Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Safe-Pack“: Sichere Fleischverpackung ohne Biozide

17.10.2014

Antimikrobielle Verpackungslösungen auf dem 7. Nano und Material Symposium (26. + 27.11.2014)

Gerade im Lebensmittelsektor spielen Qualität und Haltbarkeit, ganz besonders aber die Sicherheit von Fleisch und Fleischerzeugnissen eine enorme Rolle. Prof. Dr. Kreyenschmidt, Leiter des Instituts für Konstruktions- und Funktionsmaterialien (IKFM) der FH Münster, erläutert das vom Bundesministerium geförderte Projekt „Safe-Pack“ auf der Jahresveranstaltung der Landesinitiative NMN. Das Symposium fokussiert dabei das Thema „Material- und Prozessinnovationen zur Erhöhung von Leistung und Lebensdauer“.

Am 26. + 27. November 2014 werden für rund 200 Experten der Nano- und Materialbranche die Tore zum 7. Nano und Material Symposium in Lingen geöffnet. Die ganztägige Konferenz erstreckt sich über 3 Parallelsessions: „Neue Materialien“, „Leichtbau“ und „Oberflächen“.

"Prof. Kreyenschmidt, spezialisiert auf das Gebiet neuer polymerer Funktionsmaterialien und deren Oberflächeneigenschaften, ist einer der insgesamt 18 Referenten des Symposiums und sprach vorab mit der Landesinitiative über seinen Vortrag "Intrinsich antimikrobielle Polymere". 

Im Projekt „Safe-Pack“, welches vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert wird, widmet er sich der Entwicklung kontaktbiozider Kunststoffe, die bspw. als Verpackungsmaterialien zum Einsatz kommen könnten.

Durch die Reduktion verderbniserregender Keimbelastungen auf der Fleischoberfläche soll eine Verlängerung der Haltbarkeit von Fleischerzeugnissen erreicht werden. „Das Ziel des Projektes `Safe-Pack´ ist es, neuartige antimikrobielle Verpackungslösungen für den Selbstbedienungsbereich zu entwickeln, die eine Verbesserung der Qualität, Haltbarkeit und Sicherheit von Fleisch und Fleischerzeugnissen bewirken, und zwar ohne Zugabe biozider Additive“, erklärt Prof. Kreyenschmidt. 

Die durch das neue Verpackungsmaterial verlängerten Haltbarkeitszeiten der Fleischprodukte liefern weiterhin einen Beitrag zur Verringerung von Ausschusswaren und tragen somit zur Schonung wichtiger Ressourcen bei. Die Forschungspartner (IKFM der FH Münster und die Arbeitsgruppe Cold Chain Management der Universität Bonn) stützen sich hierbei auf ihre eigenen umfangreichen Vorarbeiten zur Herstellung von intrinsisch antimikrobiellen Polymeren (SmartSurf INNONET 16IN0639).

Der antimikrobielle Mechanismus dieser Kunststoffe beruht auf positiven Oberflächenladungen in hoher Dichte in Kombination mit einem stark hydrophoben Charakter. Werkstoffe dieses Typs weisen im Vergleich zu herkömmlichen Verpackungsmaterialien eine deutlich höhere Wirkung gegenüber einem breiten Spektrum von Keimen auf - auch bei niedrigen Temperaturen, wie sie bei Fleisch und Fleischprodukten in der Kühlung vorliegen.

„Wir entwickeln diese Materialien weiter, um sie als Beschichtung von Siegelschalen, Saugvlieseinlagen und Folien für den Fleischsektor einsetzen zu können. Die Herausforderung liegt darin, die dynamisch-mechanischen Eigenschaften der Polymere an das Werkstoffprofil und an die Verarbeitungsbedingungen der unterschiedlichen Verpackungslösungen zu adaptieren. Dabei dürfen die Veränderungen der Werkstoffeigenschaften die antimikrobiellen Eigenschaften der Polymere nicht negativ beeinflussen“, fügt Prof. Kreyenschmidt an.

Bis jetzt wurden unterschiedlichste Materialmodifikationen durch die Universität Bonn im Standardprüfverfahren getestet. Dabei handelte es sich um diverse Copolymere und Compounds mit variierenden Anteilen der aktiven Spezies. Insgesamt weisen die modifizierten Materialien eine sehr gute antimikrobielle Wirksamkeit im Standardtest auf, die auch bei denen bis dato geprüften Einflussfaktoren nicht wesentlich reduziert wird. 

Die Ergebnisse der Materialtests sowie die nächsten Schritte im Projekt „Safe-Pack“ wird Prof. Kreyenschmidt am 27. November in seinem Vortrag „Intrinsich antimikrobielle Polymere“ in der Session „Oberflächen“ präsentieren. 

Weitere Informationen zum gesamten Vortragsprogramm stehen online zur Verfügung: www.nmn-ev.de/symposium. Eine Anmeldung zur Teilnahme am Symposium (27.11.) sowie an der Auftaktveranstaltung mit exklusiver F&E-Werksführung (26.11.) ist im Vorfeld erforderlich. Das Teilnehmerkontingent ist limitiert. Zum Anmeldeformular und den Konditionen: www.nmn-ev.de/symposium/anmeldung 

Kooperationspartner und Gastgeber des 7. NMN Symposiums ist die ROSEN Gruppe. ROSEN ist weltweit führender Anbieter innovativer, zuverlässiger und wettbewerbsfähiger Lösungen für verschiedenste Industrien wie Öl und Gas, Energie, Prozess, Bergbau, fertigende Industrie, Telekommunikation und Transport. Anlässlich des Symposiums gewährt ROSEN am 26.11. exklusiv einen Blick hinter die Kulissen, in Form einer Werksführung durch das »ROSEN Technology and Research Center (RTRC)« mit anschließendem Get Together für registrierte Gäste. 

Pressekontakt:

Dr. Nadine Teusler

Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.

c/o innos - Sperlich GmbH

Bürgerstr. 44/42 I 37073 Göttingen

Tel   +49 (551) 49 607 0, Fax  +49 (551) 49 607 49

mail@nmn-ev.de, www.nmn-ev.de

Kontakt & Organisation NMN Symposium 2014:

Melanie Teichmann

Tel +49 (551) 49 601 15 I teichmann@innos-sperlich.de

Melanie Teichmann | innos - Sperlich GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften