Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Luft in Europa

30.01.2014
Die VDI-Fachtagung „Emissionsminderung 2014“ vom 20. bis 21. Mai 2014 in Nürnberg diskutiert, wie sich die Industrie-Emissionen-Richtlinie in der Praxis umsetzen lässt

Die Europäische Union hat ein verbindliches Ziel für 2030 gesetzt: Eine Emissionsminderung von 40 Prozent im Vergleich zu 1990. Schon im Mai 2013 trat die Industrie-Emissionen-Richtlinie (IE-RL) der EU in Kraft. Sie fordert einen medienübergreifenden Ansatz, um die Umweltverschmutzung zu vermeinen.

Das Hauptziel der neuen IE-RL ist, durch eine verstärkte Anwendung der Besten verfügbaren Techniken (BVT) bei industriellen Tätigkeiten ein einheitliches und hohes Umweltschutzniveau zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein intensiver Austausch zwischen den Beteiligten des BVT-Merkblatts und der Praxis notwendig. Eine Plattform dafür bietet die Tagung „Emissionsminderung 2014 – Stand – Konzepte – Fortschritte“ am 20. und 21. Mai 2014 in Nürnberg. Veranstalter ist die VDI Wissensforum GmbH.

Das Hauptziel der IE-RL ist branchenübergreifend, aber der Weg dahin ist in jedem Fachgebiet ein anderer. Denn je nach Branche muss die Industrie unterschiedliche Verfahren und Techniken zur Emissionsminderung und auch zur Verbesserung der Ressourcen- und Energieeffizienz einsetzen. Bei der VDI-Fachtagung präsentieren Experten verschiedene Techniken in unterschiedlichen Fachbereichen, um Emissionen zu mindern. Unter anderem zeigen Vertreter vom Martinswerk, wie sie mithilfe von Brom und Gasphase-bromierter Aktivkohle Quecksilber in Rauchgasen reduzieren. Das Deutsche Bioforschungszentrum hingegen zeigt, wie sich klimarelevante Emissionen aus Biogasanlagen aufbereiten lassen. Weitere praxiserprobte Minderungsmaßnahmen kommen beispielsweise aus der Glas- und Keramikindustrie, der chemischen Industrie sowie der Eisen- und Stahlindustrie.

Die Tagung bietet den Teilnehmern eine umfangreiche Gelegenheit, um sich fachlich über mögliche Zielkonflikte hinsichtlich Emissionen in der Luft und im Wasser auszutauschen. Neben den Vorträgen findet eine Posterpräsentation statt, bei der Unternehmen und Forschungseinrichtungen aktuelle Lösungen zur Emissionsminderung präsentieren.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter aus Industrie und produzierendem Gewerbe sowie in Umwelttechnikunternehmen, Planungs- und Beratungsbüros und Wirtschaftsverbänden. Ebenso spricht sie Hygiene- und Messinstitute, Bau- und Umweltausschüsse sowie Hochschulen, Umweltämter und Gewerbeaufsichtsämter an.

Die Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) unterstützt die Tagung fachlich. Sie ist als Gemeinschaftsgremium von VDI und DIN für die Erstellung von technischen Regeln sowie für den Informations- und Erfahrungsaustausch zuständig.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/Emissionsminderung oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 01, Telefax: -1 54.

Über das VDI Wissensforum
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/Emissionsminderung
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie