Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An den Schnittstellen von Technik und Gesellschaft

22.06.2012
Dass die Energiewende gelingt, hängt nicht nur von technischen Entwicklungen ab. Der Umbau des Energiesystems lässt sich nur dann verwirklichen, wenn die Gesellschaft ihn mitträgt.
Um diese Herausforderung drehen sich die „Helmholtz-Gespräche zur Energiewende“ am Mittwoch, 27. Juni, um 18 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Ausgangspunkt sind die Arbeiten der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zu den Gesprächen herzlich eingeladen.

Wie lässt sich Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien gewährleisten – was tun, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht? Wie viel regionale Selbstversorgung ist möglich, wie viel großflächige Vernetzung nötig? Wie lassen sich Technologieangebote, Versorgungsinfrastrukturen, Betreibermodelle und Verbraucherverhalten aufeinander abstimmen?

Um diese und weitere Fragen geht es bei der Veranstaltung „Technik und Gesellschaft im Einklang? Voraussetzungen für eine erfolgreiche Energiewende“ am 27. Juni. Die Diskussion soll die Transformation des Energiesystems vor allem von der Bedarfs- und Nutzerseite aus betrachten und die vielfältigen Schnittstellen zwischen technischen und sozialen Faktoren, die den Umbauprozess hin zu neuen Infrastrukturen bestimmen, eingehend analysieren.

Wie sich dieser Prozess effizient und sozialverträglich gestalten lässt, untersucht die Helmholtz-Allianz „ENERGY-TRANS – Zukünftige Infrastrukturen der Energieversorgung“, einem Forschungsverbund von vier Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft, drei universitären und einem außeruniversitären Partner.

Das KIT fungiert als Koordinator. Sozial- und Politikwissenschaftler, Psychologen und Philosophen, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler, Ingenieure und Systemanalytiker arbeiten fächerübergreifend in fünf Forschungsfeldern, 17 Projekten und zwei Querschnittsthemen.

Neben wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt die Allianz auch „Wissen zum Handeln“, das in gesellschaftliche Debatten, Stakeholder-Diskussionen und Politikberatung einfließen soll. Die Allianz ist auf fünf Jahre – 2011 bis 2016 – angelegt und hat ein Projektvolumen von 16,5 Millionen Euro.

Die Helmholtz-Gespräche „Technik und Gesellschaft im Einklang? Voraussetzungen für eine erfolgreiche Energiewende“ finden am Mittwoch, 27. Juni 2012, um 18 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Einstein-Saal, Jägerstraße 22-23, 10117 Berlin statt.

Programm:

Begrüßung
Professor Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft
Energiewende als Gemeinschaftswerk – Überlegungen aus sozialwissenschaftlicher Sicht

Professorin Gesine Schwan, Präsidentin der HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance

Vorstellung der Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS
Professor Armin Grunwald, Sprecher der Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS, KIT
Podiumsdiskussion
Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums
Professor Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft
Stephan Kohler, Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Professor Michael Weinhold, CTO Siemens Energy, Siemens AG
Dr. Holger Krawinkel, Leiter Fachbereich Bauen, Energie und Umwelt, Verbraucherzentrale Bundesverband

Dr. Werner Neumann, energiepolitischer Sprecher, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Moderation:
Professor Ortwin Renn, Sprecher der Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS, Universität Stuttgart

Um Anmeldung unter www.helmholtz.de/energy-trans-2012 wird gebeten.

In der Energieforschung ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine der europaweit führenden Einrichtungen: Das KIT-Zentrum Energie vereint grundlegende und angewandte Forschung zu allen relevanten Energieformen für Industrie, Haushalt, Dienstleistungen und Mobilität. In die ganzheitliche Betrachtung des Energiekreislaufs sind Umwandlungsprozesse und Energieeffizienz mit einbezogen. Das KIT-Zentrum Energie verbindet exzellente technik- und naturwissenschaftliche Kompetenzen mit wirtschafts-, geistes- und sozialwissenschaftlichem sowie rechtswissenschaftlichem Fachwissen. Die Arbeit des KIT-Zentrums Energie gliedert sich in sieben Topics: Energieumwandlung, erneuerbare Energien, Energiespeicherung und Energieverteilung, effiziente Energienutzung, Fusionstechnologie, Kernenergie und Sicherheit sowie Energiesystemanalyse. Forschung, Lehre und Innovation am KIT unterstützen die Energiewende und den Umbau des Energiesystems in Deutschland. Klare Prioritäten liegen in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien, Energiespeicher und Netze, Elektromobilität sowie dem Ausbau der internationalen Forschungszusammenarbeit.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/energy-trans-2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten