Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT Solar bringt Sonnenenergie in den Unterricht

08.04.2011
Schüler erforschen Solarkraft - Interesse für Zukunftstechnologie wecken -SCHOTT Solar fördert Schulen durch Experimente-Koffer

Jetzt geht die Sonne auf: An Schulen in ganz Deutschland werden Schüler demnächst praktische Versuche zur Sonnenenergie durchführen können. Dazu steht ihnen ab sofort der SCHOTT Solar Experimente-Koffer zur Verfügung. Vorgestellt wird das Versuchs-Set auf dem Jahreskongress des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) in Mainz.

Das Thema Solarenergie wird weltweit immer wichtiger. Mit Blick auf eine nachhaltige Zukunft ist es sinnvoll, junge Menschen frühzeitig an erneuerbare Energien heranzuführen. Zentrales Anliegen von SCHOTT Solar ist deshalb, das Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken.

Aus diesem Grund animiert SCHOTT Solar Schulen dazu, Versuche mit Solarenergie in den Unterricht einzubauen. Mit dem Experimente-Koffer, der auf dem MNU Kongress der Öffentlichkeit vorgestellt wird, möchte der Solarhersteller Schülern einen Einblick in die dahinterstehenden Technologien geben. Der Erwerb des Experimente-Koffers wird durch SCHOTT Solar finanziell unterstützt.

Der Experimente-Koffer

Der Koffer enthält mehrere kleine Solarmodule, Beleuchtungseinheiten, Bausteine für verschiedene Experimente sowie Zusatzinformationen in den Anleitungen für Lehrer und Schüler. Zudem lassen sich über eine mitgelieferte CD virtuelle Versuche am PC durchführen. "Die Reaktionen auf die Experimente-Koffer waren und sind sehr positiv", erklärt Andreas Pysik, Physiklehrer am Gymnasium Mainz-Gonsenheim, der eine Reihe von sechs Unterrichtsstunden dafür konzipiert hat. "Die Schüler sind aktiver als bei klassischem Frontalunterricht und mit großer Ernsthaftigkeit bei der Arbeit. Manchmal kommen da auch kleine Aha-Effekte, wenn zum Beispiel eine Schülerin feststellt: Das funktioniert ja wie eine Batterie!"

Zusammen mit dem Didaktikpartner leXsolar hat SCHOTT Solar den Experimente-Koffer ursprünglich für angehende Elektroinstallateure entwickelt. In einer zweiten Version, angepasst für den Physikunterricht an weiterführenden Schulen, beinhaltet er auch anschaulichere Versuche. So werden durch die Kraft der Solarmodule mit Hilfe eines Elektromotors Gewichte hochgehoben. Lehrer können Koffer und Begleitmaterialien ohne besondere Einarbeitung oder Fortbildung einsetzen.

Der MNU-Kongress

Der 102. MNU-Bundeskongress findet vom 7. bis 10. April 2011 in der "Stadt der Wissenschaft" Mainz statt. 1.500 Pädagogen aus ganz Deutschland erfahren, wie sie Mathematik, Chemie, Biologie, Physik und Informatik im Unterricht noch interessanter gestalten. Über 150 Vorträge, Workshops, eine Lehr- und Lernmittelausstellung auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität sowie interessante Exkursionen zeigen den Pädagogen, wie sie die Naturwissenschaften für junge Menschen noch spannender machen. Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a.D., hat die Schirmherrschaft für die Tagung übernommen. Der Vorsitzende des Vorstandes der Schott AG, Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, wird im Rahmen des MNU-Kongresses am 10. April je einen Klassensatz von 8 Experimente-Koffern an vier Partnerschulen der SCHOTT AG überreichen.

Der SCHOTT Solar Experimente-Koffer ist ab Juli verfügbar und kann ab Mitte April unter www.lexsolar.de/schottsolar vorbestellt werden.

SCHOTT Solar ermöglicht mit ihren hochwertigen Produkten, das nahezu unerschöpfliche Potenzial der Sonne als erneuerbare Energiequelle zu nutzen. Zu diesem Zweck produziert SCHOTT Solar wesentliche Komponenten für Photovoltaikanwendungen und Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie. In der Photovoltaikindustrie gehört das Unternehmen zu den wenigen integrierten Herstellern von kristallinen Siliciumwafern, Solarzellen und Photovoltaikmodulen. In der Dünnschichttechnologie zählt sich SCHOTT Solar wegen ihrer über 20-jährigen Erfahrung zu den richtungsweisenden Unternehmen. Bei der Produktion von Receivern für Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie sieht sich SCHOTT Solar als Markt- und Technologieführer. Die Receiver sind Schlüsselkomponenten von Großkraftwerken, die auf Basis der Parabolrinnentechnologie zentral Strom aus Sonnenenergie erzeugen und damit ganze Städte versorgen können. SCHOTT Solar produziert in Deutschland, der Tschechischen Republik, den USA und in Spanien. Die Innovationskraft und technologische Kompetenz von SCHOTT Solar reichen zurück bis in die späten 1950er Jahre. Hauptaktionärin der SCHOTT Solar AG ist die SCHOTT AG, Mainz. SCHOTT entwickelt Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme für die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2009/2010 mit rund 17.500 Mitarbeitern einen globalen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
SCHOTT Solar AG
Lars Waldmann
Director Public Relations
Tel: +49 (0)6131 - 66 14 001
Fax: +49 (0)6131 - 66 14 003
lars.waldmann@schottsolar.com
www.schottsolar.de
Fink & Fuchs Public Relations AG
Alexandra Mainka
Agentur
Tel: +49 (0)611 - 74131 86
Fax: +49 (0)611 - 74131 30
alexandra.mainka@ffpr.de
www.ffpress.net

Lars Waldmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.schottsolar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie