Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schont Ökolandbau das Klima?

24.06.2014

Vorstellung des Forschungsprojekts

Etwa 13 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland sind den Bereichen Landwirtschaft und Landnutzung zuzuordnen. Eigene Schätzungen weisen für den Agrarsektor Schleswig-Holsteins Emissionen von ca. 6,7 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenten aus. 

Es ist bekannt, dass der Ökologische Landbau zu einer Verminderung der Treibhausgasemissionen je Hektar beitragen kann, andererseits sind die Erträge im Ökolandbau deutlich niedriger. Entscheidend für eine Bewertung ist somit auch die Ökoeffizienz, d.h. die Erfassung der Treibhausgasemissionen je Einheit Produkt (z. B. je produzierte Tonne Getreide). 

Günther Fielmann stellt seit 2001 seinen ökologisch bewirtschafteten Betrieb Hof Ritzerau für angewandte Forschungen zum Ökolandbau zur Verfügung.

Im „Projekt Hof Ritzerau“, mit mehreren Mio. Euro von Günther Fielmann gefördert, werden die langfristigen Ertrags- und Umwelteffekte der Umstellung zum Ökolandbau von verschiedenen Gruppen der Universität Kiel erforscht – in dieser Dimension existiert kein vergleichbares Projekt in Deutschland.

Erstmals werden nun seit 2012 in einer Vergleichsanalyse mit konventionellen Nachbarbetrieben die Treibhausgasemissionen, Erträge und Nährstoffausträge im Ackerbau auf ausgewählten Feldern der Betriebe untersucht und erste Ergebnisse vorgestellt. 

Die Projektdurchführung erfolgt durch das Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der CAU Kiel unter Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Taube. 

Folgende Teilaspekte werden vorgestellt: • Erfassung der Treibhausgasemissionen und Nährstoffausträge mit verschiedenen Messmethoden (im Feld) • Bewertung der Treibhausgasemissionen und der Ökoeffizienz des ökologischen und konventionellen Ackerbaus (im Herrenhaus) 

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Vorstellung des Forschungsprojekts: Schont Ökolandbau das Klima?

Wann: Mittwoch, 25. Juni 2014, 14:00 Uhr

Wo: Hof Ritzerau, 23896 Ritzerau

Kontakt:

Prof. Dr. F. Taube

Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung

Tel. 0431-8802134 ftaube@email.uni-kiel.de 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355 E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de  

Prof. Dr. F. Taube | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik