Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Seefahrt Kulturen verbindet: Pazifische Netzwerke im 19. Jahrhundert

29.06.2012
Konferenz des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ vom 6. bis 8. Juli 2012

Wie die Regionen des Pazifiks rund um Japan und China während des 19. Jahrhunderts durch die Seefahrt verbunden wurden, ist das Thema einer internationalen Konferenz, die vom 6. bis 8. Juli 2012 an der Universität Heidelberg stattfindet. Wissenschaftler aus aller Welt werden auf Einladung des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ über die Entstehung neuer maritimer Netzwerke diskutieren.

Sie wollen unter anderem der Frage nachgehen, wie solche Verbindungen zwischen den Kulturen beispielsweise durch den zunehmenden Transfer von Gütern und Menschen, aber auch durch die Ausbreitung und Bekämpfung von Krankheiten entstanden sind.

„Bislang neigen wir dazu, die unterschiedlichen Regionen der Seefahrtswelt getrennt zu betrachten und in Kategorien wie Atlantik oder Indischer Ozean zu denken“, erklärt der Heidelberger Historiker Dr. Martin Dusinberre. „In der Diskussion aktueller Forschungsarbeiten wollen wir herausfinden, ob und wie sich die räumliche Einteilung der Meere verändert, wenn die Beziehungen unter den angrenzenden Ländern berücksichtigt werden.“ Die Vorträge konzentrieren sich vor allem auf die ostasiatische und pazifische Region und beleuchten die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte der Kontakte zwischen den Kulturen. So spricht unter anderem Dr. Gavin James Campbell von der Doshisha Universität über die trans-pazifischen Abenteuer eines japanischen Samurai auf Seefahrt. Prof. Dr. Robert Antony von der Universität Macao erklärt, wie Piraten, die sogenannten „Dragon Ladys“, und die Dampfschifffahrt in China miteinander zusammenhängen. Dabei vermittelt er einen ungewöhnlichen Einblick in die Seefahrt auf den chinesischen Meeren in der Neuzeit.

Die Konferenz mit dem Titel „The Asia-Pacific Maritime World: Connected Histories in the Age of Empire“ findet im Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Studien in Heidelberg statt. Organisiert wird sie von Prof. Dr. Harald Fuess und Dr. Martin Dusinberre, die beide Mitglieder des Cluster-Forschungsprojekts „Das Asiatische Meer“ sind. Weitere Informationen zur Konferenz können im Internet unter http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/asian-sea abgerufen werden.

Kontakt
Dr. Alexander Häntzschel
Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
Telefon (06221) 54-4008
haentzschel@asia-europe.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/asian-sea

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik