Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerhörigkeit - Operation oder Hörgerät?

17.02.2010
"Medizin im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Gesellschaft": Prof. Dr. Jens Oeken vom Klinikum Chemnitz spricht am 24. Februar 2010 über die Schwerhörigkeit
Die Fähigkeit zu hören hat eine große Bedeutung für Kommunikation und Orientierung. Darüber hinaus kann Schwerhörigkeit zu kognitiven
Verarbeitungs- und Funktionsstörungen, sozialer Isolierung, reduziertem Selbstvertrauen, Verlust an individueller Unabhängigkeit und Depressionen führen und hat im Allgemeinen Einschränkungen im privaten und beruflichen Bereich mit erheblichen Einbußen an Lebensqualität zur Folge.

Schwerhörigkeit ist auch in Deutschland weit verbreitet. Laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Institutes in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt sind rund 60 Prozent der deutschen Bevölkerung in ihrem Leben zumindest zeitweise davon betroffen. Durch vermehrte Lärmbelastung nimmt die Schwerhörigkeit mittlerweile auch bei jungen Menschen stark zu.

Wie Schwerhörigkeit richtig therapiert werden kann, erklärt Prof. Dr. Jens Oeken, Chefarzt der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Klinikum Chemnitz gGmbH, in seinem Vortrag "Therapie der Schwerhörigkeit - Operation oder Hörgerät?" am 24. Februar 2010. Die Vortragsreihe "Medizin im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Gesellschaft" ist eine Kooperation zwischen der TU Chemnitz und der Klinikum Chemnitz gGmbH. Die Veranstaltung beginnt um 17.30 Uhr im Hörsaal 305 des Universitätsteiles Straße der Nationen 62.

Die Ursachen der Schwerhörigkeit liegen vor allem in Erkrankungen des
Mittel- und Innenohres. Mittelohrerkrankungen führen zu einer so genannten Schallleitungsschwerhörigkeit. Sie sollten in erster Linie operativ behandelt werden. Erkrankungen des Innenohres führen zu einer Schallempfindungsschwerhörigkeit. Beispiele sind der Hörsturz, die Altersschwerhörigkeit, die Lärmschwerhörigkeit, das Knalltrauma und vererbte Schwerhörigkeiten. Bei akut auftretenden Innenohrschwerhörigkeiten - beispielsweise bei einem Hörsturz - versucht man, mit Hilfe einer Infusionstherapie eine Wiederherstellung des Gehörs zu erreichen. Bei chronischen Schallempfindungsschwerhörigkeiten - etwa der Altersschwerhörigkeit - ist keine Heilung möglich. Eine Rehabilitation ist aber durch die Versorgung mit einem Hörgerät zu erreichen. Die Hörgeräte sind inzwischen so leistungsfähig, dass nahezu alle Formen der Innenohrschwerhörigkeit versorgt werden können. Bezüglich implantierbarer Hörgeräte ist jedoch noch Vorsicht geboten - hier muss die weitere Entwicklung und Miniaturisierung der Bauteile abgewartet werden.

Einen Sonderfall stellt der völlige Hörverlust - die Taubheit - dar. Hier hat sich die Versorgung mit einem Cochlear Implant durchgesetzt. Dabei wird eine Elektrode direkt in die Hörschnecke eingebracht, die über eine extern angebrachte Spule bestimmte Strommuster aussendet, die dann zu einer Hörempfindung im Gehirn führen. Diese Versorgung stellt einen enormen medizinischen Fortschritt dar, wird jedoch wegen der Seltenheit der Taubheit und der notwendigen personellen Infrastruktur nur in wenigen Zentren in Deutschland durchgeführt. "Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass unter modernen Bedingungen für nahezu alle Formen und Ausprägungen des Hörverlustes eine Therapie oder Rehabilitation möglich ist. Voraussetzung ist die Beratung durch einen in der Ohrenheilkunde versierten HNO-Arzt", schätzt Prof. Oeken ein.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften