Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schub für die Begabungsforschung

12.09.2012
Größter deutscher Begabungskongress startet an der Universität Münster / Rund 1000 Teilnehmer aus Theorie und Praxis

Die Experten sind sich einig: Jeder Mensch hat spezielle Fähigkeiten – in jeder Phase seines Lebens, als Kind und als Senior. Vor dem Hintergrund der zahlreichen Schulvergleichsstudien, des sich abzeichnenden Fachkräftemangels und der demografischen Entwicklung ist es daher eine der wichtigsten gesellschaftlichen Herausforderungen, diese Potenziale stärker denn je zu fördern.

Nur wie? Rund 1000 Teilnehmer werden ab heute (12. September) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) auf dem bislang größten deutschen Begabungskongress Antworten liefern und Perspektiven aufzeigen. "Giftedness across the lifespan – Begabungsförderung von der frühen Kindheit bis ins Alter" lautet der Titel der Tagung, die das Internationale Centrum für Begabungsforschung (ICBF) der WWU bis zum 15. September ausrichtet.

Der Kongress verbindet den 4. Münsterschen Bildungskongress mit der "13. Internationalen ECHA-Konferenz" (European Council for High Ability), die damit erstmals nach 20 Jahren wieder in Deutschland ausgetragen wird. Das ICBF erwartet Gäste und Referenten aus mehr als 40 Ländern, unter ihnen zahlreiche der auf diesem Gebiet weltweit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – beispielsweise der US-Amerikaner Prof. Dr. Nicholas Colangelo von der University of Iowa.

"Diese Konferenz ist eine besondere, weil sie das Potenzial der Universität Münster aufzeigt, derart große Konferenzen auszurichten", betonte Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles. "Zudem zeigt sich mit dieser Tagung, dass das ICBF einen begründeten Anspruch darauf erheben darf, als Leuchtturm betrachtet zu werden." Prof. Dr. Kirsi Tirri von der Universität Helsinki hob hervor, dass dieser Kongress die "einzigartige Möglichkeit" biete, die weltweit besten Theoretiker und Praktiker zusammenzubringen.

"Dies wird der Begabungsforschung einen weiteren Schub geben", sagte die ECHA-Präsidentin. Ähnlich äußerte sich die Geschäftsführerin von "Bildung und Begabung", Dr. Elke Völmicke. "Es gibt keine andere Veranstaltung zum Thema Begabungsforschung in Deutschland, die eine derart große Bandbreite an Themen und Gesprächspartnern anbietet."

Ein Schwerpunkt der Tagung liegt auf der Frage, wie sich auch die Begabungen von Menschen jener Bevölkerungsgruppen besser fördern lassen, die bislang in der öffentlichen Debatte über Begabungsforschung nur selten vorkommen – wie beispielsweise Kleinkinder, Behinderte, Migranten sowie ältere Menschen. "Wir sind in der Diskussion noch zu oft auf Defizite und Probleme fixiert", unterstrich der ICBF-Vorsitzende Prof. Dr. Christian Fischer, der an der WWU Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik beziehungsweise Begabungsforschung und Individuelle Förderung lehrt. "Wir sollten uns mehr auf Fähigkeiten und Möglichkeiten statt auf Schwierigkeiten konzentrieren. Dies gilt beispielsweise auch für die Generation 60 und älter, von der wir mittlerweile wissen, zu welchen Leistungen sie fähig ist."

Auf großes Interesse dürften auch die zwei Symposien "Begabung und Migration" sowie "Begabung und Inklusion" stoßen. Den Leitvortrag zum ersten Symposium wird Prof. Dr. Haci-Hali Uslucan (Universität Duisburg-Essen) zum Thema "Hochbegabungen bei ethnischen Minderheiten: Das Erkennen und Verkennen ihrer Potenziale" halten. Danach werden drei Stiftungen spezielle Möglichkeiten einer Praxisförderung von zugewanderten Kindern und Jugendlichen vorstellen. Das zweite Symposium leitet Prof. Dr. Simone Seitz (Universität Bremen) ein. Der Titel ihres Vortrags lautet: "Hochbegabung inklusive? Auf dem Weg zu einer begabungsfördernden inklusiven Schule". Im Anschluss daran stellen zwei Wissenschaftler konkrete Möglichkeiten einer inklusiven Förderung vor.

Pressestelle der Universität Münster
Norbert Robers
Schlossplatz 2, 48149 Münster
norbert.robers@uni-muenster.de
+49 251 83-22232

Norbert Robers | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.icbfkongress.de
http://www.uni-muenster.de
http://www.icbf.de/

Weitere Berichte zu: Begabung Begabungsforschung Begabungskongress Hochbegabung ICBF Schub WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE