Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seehäfen für Containerschiffe zukünftiger Generationen

18.02.2014
TUHH-Abschlusskonferenz

Das Graduiertenkolleg „Seehäfen für Containerschiffe zukünftiger Generationen" an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) schließt nach neun Jahren seine Forschungsarbeiten mit einer internationalen Konferenz ab.

Renommierte Referenten aus den Niederlanden, Belgien, Japan, Singapur und Südafrika stellen die Entwicklungen und Kernprobleme großer Containerhäfen vor. Die Konferenz findet vom 17. bis 18. Februar 2014 an der TUHH statt und wird von einem Grußwort der Senatorin und Präses der Behörde für Wissenschaft und Forschung, Dr. Dorothee Stapelfeldt, begleitet. Es werden mehr als 120 internationale Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik erwartet.

Maritime Zukunftsszenarien: Der Warenumschlag in den Häfen weltweit wird in den nächsten Jahrzehnten ansteigen. Der wirtschaftliche Druck, immer effizientere Transportmöglichkeiten hierfür zu schaffen, wird zeitgleich drängender. Eine Antwort auf diese neuen Herausforderungen ist der Bau immer größerer Schiffe. Schon heute sagen Entwurfsstudien Schiffsgrößen mit einer Länge von über 400 m, einer Breite von 70 m und einem Tiefgang von 21 m voraus, um dem Warenaufkommen gerecht zu werden. Diese Ausmaße von Containerschiffen müssen beim künftigen Bau von Seehäfen berücksichtigt werden. Praktische Probleme wirft auch die Manövrierbarkeit der Schiffsriesen unter Flachwasserbedingungen im beengten Fahrwasser auf. Ebenso die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Zusammenstößen der Schiffe mit Hafenanlagen.

Für diese grundlegenden Fragestellungen wurde das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Graduiertenkolleg vor neun Jahren an der TUHH ins Leben gerufen. In interdisziplinärer Zusammenarbeit forschten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Schiffbau, Mechanik und Meerestechnik, des Stahl- und Massivbaus sowie der Geotechnik gemeinsam an Lösungen zu Kaikonstruktionen großer Abmessungen, betrieblichen Belastungszuständen und -situationen. Dieser ganzheitliche Betrachtungsansatz war und ist noch heute innovativ und eine notwendige Voraussetzung zur Bewältigung der weltweit anstehenden Herausforderungen für den Seehafenbau und künftiger Containerschiffe.

Professor Jürgen Grabe, Vizepräsident Forschung der TUHH und Leiter des Graduiertenkollegs „Seehäfen für Containerschiffe zukünftiger Generationen“ ist über die Ergebnisse erfreut: „Wir haben in neun Jahren hervorragende Forschungsergebnisse erzielt, die gerade durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Forschungsrichtungen entstanden sind“. Auch über das Ende des Graduiertenkollegs hinaus finden die Ergebnisse weiter Verwertung: Sie sind Ausgangspunkt für anschließende Forschungsarbeiten und fließen in die TUHH-Forschungsschwerpunkte "Bauwerke im und am Wasser" und "Maritime Systeme" ein. Die Arbeiten des Graduiertenkollegs stärken das wichtige Kompetenzfeld "Aviation und Maritime Systems" der Technischen Universität nachhaltig.

Rüdiger Bendlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de/gsc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics