Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Schalter umlegen - Wie lösen wir die Energiefrage?

03.05.2010
„Wissenschaft im Bistro“ – Fragen Sie Experten an Ihrem Tisch
Donnerstag, 6. Mai 2010, Beginn: 19.30 Uhr
(kostenlose Einlasskarten ab 19 Uhr)
Wissenschaftszentrum Bonn, Ahrstraße 45

Fahren in zehn Jahren nur noch Elektroautos lautlos durch die Straßen? Heizen wir bald mit Pellets und bauen unsere Häuser komplett um? Welche Ressourcen werden wir in Zukunft überhaupt nutzen? Die fossilen Energiequellen sind begrenzt. Lösungsvorschläge gibt es viele, doch die Unsicherheit ist groß.

Nicht nur weil der Energiesektor ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist. Unsere Zukunft hängt davon ab, wie die Menschheit künftig mit dem Thema Energie umgeht. Dabei spielt auch der Klimaschutz eine wichtige Rolle. Deutschland gilt als eines der Vorzeigeländer bei der Entwicklung neuer Technologien. Doch: Was werden sie uns kosten?

Im Zeitalter der Globalisierung sind Energiefragen auch Machtfragen: Versorgungssicherheit und Preiskampf lauten die Stichworte, die unser energiegeladenes Zeitalter bestimmen.

Fragen Sie die Expertinnen und Experten bei „Wissenschaft im Bistro“, dem Treffpunkt von Forschung und Alltag. Anders als bei Podiumsdiskussionen sitzen die Fachleute mit den Gästen in lockerer Bistro-Atmosphäre an einem Tisch und diskutieren im kleinen Kreis. Der Eintritt ist frei.

Fragen beantworten:

• Dr. Matthias Basedau, Politikwissenschaftler, Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien Hamburg
• Prof. Dr. Michael Brodmann, Direktor des Energie-Instituts, Fachhochschule Gelsenkirchen
• Prof. Dr. Claudia Kemfert, Energieökonomin, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung und Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance

• Prof. Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner, Maschinenbauingenieur Ruhr-Universität Bochum

Journalistinnen von Trio MedienService, der Bonner Agentur für Wissenschaft und Forschung, führen durch den Abend.

Trio MedienService lädt Sie im Namen des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft herzlich zur Veranstaltung ein. Beide Einrichtungen sind mit ihren Veranstaltungen Partner des „Wissenschaftjahrs 2010 – Die Zukunft der Energie“ (http://www.zukunft-der-energie.de).

Bitte melden Sie sich als Medienvertreterin oder -vertreter an: lisberg@trio-medien.de oder Fax: 0228 / 180 16 63

Für Interview-Wünsche vor Beginn der Veranstaltung und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Dr. Isabell Lisberg-Haag, Telefon: 0228 / 932 53 58, E-Mail: lisberg@trio-medien.de

Mehr zu den Expertinnen und Experten von „Wissenschaft im Bistro“:

Dr. Matthias Basedau leitet den Forschungsschwerpunkt „Gewalt und Sicherheit“ am Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien (GIGA) in Hamburg. Der Politologe beschäftigt sich mit Konflikten um Energierohstoffe: Erdöl und Erdgas verheißen Reichtum und Macht. Das weckt Begehrlichkeiten. Auch um die eigene Versorgung zu sichern, könnten Staaten zu militärischen Mitteln greifen. Der Experte rät dazu, sich nicht nur auf ein Zuliefererland zu beschränken und die Abhängigkeiten durch technologische Innovation zu reduzieren.

Professor Michael Brodmann ist Direktor des Energie-Instituts der Fachhochschule Gelsenkirchen. Das Institut betreibt angewandte Forschung auf verschiedenen Feldern der Energietechnik mit dem vorrangigen Ziel, Ressourcen zu schonen. Auf der diesjährigen Hannover Messe stellt der Wissenschaftler eine an seinem Institut neu entwickelte, robuste Brennstoffzelle vor. Sie entstand in Kooperation mit Unternehmen. Im Herzen des Ruhrgebiets beheimatet, unterstützt das Energie-Institut den Strukturwandel in der Region.

Professorin Claudia Kemfert leitet die Abteilung „Energie, Verkehr, Umwelt“ am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und ist Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance, beides in Berlin. Droht uns die Energiepleite? Werden wir in Zukunft ohne Autos auskommen müssen? Wie teuer werden Klimawandel und Klimaschutz? Mit diesen und ähnlichen Fragen setzt sich die gefragte Expertin seit Jahren auseinander. Außerdem arbeitet sie als Politikberaterin und Gutachterin.

Professor Hermann-Josef Wagner hat den Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum inne. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die energie- und emissionsbezogene Bewertung von Energieanlagen. Der Wissenschaftler geht davon aus, dass sich die Gesellschaft in zehn Jahren darüber geeinigt hat, wie weit und auf welchen Wegen CO2 gemindert werden muss. Aber technischen Möglichkeiten allein reichen für die Energieversorgung nicht aus: „Wir müssen auch unser Verhalten ändern“.

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.trio-medien.de
http://www.zukunft-der-energie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE