Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Psychologe organisiert Neurologie-Tagung in Luzern

27.03.2014

Am 28. und 29. März kommen Forscher aus Europa und den USA zu einem neurologischen Symposium im schweizerischen Luzern zusammen.

Bei der Tagung dreht sich alles um den sogenannten Neglect – eine Störung des Gehirns, die dafür verantwortlich ist, dass Betroffene eine Raum- beziehungsweise Körperseite nicht mehr wahrnehmen können.

Organisiert wird die Konferenz von Georg Kerkhoff. Er ist Professor für Klinische Neuropsychologie an der Universität des Saarlandes und Leiter der Neuropsychologischen Universitätsambulanz. Kerkhoff und sein Team entwickeln zum Beispiel neue Therapien für Patienten, die nach einem Schlaganfall an einem Neglect leiden.

Hirnblutungen oder Schlaganfälle können bei vielen Patienten zu Störungen von Hirnarealen führen, die einen Neglect verursachen. „Ist zum Beispiel die rechte Gehirnhälfte geschädigt, leiden Betroffene oft darunter, dass sie die linke Raum- beziehungsweise Körperhälfte vernachlässigen“, erklärt Professor Georg Kerkhoff.

Dies äußert sich etwa darin, dass sie Berührungen, auch schmerzhafter Art, auf der vernachlässigten Seite nicht beachten, sie nicht genau „wissen“, wo sich ihr gelähmter Arm befindet, oder sie diesen Arm (zu) selten oder gar nicht mehr benutzen, auch wenn er eine gewisse motorische Restfunktion aufweist.

Zudem zeigen diese Patienten häufig starke Beeinträchtigungen beim Lesen oder beim Erforschen ihrer Umgebung. Dabei fehlt ihnen auch die Einsicht, dass sie an einer Störung leiden. Betroffene müssen daher starke Einschränkungen in ihrem Alltag hinnehmen.

Auf der Konferenz in Luzern möchten sich die Saarbrücker Psychologen um Kerkhoff mit Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und den USA unter anderem über den aktuellen Stand der Forschung und neue Therapieformen austauschen.

Neben renommierten Forschern haben hier auch Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, ihre Arbeiten vorzustellen. Die Saarbrücker Neuropsychologin Lena Schmidt stellt zum Beispiel die Galvanisch Vestibuläre Stimulation als Behandlungsmethode bei Patienten mit Neglect vor.

Dabei geht es darum, bei Patienten die Wahrnehmung für den eigenen Körper wieder zu schulen. Ihr Forscherkollege Stefan Reinhart spricht über Leseprobleme von Patienten mit Neglect und mögliche Therapieansätze.

Organisiert wird die Tagung von Professor Georg Kerkhoff zusammen mit Privatdozent Dr. Thomas Nyffeler vom Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation am Luzerner Kantonsspital.

Hintergrund
In der Neuropsychologischen Universitätsambulanz auf dem Saarbrücker Campus betreuen Professor Kerkhoff und seine Kollegen Patienten mit Hirnschädigungen. Studenten können hierbei Einblick in Diagnostik und Therapie erhalten. Zudem entwickeln die Saarbrücker Forscher zum Beispiel neue Therapiemöglichkeiten für Patienten mit Schlaganfall und anderen Hirnschädigungen.

Fragen beantwortet:
AOR´ Dipl. Psych. Caroline Kuhn
Leiterin Neuropsychologische Lehr- und Forschungsambulanz
Tel.: 0681 302-57386
E-Mail: c.kuhn(at)mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Anfragen bitte an die Pressestelle (0681/302-2601) richten.

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/fileadmin/user_upload/Professoren/fr53_ProfKerkhoff/E...

Melanie Löw | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie