Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwämme und ihr Innenleben

15.03.2011
Faszinierend ist die Vielfalt des Lebens in den Meeren. Für die Wissenschaft besonders spannend sind Schwämme und ihr Innenleben, das aus Unmengen von Bakterien besteht.

Schwämme bergen außerdem Naturstoffe, die dem Menschen in der Infektionsforschung und auf anderen medizinischen Gebieten nützlich sein können. Mit der Mikrobiologie dieser Organismen befasst sich nun erstmals eine internationale Tagung, die am 21. und 22. März im Biozentrum der Universität Würzburg stattfindet.

Organisiert wird das „1st International Symposium on Sponge Microbiology“ von Ute Hentschel-Humeida von der Universität Würzburg und Mike Taylor von der Universität Auckland (Neuseeland). Ute Hentschel-Humeida ist Professorin für Chemische Ökologie. Sie hat sich schon in ihrer Doktorarbeit in den USA mit einem meeresbiologischen Thema auseinandergesetzt; an der Uni Würzburg befasst sie sich seit 1998 mit der Biologie der Schwämme.

Schwämme leben in enger Partnerschaft mit Bakterien und anderen Mikroorganismen. Die Junior-Partner können bis zu 40 Prozent der Biomasse eines Schwamms ausmachen und sind hochgradig angepasst: Viele von ihnen können dauerhaft nur in Schwämmen existieren und sonst nirgends.

Naturstoffe aus Schwämmen

In der Medizin werden seit vielen Jahren Naturstoffe verwendet, die aus Schwämmen stammen – etwa die Substanz Discodermolid, die Krebszellen an der Teilung hindert. Es gibt aber auch andere Anwendungsgebiete: Aus dem Schleim des Bohrschwamms etwa wurde ein Stoff isoliert, der für Algen schädlich ist. Er wird eingesetzt, um die Unterseite von Schiffen vor Algenbewuchs zu schützen.

Inzwischen richtet sich die Aufmerksamkeit der Wissenschaft vermehrt auf die Mikroorganismen, die in den Schwämmen leben. Denn anders als ihre tierischen Wirte lassen sie sich unbegrenzt auf Nährmedien kultivieren. „Vor allem die so genannten Actinomyceten stehen im Zentrum des Interesses“, sagt Ute Hentschel-Humeida. Aus diesen Kleinstlebewesen wurden bereits bioaktiv wirksame und vielversprechende Substanzen isoliert: Zum Beispiel liefert das in einem tropischen Schwamm entdeckte Bakterium Sacharopolyspora cebuensis gleich zwei neue Antibiotika aus der Gruppe der Macrolactame (Cebulactam A1 und A2).

Themen der Tagung

Mit solchen Anwendungsmöglichkeiten und mit der grundlegenden Biologie der Schwämme setzen sich die Teilnehmer der Tagung in Würzburg auseinander. Sie diskutieren unter anderem über die Vielfalt der Mikroorganismen und ihre Wechselwirkungen mit den Schwämmen, aber auch über Schwammkrankheiten und umweltbedingten Stress, dem Schwämme ausgesetzt sind – unter anderem ist es die zunehmende Erwärmung der Meere, die diesen am Untergrund festgewachsenen Lebewesen zu schaffen macht.

Gäste sind willkommen

Bislang haben sich 90 Gäste aus über 17 Ländern zu der Tagung angemeldet, die in englischer Sprache abläuft. Die Teilnahme ist kostenlos möglich, Gäste sind willkommen. Die Vorträge finden im Hörsaal A 101 des Biozentrums auf dem Hubland-Campus statt. Das Vortragsprogramm und weitere Informationen stehen auf der Homepage des Symposiums:

http://www.bot2.biozentrum.uni-wuerzburg.de/wissenschaftforschung/hentschel/symposium2/

Kontakt

Prof. Dr. Ute Hentschel-Humeida, Universität Würzburg, T (0931) 31-82581,
ute.hentschel@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie