forschung. Der Verbund besteht seit 1995 und hat heute vier Säulen: den Sonderforschungsbereich Selbststeuerung logistischer Prozesse - Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen (SFB 637), die International Graduate School for Dynamics in Logistics (IGS), das LogDynamics Lab und die International Conference on Dynamics in Logistics (LDIC).

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Sprecher LogDynamics und SFB 637, Geschäftsführer BIBA)

Telefon: 0421 218-55 76, E-Mail: info@logdynamics.com

Dipl.-Oec. Charlotte Irmler (LogDynamics)
Telefon: 0421-218-56 39, E-Mail: irm@biba.uni-bremen.de
(Fotos auf Anfrage auch über Sabine Nollmann/kontexta, E-Mai: mail@kontexta.de, Telefon: 0170 904 11 67)
Weitere Informationen:
http://www.tag-der-logistik.de/veranstaltung/582 (Anmeldung und Programm)
http://www.logdynamics.com (Fotos zum Download)
http://www.biba.uni-bremen.de (Fotos zum Download)

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tag-der-logistik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise