Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarzer Hautkrebs – vorsorgen, erkennen, behandeln

13.06.2012
Helle empfindliche Haut, Muttermale und zu viele Sonnenbrände gehören zu den Risikofaktoren für schwarzen Hautkrebs, das maligne Melanom.

Ein Patientenforum des Roman-Herzog-Krebszentrums, der Dermatologischen Klinik und der III. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar der TU München befasst sich mit der Vorsorge und Früherkennung, mit neuen Therapieformen und der Nachsorge der Erkrankung.

Die Veranstaltung findet am Samstag, den 23. Juni 2012 von 10.00 bis 13.00 Uhr im Hörsaal B des Klinikums rechts der Isar statt. Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, mit den Experten Fragen zu diskutieren. Der Eintritt ist frei.

Der im Unterschied zum weißen Hautkrebs gefährliche schwarze Hautkrebs nimmt kontinuierlich zu, nach Angaben des Robert-Koch-Instituts hat seine Häufigkeit sich zwischen 1980 und 2006 fast vervierfacht. Der Tumor geht von den Pigmentzellen aus und ist anfangs örtlich begrenzt.
Wenn er Metastasen bildet, ist er meist nicht mehr heilbar. Hautärzte betonen daher, dass neben der Prävention die Früherkennung des Tumors das oberste Gebot ist. Um frühzeitig reagieren zu können, sollte jeder Einzelne seine Haut beobachten und bei Verdacht sofort seinen Haus- oder Hautarzt konsultieren.

Auf dem Patientenforum stellen Experten des Klinikums rechts der Isar die Behandlungsmöglichkeiten für das maligne Melanom vor. Meist wird der Tumor chirurgisch entfernt, auch die Strahlentherapie kommt zum Einsatz.
Chemotherapien hingegen haben bei schwarzem Hautkrebs nur eine begrenzte Wirkung. In speziellen Fällen kann der behandelnde Arzt eine begleitende Immuntherapie empfehlen, die jedoch nicht unumstritten ist. Wichtig ist auch, dass die Nachsorgeuntersuchungen regelmäßig durchgeführt werden.

Bei der Veranstaltung werden auch neue Therapiemöglichkeiten angesprochen, die auf neuen Erkenntnissen zur Tumorentstehung und zur körpereigenen Tumorabwehr beruhen. Eine Neuentwicklung beruht auf einer zielgerichteten Therapie, die die Signalweiterleitung in der Tumorzelle spezifisch hemmt. Eine weitere Therapiemöglichkeit stimuliert das Immunsystem und fördert dadurch die körpereigene Tumorabstoßung. Durch diese neuartigen Behandlungsoptionen kann langfristig eine Rückbildung des Tumors erreicht werden, jedoch können auch neuartige Nebenwirkungen auftreten.

Moderatorin des Patientenforums ist Ulrike Ostner vom Bayerischen Rundfunk.

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mri.tum.de/veranstaltungen/patientenforum-schwarzer-hautkrebs-pr%C3%A4vention-diagnose-behandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise