Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarmintelligenz im Orbit

15.09.2011
Satellitenexperten aus aller Welt treffen sich am 22. und 23. September an der Universität Würzburg. Im Zentrum der Tagung stehen neueste Entwicklungen im Satellitenbau: kooperierende Teams von Kleinst-Satelliten, die untereinander und mit den Bodenstationen kommunizieren.

Eines der spannenden Projekte hat die EU gerade genehmigt: Eine russische Trägerrakete wird 50 jeweils rund zwei Kilogramm schwere Pico-Satelliten in die obere Atmosphäre entlassen. Etwa 14 Tage lang werden die kleinen Würfel dann in einer Höhe von 300 bis 600 Kilometern um die Erde kreisen und diese bisher wenig erforschte Schicht mit Messungen erkunden, bevor sie – in dichtere Schichten abgesunken – unspektakulär verglühen.

Die Satelliten stammen aus Labors, die über ganz Europa verteilt sind. Einen der 50 werden Studierende und Dozenten der Universität Würzburg bauen. Am Lehrstuhl für Informatik VII ist die Erfahrung in diesem Bereich groß: Schon zwei Kleinst-Satelliten der UWE-Serie (Universität Würzburg Experimentalsatellit) haben von hier aus ihre Reise in den Weltraum angetreten und der dritte wartet gerade auf einen Termin zum Lift-Off.

Überraschende Phänomene in der Atmosphäre

„Aufgabe der Pico-Satelliten wird es sein, als verteilte Messsystem die Atmosphäre aus verschiedenen Blickwinkeln in einem Bereich genauer zu untersuchen, über den man bisher nur wenig weiß“, erklärt Professor Klaus Schilling, Inhaber des Lehrstuhls für Informatik VII. Seltsame Phänomene lassen sich dort beobachten, beispielsweise eine Art „Seifenblasen“, die aus dem Nichts entstehen und dann wieder verschwinden – die Wissenschaftler sprechen in diesem Fall von „dynamischen Inhomogenitäten“.

Die Satelliten werden auf ihrer Reise durch die Atmosphäre durch Messungen vor Ort deren Zusammensetzung bestimmen und die dort vorherrschende Strahlungsverteilung charakterisieren. 50 Satelliten sind dafür nötig, um diese Werte gleichzeitig über eine große Fläche verteilt bestimmen zu können – nicht nur punktuell.

Die Zukunft des Satellitenbaus

Damit diese Messungen später zu einem Gesamtbild zusammengefügt werden können, sind die Umlaufbahnen der Pico-Satelliten zu optimieren. „Die Satelliten müssen sich untereinander abstimmen“, sagt Schilling. Dazu müssen sie messen, wo sie sich gerade befinden und in welcher Beobachtungsrichtung die Messung erfolgt. Das Satellitennetz speichert die gewonnenen Daten und sorgt dafür, dass sie zum geeigneten Zeitpunkt zur Bodenstation gefunkt werden.

Koordiniert wird das Projekt mit dem Namen „QB 50“ von Dr. Jean-Marie Muylaert, Direktor des Von-Karman-Institute for Fluid Dynamics in Belgien. Er wird als Hauptredner den aktuellen Stand des Projektes auf der Würzburger Tagung am zweiten Tag vorstellen.

An den beiden Tagen werden zahlreiche weitere aktuelle Themen behandelt: Wie können Satellitenkomponenten noch weiter miniaturisiert und trotzdem leistungsfähiger gemacht werden? Für welche Aufgaben können so kleine Satelliten geeignet eingesetzt werden?

Verteilte kooperierende Systeme zahlreicher kleiner Satelliten anstelle tonnenschwerer und garagengroßer Einzelsatelliten: So sieht nach Schillings Meinung die Zukunft des Satellitenbaus aus. „Wir beobachten bei den Satelliten einen Wandel, wie er sich bei den Computern in den vergangenen Jahrzehnten auch vollzogen hat: Weg von den viel Infrastruktur erfordernden einzelnen Großrechnern, hin zu einer riesigen Zahl von vernetzten Personal Computern“, sagt er. Das wäre dann „Cloud Computing“ im Weltall.

Kontakt
Prof. Dr. Klaus Schilling, T: (0931) 31-86647,
E-Mail: schi@informatik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften