Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwämme und ihr Innenleben

15.03.2011
Faszinierend ist die Vielfalt des Lebens in den Meeren. Für die Wissenschaft besonders spannend sind Schwämme und ihr Innenleben, das aus Unmengen von Bakterien besteht.

Schwämme bergen außerdem Naturstoffe, die dem Menschen in der Infektionsforschung und auf anderen medizinischen Gebieten nützlich sein können. Mit der Mikrobiologie dieser Organismen befasst sich nun erstmals eine internationale Tagung, die am 21. und 22. März im Biozentrum der Universität Würzburg stattfindet.

Organisiert wird das „1st International Symposium on Sponge Microbiology“ von Ute Hentschel-Humeida von der Universität Würzburg und Mike Taylor von der Universität Auckland (Neuseeland). Ute Hentschel-Humeida ist Professorin für Chemische Ökologie. Sie hat sich schon in ihrer Doktorarbeit in den USA mit einem meeresbiologischen Thema auseinandergesetzt; an der Uni Würzburg befasst sie sich seit 1998 mit der Biologie der Schwämme.

Schwämme leben in enger Partnerschaft mit Bakterien und anderen Mikroorganismen. Die Junior-Partner können bis zu 40 Prozent der Biomasse eines Schwamms ausmachen und sind hochgradig angepasst: Viele von ihnen können dauerhaft nur in Schwämmen existieren und sonst nirgends.

Naturstoffe aus Schwämmen

In der Medizin werden seit vielen Jahren Naturstoffe verwendet, die aus Schwämmen stammen – etwa die Substanz Discodermolid, die Krebszellen an der Teilung hindert. Es gibt aber auch andere Anwendungsgebiete: Aus dem Schleim des Bohrschwamms etwa wurde ein Stoff isoliert, der für Algen schädlich ist. Er wird eingesetzt, um die Unterseite von Schiffen vor Algenbewuchs zu schützen.

Inzwischen richtet sich die Aufmerksamkeit der Wissenschaft vermehrt auf die Mikroorganismen, die in den Schwämmen leben. Denn anders als ihre tierischen Wirte lassen sie sich unbegrenzt auf Nährmedien kultivieren. „Vor allem die so genannten Actinomyceten stehen im Zentrum des Interesses“, sagt Ute Hentschel-Humeida. Aus diesen Kleinstlebewesen wurden bereits bioaktiv wirksame und vielversprechende Substanzen isoliert: Zum Beispiel liefert das in einem tropischen Schwamm entdeckte Bakterium Sacharopolyspora cebuensis gleich zwei neue Antibiotika aus der Gruppe der Macrolactame (Cebulactam A1 und A2).

Themen der Tagung

Mit solchen Anwendungsmöglichkeiten und mit der grundlegenden Biologie der Schwämme setzen sich die Teilnehmer der Tagung in Würzburg auseinander. Sie diskutieren unter anderem über die Vielfalt der Mikroorganismen und ihre Wechselwirkungen mit den Schwämmen, aber auch über Schwammkrankheiten und umweltbedingten Stress, dem Schwämme ausgesetzt sind – unter anderem ist es die zunehmende Erwärmung der Meere, die diesen am Untergrund festgewachsenen Lebewesen zu schaffen macht.

Gäste sind willkommen

Bislang haben sich 90 Gäste aus über 17 Ländern zu der Tagung angemeldet, die in englischer Sprache abläuft. Die Teilnahme ist kostenlos möglich, Gäste sind willkommen. Die Vorträge finden im Hörsaal A 101 des Biozentrums auf dem Hubland-Campus statt. Das Vortragsprogramm und weitere Informationen stehen auf der Homepage des Symposiums:

http://www.bot2.biozentrum.uni-wuerzburg.de/wissenschaftforschung/hentschel/symposium2/

Kontakt

Prof. Dr. Ute Hentschel-Humeida, Universität Würzburg, T (0931) 31-82581,
ute.hentschel@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics