Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Safe-Pack“: Sichere Fleischverpackung ohne Biozide

17.10.2014

Antimikrobielle Verpackungslösungen auf dem 7. Nano und Material Symposium (26. + 27.11.2014)

Gerade im Lebensmittelsektor spielen Qualität und Haltbarkeit, ganz besonders aber die Sicherheit von Fleisch und Fleischerzeugnissen eine enorme Rolle. Prof. Dr. Kreyenschmidt, Leiter des Instituts für Konstruktions- und Funktionsmaterialien (IKFM) der FH Münster, erläutert das vom Bundesministerium geförderte Projekt „Safe-Pack“ auf der Jahresveranstaltung der Landesinitiative NMN. Das Symposium fokussiert dabei das Thema „Material- und Prozessinnovationen zur Erhöhung von Leistung und Lebensdauer“.

Am 26. + 27. November 2014 werden für rund 200 Experten der Nano- und Materialbranche die Tore zum 7. Nano und Material Symposium in Lingen geöffnet. Die ganztägige Konferenz erstreckt sich über 3 Parallelsessions: „Neue Materialien“, „Leichtbau“ und „Oberflächen“.

"Prof. Kreyenschmidt, spezialisiert auf das Gebiet neuer polymerer Funktionsmaterialien und deren Oberflächeneigenschaften, ist einer der insgesamt 18 Referenten des Symposiums und sprach vorab mit der Landesinitiative über seinen Vortrag "Intrinsich antimikrobielle Polymere". 

Im Projekt „Safe-Pack“, welches vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert wird, widmet er sich der Entwicklung kontaktbiozider Kunststoffe, die bspw. als Verpackungsmaterialien zum Einsatz kommen könnten.

Durch die Reduktion verderbniserregender Keimbelastungen auf der Fleischoberfläche soll eine Verlängerung der Haltbarkeit von Fleischerzeugnissen erreicht werden. „Das Ziel des Projektes `Safe-Pack´ ist es, neuartige antimikrobielle Verpackungslösungen für den Selbstbedienungsbereich zu entwickeln, die eine Verbesserung der Qualität, Haltbarkeit und Sicherheit von Fleisch und Fleischerzeugnissen bewirken, und zwar ohne Zugabe biozider Additive“, erklärt Prof. Kreyenschmidt. 

Die durch das neue Verpackungsmaterial verlängerten Haltbarkeitszeiten der Fleischprodukte liefern weiterhin einen Beitrag zur Verringerung von Ausschusswaren und tragen somit zur Schonung wichtiger Ressourcen bei. Die Forschungspartner (IKFM der FH Münster und die Arbeitsgruppe Cold Chain Management der Universität Bonn) stützen sich hierbei auf ihre eigenen umfangreichen Vorarbeiten zur Herstellung von intrinsisch antimikrobiellen Polymeren (SmartSurf INNONET 16IN0639).

Der antimikrobielle Mechanismus dieser Kunststoffe beruht auf positiven Oberflächenladungen in hoher Dichte in Kombination mit einem stark hydrophoben Charakter. Werkstoffe dieses Typs weisen im Vergleich zu herkömmlichen Verpackungsmaterialien eine deutlich höhere Wirkung gegenüber einem breiten Spektrum von Keimen auf - auch bei niedrigen Temperaturen, wie sie bei Fleisch und Fleischprodukten in der Kühlung vorliegen.

„Wir entwickeln diese Materialien weiter, um sie als Beschichtung von Siegelschalen, Saugvlieseinlagen und Folien für den Fleischsektor einsetzen zu können. Die Herausforderung liegt darin, die dynamisch-mechanischen Eigenschaften der Polymere an das Werkstoffprofil und an die Verarbeitungsbedingungen der unterschiedlichen Verpackungslösungen zu adaptieren. Dabei dürfen die Veränderungen der Werkstoffeigenschaften die antimikrobiellen Eigenschaften der Polymere nicht negativ beeinflussen“, fügt Prof. Kreyenschmidt an.

Bis jetzt wurden unterschiedlichste Materialmodifikationen durch die Universität Bonn im Standardprüfverfahren getestet. Dabei handelte es sich um diverse Copolymere und Compounds mit variierenden Anteilen der aktiven Spezies. Insgesamt weisen die modifizierten Materialien eine sehr gute antimikrobielle Wirksamkeit im Standardtest auf, die auch bei denen bis dato geprüften Einflussfaktoren nicht wesentlich reduziert wird. 

Die Ergebnisse der Materialtests sowie die nächsten Schritte im Projekt „Safe-Pack“ wird Prof. Kreyenschmidt am 27. November in seinem Vortrag „Intrinsich antimikrobielle Polymere“ in der Session „Oberflächen“ präsentieren. 

Weitere Informationen zum gesamten Vortragsprogramm stehen online zur Verfügung: www.nmn-ev.de/symposium. Eine Anmeldung zur Teilnahme am Symposium (27.11.) sowie an der Auftaktveranstaltung mit exklusiver F&E-Werksführung (26.11.) ist im Vorfeld erforderlich. Das Teilnehmerkontingent ist limitiert. Zum Anmeldeformular und den Konditionen: www.nmn-ev.de/symposium/anmeldung 

Kooperationspartner und Gastgeber des 7. NMN Symposiums ist die ROSEN Gruppe. ROSEN ist weltweit führender Anbieter innovativer, zuverlässiger und wettbewerbsfähiger Lösungen für verschiedenste Industrien wie Öl und Gas, Energie, Prozess, Bergbau, fertigende Industrie, Telekommunikation und Transport. Anlässlich des Symposiums gewährt ROSEN am 26.11. exklusiv einen Blick hinter die Kulissen, in Form einer Werksführung durch das »ROSEN Technology and Research Center (RTRC)« mit anschließendem Get Together für registrierte Gäste. 

Pressekontakt:

Dr. Nadine Teusler

Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.

c/o innos - Sperlich GmbH

Bürgerstr. 44/42 I 37073 Göttingen

Tel   +49 (551) 49 607 0, Fax  +49 (551) 49 607 49

mail@nmn-ev.de, www.nmn-ev.de

Kontakt & Organisation NMN Symposium 2014:

Melanie Teichmann

Tel +49 (551) 49 601 15 I teichmann@innos-sperlich.de

Melanie Teichmann | innos - Sperlich GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics