Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanierungsbedarf im Mittelstand steigt

16.03.2010
6. Handelsblatt Jahrestagung „Restrukturierung 2010“
(29. und 30. April 2010, Hilton Hotel, Frankfurt/Main)
Zwischen Januar und November 2009 ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 11,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 30.104 Fälle angestiegen (Destatis, 9.2.2010). Nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform werden 2010 bis zu 40.000 Insolvenzfälle erwartet.

Insbesondere mittelständische Unternehmen gerieten durch die wieder ansteigende Nachfrage in Bedrängnis. Der Mittelstand leide gleichermaßen unter Zahlungsausfällen und schwierigen, restriktiven Kreditbedingungen.

Auf der Handelsblatt Jahrestagung „Restrukturierung“ (29. und 30. April 2010, Frankfurt/Main) stellen Sanierungsexperten und erfahrene Restrukturierer ihre Erfahrungen aus dem „Krisenjahr 2009“ vor und erläutern ihre Strategien angesichts einer drohenden Zunahme von Insolvenzen bei mittelständischen Unternehmen. Als Vertreterin des Bundesministeriums der Justiz geht Marie-Luise Graf-Schlicker der Frage nach, welche gesetzlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Sanierungsarbeit in Deutschland eingeleitet werden können. Mitte 2009 stellte das Bonner Institut für Mittelstandsforschung fest, dass zehn Jahre nach der Insolvenzreform die Befriedigungsquote für Insolvenzgläubiger weiterhin bei geringen 3,6 Prozent verharrt.

Laut Gläubigerschutzvereinigung stünden Fortführung und Sanierung eines insolventen Unternehmens noch immer nicht ausreichend im Fokus. Über mögliche gesetzliche Anpassungen im Insolvenzrecht diskutieren unter anderen Dr. Klaus Hubert Görg (Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten), Birgit Kurz (Siemens AG) und Dr. Hermann Peter Wohlleben (Pensionssicherungsverein). Eine aktuelle Case Study erläutert Horst Piepenburg (Piepenburg und Gerling). In einer weiteren Diskussionsrunde nehmen unter anderen Peter Hoegen (Allen & Overy LLP) und Hans Joachim Weidtmann (Commerzbank AG) zum Sanierungsinstrument der doppelnützigen Treuhand Stellung.

„Die größte Herausforderung bei der Organisation eines ‚Notbetriebes’ ist die ständige Balance zwischen Liquiditätsspielräumen und Finanzierungsoptionen einerseits und der konsequenten Umsetzung der Restrukturierungsmaßnahmen andererseits,“ erläutert Jochen Rölfs (RölfsPartner Gruppe) in seinem Vortrag „Survival Modus – Der Notfallplan für Restrukturieurngsunternehmen“. „Der Übergang zum „Normalgeschäft“ birgt wiederum neue Finanzierungsrisiken im Bereich Working Capital, bzw. der Neuausrichtung der Eigenkapitalausstattung.“

Am Beispiel der Escada AG stellt Dr. Christian Gerloff (Ott & Kollegen) eine übertragende Sanierung eines börsennotierten, weltweit operierenden Konzerns vor. Darüber hinaus greift die etablierte Handelsblatt Jahrestagung die Folgen insolventer Zulieferbetriebe sowie arbeitsrechtliche Fragen auf. Zum Abschluss der Jahrestagung diskutieren Dr. Thomas Langen (Atradius Kreditversicherung), Dr. Klaus Schartel (Daimler AG) und Wolfgang Topp (Deutsche Bank AG) mit weiteren Experten über Lösungen für in Schieflage geratene Unternehmensfinanzierungen.

Subventionsrechtliche Fragen, die bei Restrukturierungen positive und negative Auswirkungen haben können, werden im Rahmen des sich anschließenden Workshops aufgegriffen.

Das Programm finden Sie im Internet unter:
www.handelsblatt-restrukturierung.de/?pr


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie