Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Strommarktöffnung bleibt hinter Erwartungen zurück

24.11.2009
ETP-Konferenz „Energiemarkt Schweiz Aktuell“
25. und 26. Januar 2010, Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon
Obwohl eidgenössische Stromgrosskunden seit Anfang 2009 ihren Stromlieferanten frei wählen können, haben nur wenige diese Option durch das 2008 verabschiedete Stromversorgungsgesetz (StromVG) genutzt.

Da sich bereits knapp ein Jahr nach der Öffnung des Schweizer Energiemarktes abzeichnet, dass durch das StromVG das Ziel einer wettbewerbsorientierten und sicheren Stromversorgung mit transparenten Preisen nicht erreicht wird, hat sich der Bundesrat am 18. November 2009 für eine Revision des Gesetzes bis 2014 ausgesprochen. Bereits 2011 soll das Eidgenössische Department für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) eine Vernehmlassungsvorlage für ein neues Gesetz erarbeiten. Im Fokus der Analyse des UVEK soll eine Stärkung des Regulators, die Kostenkontrolle, die Unabhängigkeit der nationalen Netzgesellschaft swissgrid sowie die Abgaben an Kantone und Gemeinden stehen.
Auf der ETP-Konferenz „Energiemarkt Schweiz Aktuell“ (25. und 26. Januar 2010, Rüschlikon) diskutieren Energieexperten über die politischen, wirtschaftlichen und technischen Herausforderungen der eidgenössischen Strom- und Gasversorgung angesichts neuer klimapolitischer Ziele und gesetzlicher Vorgaben. Eine Bilanz nach zwei Jahren StromVG zieht aus Sicht des Regulators Nicole Zeller (Eidgenössische Elektrizitätskommission EICom). Der Frage, warum der Lieferantenwechsel erst so zögerlich von den Grosskunden angenommen wird, geht Nicolaus Zemp (Stamoid AG) nach. Die Zusammenhänge zwischen dem Kraftwerks- und Netzausbau für die Versorgungssicherheit in der Schweiz erläutert Marc Vogel (swissgrid AG).

Die Erfahrungen in der Umsetzung mit innovativen Energieprojekten wie der Elektromobilität, dem Aufbau eines intelligenten Stromnetzes sowie einer Glasfaserinfrastruktur sind weitere Themen der Konferenz. Über die Veränderungen im Schweizer Gasmarkt sprechen unter anderen Dr. Christian Plüss (Erdgas Ostschweiz AG) und Dr. Jean-Claude Weber (Erdgas Zürich AG).

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.iir.de/pr-energieschweiz2010

Kontakt

Dr. Nadja Thomas
Senior- Pressereferentin
ETP – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel: +49 211 9686 3387
Fax: +49 211 9686 4387
E-Mail: nadja.thomas@informa.com

Dr. phil. Nadja Thomas | ETP
Weitere Informationen:
http://www.informa.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften