Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Save the Date: Universität Hohenheim macht verborgenen Hunger sichtbar

08.12.2014

Satt zu sein ist nicht genug: Kongress und Pressekonferenz vom 3. bis 6. März 2015 an der Universität Hohenheim, 70599 Stuttgart

In armen wie in reichen Ländern: Weltweit steigt die Zahl der Menschen, die am verborgenen Hunger, dem sogenannten „Hidden Hunger“ leiden, weil sie sich keine ausgewogene Ernährung leisten können.

Besonders fatal sind die Folgen für ungeborene Kinder und Säuglinge, die ein Leben lang an der Mangelernährung in den ersten 1.000 Tagen von Menschwerdung und Leben leiden.

Speziell dieses 1.000-Tage-Fenster, die Folgen des Hidden Hungers zu dieser Zeit, Prävention und Bekämpfung sowie die Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft sind Thema des 2. Hidden Hunger-Kongresses an der Universität Hohenheim (Stuttgart) vom 3. bis 6. März 2015.

Neben der Energiezufuhr aus Grundnahrungsmittel ist der Körper zwingend auf Mikronährstoffe wie Eisen, Kupfer, Zink, Jod, Selen und Vitamine angewiesen. Fehlen diese, sprechen Fachleute vom sogenannten „Hidden Hunger“. Denn weil klinische Krankheitssymptome erst sehr spät auftreten, wird dieser verborgene Hunger meist gar nicht erkannt.

Dabei beginnt die größte Gefahr bereits im Mutterleib und sogar noch vor der Empfängnis. Denn die ersten 1.000 Tage von Menschwerdung und Leben sind entscheidend für die lebenslange körperliche, motorische und geistige Entwicklung.

Betroffene Kinder bleiben ein Leben lang benachteiligt. So zeigen aktuelle Studien einen deutlichen Zusammenhang zwischen Armut, Ernährung und kognitiver Leistungsfähigkeit von Kindern und ihren Familien.

Besonders alarmierend: Weltweit wächst die Zahl der Kinder, deren Familien sich keine adäquate Ernährung leisten können – und das gilt gleichermaßen für arme als auch reiche Länder. Der 2. Internationale Kongress Hidden Hunger „Hidden Hunger, Childhood Development and Long-Term Prospects for Society and Economy“ konzentriert sich speziell auf dieses kritische 1.000-Tage-Fenster zu Beginn jeden menschlichen Lebens.

Dazu bringt er Wissenschaftler und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, Wirtschaft, Staat und Gesellschaft zusammen. Die Experten vertreten Fachgebiete wie Ernährungswissenschaften, Kinderheilkunde, Medizin, Politik-, Sozial-, Wirtschafts- und Agrarwissenschaften.

Das Angebot für Medienvertreter umfasst

- Pressekonferenz am Mi., 4. März 2015, 11:45 Uhr

- Freie Akkreditierung für den gesamten Kongress

- Interview-Vermittlung im Vorfeld oder während des Kongresses

- Aufnahme in unseren Presseverteiler zum Thema Ernährung / Gesundheit

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski, Universität Hohenheim, Fachgebiet Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft
Tel.: 0711/459 24112, E-Mail: biesal@uni-hohenheim.de

Text: Klebs


Weitere Informationen:

http://hiddenhunger.uni-hohenheim.de/99564  "Kongress-Homepage"
http://hiddenhunger.uni-hohenheim.de/index.php?id=109364  "Akkreditierung für Journalisten"

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE