Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von schlummernden Viren und geruchsgesteuerten Pflanzenläusen

06.07.2009
Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts stellen auf internationaler Tagung zu Viruskrankheiten an Obst (5.-10.7.) im pfälzischen Neustadt aktuelle Forschungsergebnisse vor zur Apfeltriebsucht/Phytoplasmen und zum Nachweis Apfelstammfurchungsvirus (ASGV).

Jetzt reift unser heimisches Beerenobst. Kirschen und Himbeeren kitzeln den Gaumen. Doch reiche Obst-Ernten sind keine Selbstverständlichkeit, denn die süßen Früchte munden Schädlingen ebenso wie uns.

Während man die Maden von Kirschfruchtfliegen noch mit bloßem Auge auf frischer Tat ertappt, braucht es für den Nachweis schädlicher Viren ein gehörige Portion Expertenwissen. Die internationalen Forscher, die sich mit Viruskrankheiten und anderen durch Pfropfung übertragene Obst-Krankheiten auskennen, treffen sich noch bis 10. Juli in Neustadt an der pfälzischen Weinstraße.

Die 21te Konferenz zu "Virus and other Graft Transmissible Diseases of Fruit Crops" versammelt auf Einladung des Julius Kühn-Instituts (JKI) und der RLP AgroScience GmbH 200 Wissenschaftler aus 43 Ländern. Auf der Konferenz werden Viruskrankheiten und ihre Erreger von Apfel und Pflaume über Pfirsich und Walnuss bis hin zu Zitrusfrüchten behandelt.

Viruskrankheiten an Obst sind wegen ihrer unspezifischen Symptome oft schwer nachzuweisen was ihre Bekämpfung erschwert. So wurden am Julius Kühn-Institut in Dossenheim (ehemals Biologische Bundesanstalt) Labormethoden (basierend auf RT-PCR) entwickelt, mit denen sich das tückische Apfelstammfurchungsvirus, kurz ASGV, eindeutig in verschiedenen Geweben nachweisen lässt. Das Virus schlummert in den Apfelbäumen und lässt Baum und Früchte schlecht wachsen. Da bisher nicht bekannt ist, wie das Virus in die Bäume gelangt, kann seiner Ausbreitung nur vorgebeugt werden, indem vor jeder Veredlung überprüft wird, ob das Pflanzenmaterial virusfrei ist. Sowohl Apfelreiser die innerhalb Deutschlands verschickt werden, als auch Pflanzenmaterial, das aus anderen Ländern oder Übersee stammt, müssen in Laboren untersucht werden und ein Zertifikat erhalten.

Ein weiterer Schwerpunkt am Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (Standort Dossenheim) ist die Erforschung so genannter Phytoplasmen. Das sind pflanzenpathogene Bakterien ohne Zellwand, die ähnlich wie Viren nur in lebendem Wirtsgewebe wachsen. Sie werden durch Insekten übertragen. Ihr eigener Stoffwechsel ist so stark reduziert, dass lebensnotwendige Bio-Moleküle aus den Wirtszellen importiert werden müssen. Mehr als 700 Pflanzenkrankheiten werden von Phytoplasmen verursacht, darunter auch die Apfeltriebsucht. Die Forscher konnten zeigen, dass die Überträger der Phytoplasmen, springenden Läuse namens Cacopsylla picta, einen mit Phytoplasmen infizierten Baum am Geruch erkennen und ansteuern. Diese Geruchsänderung wird durch die Krankheitserreger hervorgerufen, die damit ihre Überträger manipulieren und zu sich locken und so die weitere Ausbreitung der Krankheit vorantreiben.

Dies ist nur eine Auswahl der Ergebnisse, die auf der internationalen Konferenz vorgestellt werden. Zur gestrigen Eröffnung dieser größten Konferenz zu Viruserkrankungen bei Früchten begrüßten der Staatssekretär des Rheinland-Pfälzischen Ministeriums für Wirtschaft, Transport Land- und Weinwirtschaft, Siegfried Englert, der Bürgermeister von Neustadt, Hans Georg Löffler, sowie der Präsident des gastgebenden Julius Kühn-Instituts, Dr. Georg Backhaus, die Gäste aus Nah und Fern.

Kontakt über die Pressestelle des JKI oder bis 10.7. über das Tagungsbüro in Neustadt Tel: 06321 / 926840

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wilhelm Jelkmann
Leiter des Instituts für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau am
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
E-Mail: wilhelm.jelkmann (at) jki.bund.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.phytomedizin.org/icvf.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile Kommunikations- und Informationstechnik im Einsatz – 11. Essener Tagung
07.02.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics