Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017

Internationales Symposium zur Traumaforschung

Mehrfache Knochenbrüche, massive Verletzungen von Organen und Geweben: Physische Schwerstverletzungen – sogenannte Traumen – stellen Ärzte und Mediziner noch immer vor große Herausforderungen. Kommt es dabei zur Ganzkörperentzündung oder zum Multiorganversagen, endet dies für den Patienten oft tödlich.


In der Ärztekonferenz werden die einzelnen Fälle fachübergreifend besprochen

Foto: Heiko Grandel Uniklinik Ulm


Die Erstversorgung der Patienten findet im Schockraum statt

Foto: Heiko Grandel Uniklinik Ulm

Seit 2015 forscher Ulmer Wissenschaftler im Rahmen des Trauma-SFB zu den Ursachen dieser Komplikationen. Erste Ergebnisse stellen sie bei nun bei einem internationalen Symposium zur Traumaforschung vor, das vom 22. bis zum 24. Februar an der Universität Ulm stattfindet.

Mit Hochdruck forschen Ulmer Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs SFB 1149 „Gefahrenantwort, Störfaktoren und regeneratives Potential nach akutem Trauma“ seit 2015 an der Aufklärung der hochkomplexen Wechselwirkungsprozesse, die multitraumatische Verletzungen so gefährlich machen. Erste Ergebnisse präsentieren sie bei einem internationalen Symposium, das vom 22. bis zum 24. Februar an der Universität Ulm im Forschungsgebäude N27 stattfinden wird.

Im Mittelpunkt der Tagung stehen insbesondere Fragen nach den Ursachen und Risikofaktoren möglicher Komplikationen. „Entscheidend hierfür ist der Verlauf von systemischen Entzündungsreaktionen. Diese werden bestimmt durch die komplexen Wechselwirkungen zwischen verletztem Gewebe, Immunsystem, Kreislauf und Psyche“, erklärt Professor Florian Gebhard.

Der Leiter der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie ist Sprecher des SFB und gehört zu den Organisatoren des Symposiums. Mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen, die die Ulmer Traumaforscher bei der Tagung vorstellen, wollen sie etwas mehr Licht in diese komplizierten molekularen und zellulären Zusammenhänge bringen. Hinzu kommen zahlreiche Hauptvorträge renommierter Wissenschaftler aus dem Ausland, die als Keynote Speaker Einblicke geben in den aktuellen Stand der Forschung.

Das Programm ist unterteilt in drei Themenblöcke. Der erste Abschnitt zum Thema „Gefahrenantwort“ behandelt zum einen molekulare Signalgebungsprozesse, die an der Steuerung von Entzündungsprozessen beteiligt sind sowie die zelluläre Reaktionen des Immunsystems.

Der zweite Themenblock behandelt Begleiterkrankungen wie Atherosklerose oder Adipositas und hinterfragt, wie sich diese auf Krankheitsverläufe und Wundheilungsprozesse auswirken. Im Fokus stehen hier zudem individuelle Risikofaktoren wie das Rauchen und der Konsum von Alkohol. Der dritte Tagungsteil befasst sich mit dem Thema Geweberegeneration und stellt aktuelle Forschungsergebnisse über Heilungs- und Reparaturprozesse in Knochen-, Haut- und Nervengeweben vor.

„Um die Versorgung und Therapie von Traumapatienten verbessern zu können, ist es wichtig, dass neue Forschungsergebnisse so schnell wie möglich den Weg aus dem Labor in die Klinik finden“, meinen auch die stellvertretenden SFB-Sprecher Professor Markus Huber-Lang und Professorin Anita Ignatius, die ebenfalls zum Tagungskernteam gehören.

Die Podiumsdiskussion am Ende der Tagung befasst sich daher mit den klinischen Implikationen der Forschung und gibt ganz konkrete Einblicke in die medizinische Praxis, beispielsweise bei der Behandlung von Sepsis, die umgangssprachlich auch als „Blutvergiftung“ bekannt ist.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Florian Gebhard; Email: florian.gebhard@uniklinik-ulm.de
Prof. Dr. Markus Huber-Lang; Email: markus.huber-lang@uniklinik-ulm.de
Prof. Dr. Anita Ignatius; Email: anita.ignatius@uni-ulm.de

Text und Medienkontakt: Andrea Weber-Tuckermann


Hintergrund: Der Trauma SFB 1149
Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 11,2 Millionen Euro geförderte SFB 1149 „Gefahrenantwort, Störfaktoren und regeneratives Potenzial nach akutem Trauma“ wurde im November 2014 bewilligt und ist auf bis zu zwölf Jahre ausgelegt. In dem gemeinsamen Forschungsvorhaben – bestehend aus 20 disziplinübergreifenden Einzelprojekten – kooperieren insgesamt 18 Kliniken und Institute aus dem Universitätsklinikum Ulm und der Universität. Im Mittelpunkt stehen dabei die systemischen Reaktionen des Körpers auf schwere Verletzungen.

Weitere Informationen:

https://www.uni-ulm.de/einrichtungen/sfb-1149/

Andrea Weber-Tuckermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics