Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell bewerben: DBU-Jugendkongress Biodiversität auf Rügen - 23. April ist Anmeldeanschluss

16.04.2014

„Jugend|Zukunft|Vielfalt“ von BMUB, BfN und DBU im September – Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade

160 junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahren haben die Chance, zum Jugendkongress Biodiversität auf die Insel Rügen zu fahren. Wer sich noch bis zum 23. April auf www.jugend-zukunft-vielfalt.de mit einer Projektidee zu den Themen Nachhaltigkeit und Biodiversität bewirbt, ist vielleicht mit dabei.

Teilnahme, Anreise und Unterkunft sind kostenlos. Unter dem Motto „Jugend|Zukunft|Vielfalt“ findet der Kongress vom 18. bis 21. September im Naturerbe-Zentrum RÜGEN statt. Veranstalter sind das Bundesumweltministerium (BMUB), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

„Es ist uns ein großes Anliegen, die Interessen und Ideen der Jugendlichen bei der politischen Umsetzung der ‚Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt‘ mit einzubinden“, sagt BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel. Der Kongress wurde jetzt als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.

Das Programm und die Kongressthemen sind gemeinsam mit Jugendlichen entwickelt worden. „Geplant sind Exkursionen in den Nationalpark Jasmund und das Biosphärenreservat Südost-Rügen. Die Teilnehmer werden auch selber Hand anlegen und an einer praktischen Naturschutzmaßnahme auf den Feuersteinfeldern in der Naturerbefläche Prora mitarbeiten“, sagt Simon Straetker, einer der Jugendlichen des Organisations-Teams.

Fachleute berichten über die biologische Vielfalt der Meere, das Verhältnis von Wildnis und Kulturlandschaft und über den Einfluss des Konsumverhaltens auf die biologische Vielfalt. Außerdem geben sie Impulse, wie die biologische Vielfalt in der Stadt gefördert oder das Wissen über die Natur von indigenen Völkern bewahrt und fair genutzt werden können. Straetker: „Die Teilnehmer können auch eigene Projekte entwickeln“. Mit einer Besonderheit: Sie dürfen mitentscheiden, welche Projekte im Anschluss an den Kongress eine finanzielle Förderung erhalten.

„Der Jugendkongress ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt und gibt jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Ideen und Gedanken in die politische Diskussion mit einfließen zu lassen“, sagt DBU-Generalsekretär Dr. Heinrich Bottermann. „Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass der Jugendkongress gerade als offizielles Projekt der UN-Dekade ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘ ausgezeichnet wurde“, so Jessel. Und: „Die Auszeichnung bestätigt unseren Ansatz, mit dem Kongress das Bewusstsein für nachhaltiges Handeln voranzubringen und Kompetenzen für eine aktive Gestaltung einer lebenswerten Gegenwart und Zukunft zu vermitteln.“

Wer Interesse am Thema biologische Vielfalt hat und vielleicht sogar ein eigenes Projekt auf die Beine stellen möchte, sollte nicht lange zögern: Am 23. April endet die Bewerbungsfrist für den Jugendkongress. „Man braucht kein Experte für das Thema biologische Vielfalt zu sein, um größere Teilnahmechancen zu haben“, sagt DBU-Referent Dr. Alexander Bittner. Entscheidend seien vielmehr die Offenheit für das Thema und Kreativität. Informationen und Anmeldung unter: www.jugend-zukunft-vielfalt.de

Weitere Informationen:

http://www.dbu.de/123artikel35317_335.html

Franz-Georg Elpers | DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten