Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SAXSIM 2011: Praxisnahe Einblicke in die Produktentwicklung

01.04.2011
SAXSIM 2011: Deutschlands Simulationsexperten treffen sich am 18. und 19. April in Chemnitz - Beste Lösungen des integrierten CAD/CAE-Studentenwettbewerbs werden vorgestellt

Anwender und Studenten, die im CAD-Bereich oder Simulationsumfeld tätig sind und sich über neue Technologien praxisnah informieren wollen, finden dafür beim 3. Sächsischen Simulationsanwendertreffen SAXSIM am 18. und 19. April 2011 in Chemnitz eine geeignete Plattform. Erwartet werden bisher mehr als 120 Gäste aus Wissenschaft und Wirtschaft. Weitere Interessenten können sich noch bis zum 8. April anmelden.

Im Rahmen des Anwendertreffens werden auch Studierende aus Hoch- und Fachschulen, die am überregionalen Wettbewerb unter dem Motto "Virtuelle Produktentwicklung mit Pro/ENGINEER und Mathcad" teilnahmen, ihre Konstruktionslösungen erstmals öffentlich vorstellen. Zuvor werden die Projektergebnisse von einer Fachjury bewertet, die mit Simulationsspezialisten aus Wirtschaft und Wissenschaft besetzt ist. Dazu gehören auch Experten der aristos Engineering Services & Solutions e. K. aus Leipzig. Als IT-Systemhaus mit CAD-/CAM-/CAE-Lösungen unterstützt aristos den Studentenwettbewerb zum dritten Mal und stellt Preisgelder im Gesamtwert von 1.000 Euro zur Verfügung. "Chemnitz ist im Jahr der Wissenschaft 2011 erneut deutscher Austragungsort des überregionalen Studentenwettbewerbs. Dieser wird bereits in den USA, Japan, Israel und Österreich mit Unterstützung der Parametric Technology Corporation - eines Anbieters von Softwarelösungen für die Produktentwicklung - durchgeführt", sagt Prof. Dr. Maik Berger, Inhaber der Professur Montage- und Handhabungstechnik der TU Chemnitz, der das Anwendertreffen und den Studentenwettbewerb organisiert.

Das Anwendertreffen gibt praxisnahe Einblicke in die Produktentwicklung. Beispielsweise wird Patrick Stegemann von der INNEO Solutions GmbH aus Ellwangen in seinem Vortrag unter anderem vorstellen, wie es gelang, in der vorderen Radlagerung von Elektrorollstühlen ein Flattern zu verhindern, das wiederholt bei schnellerer Fahrt auftrat. Stegemann, der an der TU Chemnitz Maschinenbau studierte und heute als Technical Consultant Simulation & Analyse tätig ist, zeigt, wie mit Pro/ENGINEER dieses Eigenfrequenzverhalten untersucht wurde und das Problem gemeinsam mit MEYRA-ORTOPEDIA durch die Simulation mit einem dynamischen Ersatzmodell gelöst wurde. Eine veränderte Formgebung der Radaufhängung brachte schließlich die entscheidende Reduktion des Eigenfrequenzverhaltens.

Das SAXSIM-Anwendertreffen wird auch von der ASCOTA-IT GmbH in Chemnitz unterstützt und von der Zwickauer P3N MARKETING GMBH organisatorisch begleitet.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Maik Berger, Telefon 0371 531-32841, E-Mail maik.berger@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach |
Weitere Informationen:
http://www.saxsim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie