Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerstkranke Kinder sollen zu Hause betreut werden können

13.11.2009
Tagung zur Palliativmedizin bei Kindern und Jugendlichen in Rostock

Schwerstkranke und sterbende Kinder sollen zu Hause, in ihrer vertrauten Umgebung medizinisch betreut werden können. Es gibt in Deutschland zwar ein entsprechendes Gesetz, seine Umsetzung kommt nach Angaben des Kinder-Onkologen PD Dr. Carl Friedrich Classen vom Universitätsklinikum Rostock jedoch nur langsam voran.

Während einer Tagung am 13. und 14. November 2009 in Rostock wollen Palliativmediziner aus der ganzen Bundesrepublik den Aufbau von Betreuungsnetzwerken erörtern. Auch in Rostock soll ein solches Team gebildet werden.

Veranstalter der Tagung ist die Arbeitsgruppe "Kinder und Jugendliche" der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. Am Universitätsklinikum Rostock besteht seit mehreren Jahren der Arbeitskreis "Mike Möwenherz", der sich für die palliativmedizinische Versorgung todkranker Kinder und Jugendlicher engagiert. Dessen Leiter PD Dr. Carl Friedrich Classen plant nun den Aufbau einer Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) für Kinder und Jugendliche in Rostock. Dafür soll ein Team aus Ärzten, Pflegekräften, Psychologen und Sozialarbeitern gebildet werden. "Familien mit schwerstkranken oder sterbenden Kindern sind den allergrößten Belastungen ausgesetzt", so PD Dr. Classen. So werde es nicht nur Aufgabe des Spezialteams sein, die medizinische Betreuung zu gewährleisten, sondern auch im psychosozialen Bereich tätig zu werden.

Derzeit werde die Versorgung je nach Einzelfall organisiert. "Es geht uns aber darum, feste Strukturen zu schaffen, um die Familien bestmöglich begleiten zu können", so PD Dr. Classen. Dass das Gesetz zur Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung noch nicht angemessen umgesetzt sei, liegt Dr. Classen zufolge an fehlender Startfinanzierung, an langwierigen Verhandlungen mit den Krankenkassen sowie an fehlendem geschultem Personal. Inzwischen aber liegt u.a.

eine Zusage des Benefiz-Vereines Hanse-Tour-Sonnenschein e.V. für großzügige Förderung vor. PD Dr. Classen ist selbst im Rahmen der Weiterbildung der Ärztekammer als Referent an der Ausbildung des so dringend benötigten Fachpersonals beteiligt.

Zu der Rostocker Tagung werden im Bereich der Palliativmedizin tätige Kinderärzte, Krankenpflegekräfte, Psychologen, Sozialarbeiter und Ehrenamtliche aus ganz Deutschland erwartet. Die Arbeitsgruppe "Kinder und Jugendliche" wurde vor zwei Jahren innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin gegründet. Das Gesetz zur Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) wurde am 1.

April 2007 beschlossen. Es schreibt den Anspruch von krankenversicherten Menschen mit unheilbaren, fortschreitenden und weit fortgeschrittenen Krankheiten auf eine ambulante Palliativversorgung fest.

13. und 14. November 2009, Tagung der Arbeitsgruppe Kinder und Jugendliche der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin im Spielsaal der Universitäts-Kinder- und Jugendklinik Rostock

13.11., 11.00 Uhr bis 14.11., 14.00 Uhr

Kontakt

PD Dr. Carl Friedrich Classen
Leiter der pädiatrischen Hämatologie und Onkologie
Kinder- und Jugendklinik
Universitätsklinikum Rostock AöR
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381 494-7262

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Palliativmedizin Palliativversorgung SAPV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten