Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT Solar bringt Sonnenenergie in den Unterricht

08.04.2011
Schüler erforschen Solarkraft - Interesse für Zukunftstechnologie wecken -SCHOTT Solar fördert Schulen durch Experimente-Koffer

Jetzt geht die Sonne auf: An Schulen in ganz Deutschland werden Schüler demnächst praktische Versuche zur Sonnenenergie durchführen können. Dazu steht ihnen ab sofort der SCHOTT Solar Experimente-Koffer zur Verfügung. Vorgestellt wird das Versuchs-Set auf dem Jahreskongress des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) in Mainz.

Das Thema Solarenergie wird weltweit immer wichtiger. Mit Blick auf eine nachhaltige Zukunft ist es sinnvoll, junge Menschen frühzeitig an erneuerbare Energien heranzuführen. Zentrales Anliegen von SCHOTT Solar ist deshalb, das Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken.

Aus diesem Grund animiert SCHOTT Solar Schulen dazu, Versuche mit Solarenergie in den Unterricht einzubauen. Mit dem Experimente-Koffer, der auf dem MNU Kongress der Öffentlichkeit vorgestellt wird, möchte der Solarhersteller Schülern einen Einblick in die dahinterstehenden Technologien geben. Der Erwerb des Experimente-Koffers wird durch SCHOTT Solar finanziell unterstützt.

Der Experimente-Koffer

Der Koffer enthält mehrere kleine Solarmodule, Beleuchtungseinheiten, Bausteine für verschiedene Experimente sowie Zusatzinformationen in den Anleitungen für Lehrer und Schüler. Zudem lassen sich über eine mitgelieferte CD virtuelle Versuche am PC durchführen. "Die Reaktionen auf die Experimente-Koffer waren und sind sehr positiv", erklärt Andreas Pysik, Physiklehrer am Gymnasium Mainz-Gonsenheim, der eine Reihe von sechs Unterrichtsstunden dafür konzipiert hat. "Die Schüler sind aktiver als bei klassischem Frontalunterricht und mit großer Ernsthaftigkeit bei der Arbeit. Manchmal kommen da auch kleine Aha-Effekte, wenn zum Beispiel eine Schülerin feststellt: Das funktioniert ja wie eine Batterie!"

Zusammen mit dem Didaktikpartner leXsolar hat SCHOTT Solar den Experimente-Koffer ursprünglich für angehende Elektroinstallateure entwickelt. In einer zweiten Version, angepasst für den Physikunterricht an weiterführenden Schulen, beinhaltet er auch anschaulichere Versuche. So werden durch die Kraft der Solarmodule mit Hilfe eines Elektromotors Gewichte hochgehoben. Lehrer können Koffer und Begleitmaterialien ohne besondere Einarbeitung oder Fortbildung einsetzen.

Der MNU-Kongress

Der 102. MNU-Bundeskongress findet vom 7. bis 10. April 2011 in der "Stadt der Wissenschaft" Mainz statt. 1.500 Pädagogen aus ganz Deutschland erfahren, wie sie Mathematik, Chemie, Biologie, Physik und Informatik im Unterricht noch interessanter gestalten. Über 150 Vorträge, Workshops, eine Lehr- und Lernmittelausstellung auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität sowie interessante Exkursionen zeigen den Pädagogen, wie sie die Naturwissenschaften für junge Menschen noch spannender machen. Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a.D., hat die Schirmherrschaft für die Tagung übernommen. Der Vorsitzende des Vorstandes der Schott AG, Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, wird im Rahmen des MNU-Kongresses am 10. April je einen Klassensatz von 8 Experimente-Koffern an vier Partnerschulen der SCHOTT AG überreichen.

Der SCHOTT Solar Experimente-Koffer ist ab Juli verfügbar und kann ab Mitte April unter www.lexsolar.de/schottsolar vorbestellt werden.

SCHOTT Solar ermöglicht mit ihren hochwertigen Produkten, das nahezu unerschöpfliche Potenzial der Sonne als erneuerbare Energiequelle zu nutzen. Zu diesem Zweck produziert SCHOTT Solar wesentliche Komponenten für Photovoltaikanwendungen und Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie. In der Photovoltaikindustrie gehört das Unternehmen zu den wenigen integrierten Herstellern von kristallinen Siliciumwafern, Solarzellen und Photovoltaikmodulen. In der Dünnschichttechnologie zählt sich SCHOTT Solar wegen ihrer über 20-jährigen Erfahrung zu den richtungsweisenden Unternehmen. Bei der Produktion von Receivern für Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie sieht sich SCHOTT Solar als Markt- und Technologieführer. Die Receiver sind Schlüsselkomponenten von Großkraftwerken, die auf Basis der Parabolrinnentechnologie zentral Strom aus Sonnenenergie erzeugen und damit ganze Städte versorgen können. SCHOTT Solar produziert in Deutschland, der Tschechischen Republik, den USA und in Spanien. Die Innovationskraft und technologische Kompetenz von SCHOTT Solar reichen zurück bis in die späten 1950er Jahre. Hauptaktionärin der SCHOTT Solar AG ist die SCHOTT AG, Mainz. SCHOTT entwickelt Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme für die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2009/2010 mit rund 17.500 Mitarbeitern einen globalen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
SCHOTT Solar AG
Lars Waldmann
Director Public Relations
Tel: +49 (0)6131 - 66 14 001
Fax: +49 (0)6131 - 66 14 003
lars.waldmann@schottsolar.com
www.schottsolar.de
Fink & Fuchs Public Relations AG
Alexandra Mainka
Agentur
Tel: +49 (0)611 - 74131 86
Fax: +49 (0)611 - 74131 30
alexandra.mainka@ffpr.de
www.ffpress.net

Lars Waldmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.schottsolar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie