Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schub für die Begabungsforschung

12.09.2012
Größter deutscher Begabungskongress startet an der Universität Münster / Rund 1000 Teilnehmer aus Theorie und Praxis

Die Experten sind sich einig: Jeder Mensch hat spezielle Fähigkeiten – in jeder Phase seines Lebens, als Kind und als Senior. Vor dem Hintergrund der zahlreichen Schulvergleichsstudien, des sich abzeichnenden Fachkräftemangels und der demografischen Entwicklung ist es daher eine der wichtigsten gesellschaftlichen Herausforderungen, diese Potenziale stärker denn je zu fördern.

Nur wie? Rund 1000 Teilnehmer werden ab heute (12. September) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) auf dem bislang größten deutschen Begabungskongress Antworten liefern und Perspektiven aufzeigen. "Giftedness across the lifespan – Begabungsförderung von der frühen Kindheit bis ins Alter" lautet der Titel der Tagung, die das Internationale Centrum für Begabungsforschung (ICBF) der WWU bis zum 15. September ausrichtet.

Der Kongress verbindet den 4. Münsterschen Bildungskongress mit der "13. Internationalen ECHA-Konferenz" (European Council for High Ability), die damit erstmals nach 20 Jahren wieder in Deutschland ausgetragen wird. Das ICBF erwartet Gäste und Referenten aus mehr als 40 Ländern, unter ihnen zahlreiche der auf diesem Gebiet weltweit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – beispielsweise der US-Amerikaner Prof. Dr. Nicholas Colangelo von der University of Iowa.

"Diese Konferenz ist eine besondere, weil sie das Potenzial der Universität Münster aufzeigt, derart große Konferenzen auszurichten", betonte Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles. "Zudem zeigt sich mit dieser Tagung, dass das ICBF einen begründeten Anspruch darauf erheben darf, als Leuchtturm betrachtet zu werden." Prof. Dr. Kirsi Tirri von der Universität Helsinki hob hervor, dass dieser Kongress die "einzigartige Möglichkeit" biete, die weltweit besten Theoretiker und Praktiker zusammenzubringen.

"Dies wird der Begabungsforschung einen weiteren Schub geben", sagte die ECHA-Präsidentin. Ähnlich äußerte sich die Geschäftsführerin von "Bildung und Begabung", Dr. Elke Völmicke. "Es gibt keine andere Veranstaltung zum Thema Begabungsforschung in Deutschland, die eine derart große Bandbreite an Themen und Gesprächspartnern anbietet."

Ein Schwerpunkt der Tagung liegt auf der Frage, wie sich auch die Begabungen von Menschen jener Bevölkerungsgruppen besser fördern lassen, die bislang in der öffentlichen Debatte über Begabungsforschung nur selten vorkommen – wie beispielsweise Kleinkinder, Behinderte, Migranten sowie ältere Menschen. "Wir sind in der Diskussion noch zu oft auf Defizite und Probleme fixiert", unterstrich der ICBF-Vorsitzende Prof. Dr. Christian Fischer, der an der WWU Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik beziehungsweise Begabungsforschung und Individuelle Förderung lehrt. "Wir sollten uns mehr auf Fähigkeiten und Möglichkeiten statt auf Schwierigkeiten konzentrieren. Dies gilt beispielsweise auch für die Generation 60 und älter, von der wir mittlerweile wissen, zu welchen Leistungen sie fähig ist."

Auf großes Interesse dürften auch die zwei Symposien "Begabung und Migration" sowie "Begabung und Inklusion" stoßen. Den Leitvortrag zum ersten Symposium wird Prof. Dr. Haci-Hali Uslucan (Universität Duisburg-Essen) zum Thema "Hochbegabungen bei ethnischen Minderheiten: Das Erkennen und Verkennen ihrer Potenziale" halten. Danach werden drei Stiftungen spezielle Möglichkeiten einer Praxisförderung von zugewanderten Kindern und Jugendlichen vorstellen. Das zweite Symposium leitet Prof. Dr. Simone Seitz (Universität Bremen) ein. Der Titel ihres Vortrags lautet: "Hochbegabung inklusive? Auf dem Weg zu einer begabungsfördernden inklusiven Schule". Im Anschluss daran stellen zwei Wissenschaftler konkrete Möglichkeiten einer inklusiven Förderung vor.

Pressestelle der Universität Münster
Norbert Robers
Schlossplatz 2, 48149 Münster
norbert.robers@uni-muenster.de
+49 251 83-22232

Norbert Robers | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.icbfkongress.de
http://www.uni-muenster.de
http://www.icbf.de/

Weitere Berichte zu: Begabung Begabungsforschung Begabungskongress Hochbegabung ICBF Schub WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics