Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Seelen-Vitaminen, Weltrettungsprojekten und der heilenden Kraft der Kunst

06.10.2008
"Seelische Gesundheit im Zeichen von Kunst und Kultur" lautet das Motto der 2. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit vom 6. bis 12. Oktober 2008. Mit über 130 Veranstaltungen bietet sie ein vielseitiges Programm, das sowohl die Verbindung von Kreativität und psychischen Krisen aufgreift, als auch verschiedene Aspekte der Prävention und Therapie psychischer Erkrankungen in den Focus stellt.

Tage der offenen Türen informieren über das Angebot der Berliner Einrichtungen zur Versorgung und Rehabilitation von psychisch erkrankten Menschen; Vorträge und Informationsveranstaltungen laden zur Diskussion über die Bedeutung des künstlerischen Schaffens für die seelische Gesundheit ein. Schirmherr der Aktionswoche ist der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit.

Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher zum Auftakt der Aktionswoche: "Die Krankenkassen weisen in ihren Untersuchungen immer wieder darauf hin, dass die Berlinerinnen und Berliner öfter krank sind als diejenigen, die in ländlichen Gebieten leben. Dazu gehören auch seelische Erkrankungen mit einem zunehmenden Anteil. Wir wissen: psychische Erkrankungen können jeden und jede treffen. Seelische Gesundheit stärker in den Fokus zu rücken, auch über psychische Erkrankungen zu informieren und aufzuklären, Berührungsängste und Vorurteile abzubauen ist dem Senat ein wichtiges Anliegen."

Insgesamt 110 Einrichtungen, Vereine und Initiativen beteiligen sich an der Berliner Themenwoche. Das Aktionsbündnis für Seelische Gesundheit ist federführend für deren Organisation verantwortlich. Professor Dr. Wolfgang Gaebel, Vorsitzender des Bündnisses und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), weist darauf hin, dass viele Menschen wenig über psychische Erkrankungen, ihre Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten wissen. Dabei zählen Depressionen, Schizophrenien sowie Alkohol- und bipolare (manisch-depressive) Erkrankungen mittlerweile zu den häufigsten Erkrankungen weltweit. "Die Berliner Woche der Seelischen Gesundheit ist ein wichtiges Projekt, um der in unserer Gesellschaft vorhandenen Unkenntnis über psychische Erkrankungen zu begegnen."

"Seelen-Vitamine", "Weltrettungsprojekt" oder "Die heilende Kraft der Kunst" - klingende Veranstaltungstitel versprechen aber nicht nur ein informatives, sondern auch ein kulturell interessantes Programm. So zeigen Ausstellungen mit Bildern von psychisch erkrankten Menschen, welche Schaffenskraft aus einer psychischen Krise erwachsen kann. Lesungen geben einen Einblick, wie Betroffene im Schreiben einen Weg finden, Ihre Erlebnisse auszudrücken. "Für Menschen in psychischen Krisen kann kreatives Arbeiten, Kommunikation des verbal sonst nicht Kommunizierbaren sein, Wege der Selbstvergewisserung, Arbeit am Wiederaufbau einer unsicher gewordenen Welt" erläutert Dr. Iris Hauth, Ärztliche Direktorin am St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee und Mit-Initiatorin der Berliner Aktionswoche.

Neben der Verbindung zu Kunst und Kultur zieht sich auch das Thema "Arbeit" aus unterschiedlichen Blickwinkeln durch das Programm zur Woche der seelischen Gesundheit. Gerade für psychisch kranke Menschen hat Arbeit viele Facetten, wie Gudrun Schliebener, Vorsitzende des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch Kranker (BApK), erläutert. Es gehe dabei nicht nur um die Sicherung des Lebensunterhalts, sondern auch um Selbstwertgefühl, Tagesstruktur und Sozialkontakte. Im Rahmen der Berliner Woche wird daher nicht nur der Frage "Psychisch krank im Job - was tun?" nachgegangen, sondern vor allem auch die Thematik der Teilhabe am Arbeitsleben, der Tagesstrukturierung und der Rolle der Arbeit als Teil der Betreuung psychisch erkrankter Menschen behandelt.

Das aktuelle Programm zur Berliner Woche der Seelischen Gesundheit im Internet:
http://aktionswoche.seelischegesundheit.net

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.aktionswoche.seelischegesundheit.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten