Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schram-Stiftung bringt hochkarätige Neuroforscher zusammen

25.03.2009
Im Rahmen der 32. Göttinger Neurobiologenkonferenz sowie 8. Tagung der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft bringt die Schram-Stiftung am 25.03.09 Spitzenforscher und Projektgruppen an einem Ort zusammen. Eröffnet wird das Symposium vom Erwin Neher, der 1991 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhalten hat.

Rund 100 Milliarden Nervenzellen, die durch etwa 100 Billionen Synapsen miteinander verbunden sind sowie 1.000 Milliarden Gliazellen bilden ein Netzwerk - das menschliche Gehirn, dessen Faszination und Komplexität den Chemiker Armin Schram dazu bewogen haben, die Schram-Stiftung ins Leben zu rufen.

Während die Prozesse in der einzelnen Nervenzelle immer besser verstanden werden, sind die Codes der Kommunikation der zwischen den einzelnen Zelltypen noch weitestgehend unbekannt. Neuronal zu beobachtende Aktivität soll mit kognitiven Leistungen in Verbindung gebracht werden. Dieser Grundlagenforschung nimmt sich die 2001 gegründete Schram-Stiftung an. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung elf Forschungsvorhaben mit über einer Million Euro unterstützt.

Acht dieser elf Projekte stellen ihre Forschungsergebnisse am 25. März vor. Die geförderten Symposiumsteilnehmer kommen von deutschen und internationalen Spitzenforschungszentren. In Einzelvorträgen können sich Interessierte über den aktuellen Stand der Forschungsprojekte informieren. Unter anderem wird Michael Kiebler, Professor für neuronale Zellbiologie an der Universität Wien, zum Thema "Molecular mechanismus of learning and memory at the synapse" referieren. Michael Kreutz aus Magdeburg wird zum Thema "Signalling from synapse to nucleus and back: The Jacobsweg in neurons." sprechen. Weitere Referenten sind: Michael Wegner, Erlangen; Hermann Rohrer, Frankfurt/Main; Britta Qualmann, Jena; Bernd Knöll, Tübingen; Petra Wahle Bochum, Heiko Luhmann, Mainz. Der Stifter Armin Schram wird das Symposium schließen.

Die Schram-Stiftung ist eine von über 400 Stiftungen, die das Deutsche Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft betreut.

Symposiun der Schram-Stiftung
"From neuron to circuit"
Zentrales Hörsaalgebäude der
Georg August Universität Göttingen
Platz der Göttinger Sieben
37073 Göttingen
Weitere Informationen erteilt:
Nicole Germeroth - Stiftungskommunikation & Marketing
DSZ - Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Barkhovenallee 1 - 45239 Essen
Telefon: 0201/8401-204
E-Mail: nicole.germeroth@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsches-stifzungszentrum.de
http://www.nwg-goettingen.de/2009/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie