Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Psychologe organisiert Neurologie-Tagung in Luzern

27.03.2014

Am 28. und 29. März kommen Forscher aus Europa und den USA zu einem neurologischen Symposium im schweizerischen Luzern zusammen.

Bei der Tagung dreht sich alles um den sogenannten Neglect – eine Störung des Gehirns, die dafür verantwortlich ist, dass Betroffene eine Raum- beziehungsweise Körperseite nicht mehr wahrnehmen können.

Organisiert wird die Konferenz von Georg Kerkhoff. Er ist Professor für Klinische Neuropsychologie an der Universität des Saarlandes und Leiter der Neuropsychologischen Universitätsambulanz. Kerkhoff und sein Team entwickeln zum Beispiel neue Therapien für Patienten, die nach einem Schlaganfall an einem Neglect leiden.

Hirnblutungen oder Schlaganfälle können bei vielen Patienten zu Störungen von Hirnarealen führen, die einen Neglect verursachen. „Ist zum Beispiel die rechte Gehirnhälfte geschädigt, leiden Betroffene oft darunter, dass sie die linke Raum- beziehungsweise Körperhälfte vernachlässigen“, erklärt Professor Georg Kerkhoff.

Dies äußert sich etwa darin, dass sie Berührungen, auch schmerzhafter Art, auf der vernachlässigten Seite nicht beachten, sie nicht genau „wissen“, wo sich ihr gelähmter Arm befindet, oder sie diesen Arm (zu) selten oder gar nicht mehr benutzen, auch wenn er eine gewisse motorische Restfunktion aufweist.

Zudem zeigen diese Patienten häufig starke Beeinträchtigungen beim Lesen oder beim Erforschen ihrer Umgebung. Dabei fehlt ihnen auch die Einsicht, dass sie an einer Störung leiden. Betroffene müssen daher starke Einschränkungen in ihrem Alltag hinnehmen.

Auf der Konferenz in Luzern möchten sich die Saarbrücker Psychologen um Kerkhoff mit Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und den USA unter anderem über den aktuellen Stand der Forschung und neue Therapieformen austauschen.

Neben renommierten Forschern haben hier auch Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, ihre Arbeiten vorzustellen. Die Saarbrücker Neuropsychologin Lena Schmidt stellt zum Beispiel die Galvanisch Vestibuläre Stimulation als Behandlungsmethode bei Patienten mit Neglect vor.

Dabei geht es darum, bei Patienten die Wahrnehmung für den eigenen Körper wieder zu schulen. Ihr Forscherkollege Stefan Reinhart spricht über Leseprobleme von Patienten mit Neglect und mögliche Therapieansätze.

Organisiert wird die Tagung von Professor Georg Kerkhoff zusammen mit Privatdozent Dr. Thomas Nyffeler vom Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation am Luzerner Kantonsspital.

Hintergrund
In der Neuropsychologischen Universitätsambulanz auf dem Saarbrücker Campus betreuen Professor Kerkhoff und seine Kollegen Patienten mit Hirnschädigungen. Studenten können hierbei Einblick in Diagnostik und Therapie erhalten. Zudem entwickeln die Saarbrücker Forscher zum Beispiel neue Therapiemöglichkeiten für Patienten mit Schlaganfall und anderen Hirnschädigungen.

Fragen beantwortet:
AOR´ Dipl. Psych. Caroline Kuhn
Leiterin Neuropsychologische Lehr- und Forschungsambulanz
Tel.: 0681 302-57386
E-Mail: c.kuhn(at)mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Anfragen bitte an die Pressestelle (0681/302-2601) richten.

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/fileadmin/user_upload/Professoren/fr53_ProfKerkhoff/E...

Melanie Löw | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie