Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanierungsstau bei kommunalen Gebäuden beseitigen

23.02.2012
Contracting-Kongress am 16. Mai in Stuttgart

Umweltminister Franz Untersteller eröffnet Kongress der Landesenergieagentur KEA. Contracting „lohnendes Instrument“ für energetische Sanierungen.

Die Sanierungsrate von öffentlichen Liegenschaften kann auch ohne eigene kommunale Investitionen deutlich gesteigert werden. Das zeigt am 16. Mai der 6. Contracting-Kongress in Stuttgart im Forum der Handwerkskammer. Bei Contractingvorhaben realisieren private Unternehmen die Sanierung und werden über die eingesparten Energiekosten entlohnt. Die Kommunen erhalten energetisch modernisierte Gebäude mit einem deutlich effizienteren Anlagenbetrieb und das, ohne den eigenen Haushalt zu belasten. Der Kongress wendet sich an Bauverwaltungen und kommunale Unternehmen.

Veranstalter ist die Landesenergieagentur KEA. Eröffnet wird der Kongress von Umweltminister Franz Untersteller. Nähere Informationen gibt es unter www.kea-bw.de/events.

„Immer mehr Kommunen nutzen Contractingmodelle für ihre Rathäuser und Schulen“, sagt KEA-Geschäftsführer Dr. Volker Kienzlen. „Es ist ein lohnendes Instrument, umfassend energetisch zu sanieren, ohne die Investitionslast tragen zu müssen. Zudem hat die Kommune einen kompetenten Partner zur Seite, der sich um einen effizienten Betrieb der Anlagen kümmert.“

Das Prinzip bei Contractingvorhaben: Privatunternehmen übernehmen die Finanzierung, Planung und Durchführung von Sanierungsmaßnahmen an kommunalen Gebäuden. Zudem kümmern sie sich um die laufende Optimierung der Anlagen und warten diese. Die Unternehmen geben eine Einspargarantie ab und tragen dabei das finanzielle Risiko: Sie erhalten nur die tatsächlich eingesparten Energiekosten zur Refinanzierung ihrer Ausgaben.

Die Kommunen profitieren von modernisierten, klimaschonenden Heizungs-, Lüftungs- und Beleuchtungsanlagen und müssen sich nicht um die Sanierung und die anschließende Wartung der Anlagen kümmern. Es sind meistens keine eigenen Investitionen nötig. Mit Abnahme gehen die technischen Anlagen in das Eigentum der Kommune über. Die Verträge laufen üblicherweise zehn bis 15 Jahre. Je nach Vertrag erhalten die Kommunen bereits während der Vertragslaufzeit einen Anteil der Einsparungen. Die Einsparungen werden mit dem Energiepreis zum Zeitpunkt der Ausschreibung bewertet, so dass bei steigenden Energiepreisen die Kommune nochmals spart.

Unterstützung bekommen Kommunen von der KEA. Die Landesenergieagentur begleitet die Kommunen bei ihrem Vorhaben von der ersten Potenzialanalyse über die Contracting-Ausschreibung bis hin zum Vergabeverfahren und der Abrechnungsprüfung.

Das Programm des 6. Contracting-Kongresses besteht aus vier Vorträgen und zwei eineinhalbstündigen Workshops. Vorgestellt werden drei Contractingbeispiele aus dem Südwesten. Im Fokus stehen außerdem: der Ablauf von Contractingprojekten sowie die Wirtschaftlichkeit und vergaberechtliche Fragen. Kongressbeginn ist um 9:30 Uhr, Ende um 16:30 Uhr. Mitveranstalter sind der Handwerkstag, der Städtetag, der Gemeindetag, der Landkreistag und die Ingenieurkammer aus dem Land Baden-Württemberg.

Veranstaltung: 6. Contracting-Kongress
Datum: 16. Mai 2012
Ort: Stuttgart, Forum der Handwerkskammer Region Stuttgart
Programm: Funktionsweise Energieeinspar-Contracting, Planung und Umsetzung, gelungene Beispiele aus dem Südwesten
Zielgruppe: Vertreter öffentlicher Verwaltungen und kommunaler Unternehmen
Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg
Mitveranstalter: Baden-Württembergischer Handwerkstag, Städtetag Baden-Württemberg, Gemeindetag Baden-Württemberg, Landkreistag Baden-Württemberg, Ingenieurkammer Baden-Württemberg
Anmeldung: www.kea-bw.de/events
Kosten: Für Vertreter öffentlicher Verwaltungen kostenfrei. Alle anderen Teilnehmer bezahlen 100 € zzgl. MwSt.
Über die KEA
Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH ist die Energieagentur des Landes. Aufgabe der KEA ist die aktive Mitwirkung an der Klimaschutzpolitik in Baden-Württemberg: Sie berät Ministerien, Kommunen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie kirchliche Einrichtungen bei Energieeinsparung, rationeller Energieverwendung und der Nutzung erneuerbarer Energien. Mehrheitsgesellschafter ist das Land Baden-Württemberg. Der Sitz der KEA ist in Karlsruhe.
Ansprechpartner Pressearbeit
Axel Vartmann, PR-Agentur Solar Consulting GmbH,
Solar Info Center, Emmy-Noether-Straße 2, 79110 Freiburg,
Tel. +49/761/38 09 68-23, Fax +49/761/38 09 68-11,
vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de
Ansprechpartnerin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit KEA
Leonie Kapitel, KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH,
Kaiserstraße 94a, 76133 Karlsruhe,
Tel. +49/721/984 71-28, Fax +49/721/984 71-20,
leonie.kapitel@kea-bw.de

Axel Vartmann | Solar Consulting GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kea-bw.de
http://www.solar-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics