Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Science Tunnel in León eröffnet

04.11.2010
Die Ausstellung der Max-Planck-Gesellschaft gastiert zum Abschluss der erfolgreichen Mexiko-Tour im neu erbauten "Museum für Kunst und Geschichte" der Millionenstadt

Seit Juni 2010 ist die Wissenschaftsausstellung "Science Tunnel" der Max-Planck-Gesellschaft unterwegs durch Mexiko. In der Millionenstadt León ist die Ausstellung über Trends und Grenzlinien der Spitzenforschung zum letzten Mal im Rahmen der Bicentenario-Festlichkeiten in Mexiko zu sehen.


Ab dem 4. November heißt es für Bewohner und Besucher Leóns "Kommt staunen!", wenn der "Science Tunnel" im erst 2008 errichteten "Museo de Arte e Historia" zu Gast ist. Am Abend geben der Gouverneur des Bundesstaats Guanajuato Lic. Juan Manuel Oliva Ramírez, CONACYT-Generaldirektor Romero Hicks, Botschafter Edmund Druckwitz und Walter Stühmer, Direktor am Göttinger Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, bei der feierlichen Eröffnung den Startschuss für die einzigartige Ausstellung. Seit 2009 ist der "Science Tunnel" eine der größten Veranstaltungen bei den Bicentenario-Feierlichkeiten zur 200-jährigen Unabhängigkeit vieler lateinamerikanischer Länder. Ermöglicht wird die Tour in Mexiko durch den dortigen Nationalen Forschungsrat CONACYT, lokale Partner im Bundesstaat Guanajuato sowie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Der "Science Tunnel" begeisterte in den letzten Jahren bereits viele Menschen auf fast allen Kontinenten: Europa, Afrika, Asien und Nordamerika. Seit zwei Jahren ist er in einer neuen Version in Südamerika zu sehen. In Chile und Argentinien kamen bereits mehr als 150.000 Besucher in die Ausstellung. Und auch in der mexikanischen Hauptstadt sowie in Monterrey unternahmen mehr als 170.000 die faszinierende Reise in Gegenwart und Zukunft wissenschaftlicher Entdeckungen.

Der "Science Tunnel" führt von den kleinsten Bausteinen des Lebens bis zu den größten Strukturen des Universums. Der Besucher erlebt durch zahlreiche interaktive Exponate, durch Großprojektionen und Hunderte von Einzelaufnahmen Wissenschaft aus nächster Nähe. So kann er Atome und Moleküle bei der Arbeit beobachten, den Weg bis zu den Wurzeln der menschlichen Kultur zurückverfolgen, einen Virus bekämpfen, bevor er den menschlichen Körper schädigt, oder in Lichtgeschwindigkeit auf einem Fahrrad durch die deutsche Stadt Tübingen rasen. Wie diese Entdeckungen unser Leben in den nächsten Jahren beeinflussen werden, ist zentrales Element der Ausstellung.

Der "Science Tunnel" möchte weltweit vor allem junge Menschen für Forschung begeistern und sie dazu zu motivieren, Wissenschaft und Technik zu studieren oder einen wissenschaftsnahen Beruf anzustreben. Dabei lernen sie auch die Max-Planck-Gesellschaft, eine der zehn besten Forschungsstätten weltweit, näher kennen. Schüler und Studenten können sich darüber hinaus über Studiengänge in Deutschland sowie die Förderung der Besten in Graduiertenkollegs und Postdoc-Programmen an deutschen Forschungseinrichtungen informieren.

Die Ausstellung ist bis zum 9. Januar 2011 in León zu sehen. Danach wird der "Science Tunnel" voraussichtlich zu den Bicentenario-Festivitäten nach Kolumbien reisen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Andreas Trepte, Kurator und Projektleiter
Max-Planck-Gesellschaft
Tel.: +49 89 2108-1406 bzw. -1407
Fax: +49 89 2108-1243
E-Mail: trepte@gv.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.com/
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie