Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von schlummernden Viren und geruchsgesteuerten Pflanzenläusen

06.07.2009
Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts stellen auf internationaler Tagung zu Viruskrankheiten an Obst (5.-10.7.) im pfälzischen Neustadt aktuelle Forschungsergebnisse vor zur Apfeltriebsucht/Phytoplasmen und zum Nachweis Apfelstammfurchungsvirus (ASGV).

Jetzt reift unser heimisches Beerenobst. Kirschen und Himbeeren kitzeln den Gaumen. Doch reiche Obst-Ernten sind keine Selbstverständlichkeit, denn die süßen Früchte munden Schädlingen ebenso wie uns.

Während man die Maden von Kirschfruchtfliegen noch mit bloßem Auge auf frischer Tat ertappt, braucht es für den Nachweis schädlicher Viren ein gehörige Portion Expertenwissen. Die internationalen Forscher, die sich mit Viruskrankheiten und anderen durch Pfropfung übertragene Obst-Krankheiten auskennen, treffen sich noch bis 10. Juli in Neustadt an der pfälzischen Weinstraße.

Die 21te Konferenz zu "Virus and other Graft Transmissible Diseases of Fruit Crops" versammelt auf Einladung des Julius Kühn-Instituts (JKI) und der RLP AgroScience GmbH 200 Wissenschaftler aus 43 Ländern. Auf der Konferenz werden Viruskrankheiten und ihre Erreger von Apfel und Pflaume über Pfirsich und Walnuss bis hin zu Zitrusfrüchten behandelt.

Viruskrankheiten an Obst sind wegen ihrer unspezifischen Symptome oft schwer nachzuweisen was ihre Bekämpfung erschwert. So wurden am Julius Kühn-Institut in Dossenheim (ehemals Biologische Bundesanstalt) Labormethoden (basierend auf RT-PCR) entwickelt, mit denen sich das tückische Apfelstammfurchungsvirus, kurz ASGV, eindeutig in verschiedenen Geweben nachweisen lässt. Das Virus schlummert in den Apfelbäumen und lässt Baum und Früchte schlecht wachsen. Da bisher nicht bekannt ist, wie das Virus in die Bäume gelangt, kann seiner Ausbreitung nur vorgebeugt werden, indem vor jeder Veredlung überprüft wird, ob das Pflanzenmaterial virusfrei ist. Sowohl Apfelreiser die innerhalb Deutschlands verschickt werden, als auch Pflanzenmaterial, das aus anderen Ländern oder Übersee stammt, müssen in Laboren untersucht werden und ein Zertifikat erhalten.

Ein weiterer Schwerpunkt am Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (Standort Dossenheim) ist die Erforschung so genannter Phytoplasmen. Das sind pflanzenpathogene Bakterien ohne Zellwand, die ähnlich wie Viren nur in lebendem Wirtsgewebe wachsen. Sie werden durch Insekten übertragen. Ihr eigener Stoffwechsel ist so stark reduziert, dass lebensnotwendige Bio-Moleküle aus den Wirtszellen importiert werden müssen. Mehr als 700 Pflanzenkrankheiten werden von Phytoplasmen verursacht, darunter auch die Apfeltriebsucht. Die Forscher konnten zeigen, dass die Überträger der Phytoplasmen, springenden Läuse namens Cacopsylla picta, einen mit Phytoplasmen infizierten Baum am Geruch erkennen und ansteuern. Diese Geruchsänderung wird durch die Krankheitserreger hervorgerufen, die damit ihre Überträger manipulieren und zu sich locken und so die weitere Ausbreitung der Krankheit vorantreiben.

Dies ist nur eine Auswahl der Ergebnisse, die auf der internationalen Konferenz vorgestellt werden. Zur gestrigen Eröffnung dieser größten Konferenz zu Viruserkrankungen bei Früchten begrüßten der Staatssekretär des Rheinland-Pfälzischen Ministeriums für Wirtschaft, Transport Land- und Weinwirtschaft, Siegfried Englert, der Bürgermeister von Neustadt, Hans Georg Löffler, sowie der Präsident des gastgebenden Julius Kühn-Instituts, Dr. Georg Backhaus, die Gäste aus Nah und Fern.

Kontakt über die Pressestelle des JKI oder bis 10.7. über das Tagungsbüro in Neustadt Tel: 06321 / 926840

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wilhelm Jelkmann
Leiter des Instituts für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau am
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
E-Mail: wilhelm.jelkmann (at) jki.bund.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.phytomedizin.org/icvf.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops