Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH Aachen und FZ Jülich (JARA) fördern wissenschaftlichen Nachwuchs mit der „Young Researchers Transatlantic Academy”

04.02.2011
Die Förderung junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aus Deutschland und den USA steht im Mittelpunkt einer neuen Initiative von RWTH Aachen, Forschungszentrum Jülich und der University of Pennsylvania.
Vom 12. bis 16. Juni 2011 findet an der University of Pennsylvania die erste JARA „Young Researchers Transatlantic Academy“ zum interdisziplinären Forschungsthema “Gehirn” statt.

Die Förderung junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aus Deutschland und den USA steht im Mittelpunkt einer neuen Initiative von RWTH Aachen, Forschungszentrum Jülich und der University of Pennsylvania, die in den kommenden Jahren aus dem ERP-Programm des Bundeswirtschaftsministerium unterstützt wird. Vom 12. bis 16. Juni 2011 findet an der University of Pennsylvania die erste JARA „Young Researchers Transatlantic Academy“ zum interdisziplinären Forschungsthema “Gehirn” statt.

Die fünftägige Veranstaltung fördert den internationalen wissenschaftlichen Austausch zwischen jungen Nachwuchskräften dies- und jenseits des Atlantiks. Eingeladen sind Doktorandinnen und Doktoranden der RWTH Aachen, des Forschungszentrums Jülich sowie der University of Pennsylvania und ausgewählter weiterer deutscher und amerikanischer Universitäten, die sich mit den verschiedenen Themenfacetten der Hirnforschung beschäftigen. Dazu zählen alle Themen, die sich im weitesten Sinne mit dem Gehirn beschäftigen, zum Beispiel psychische und neurologische Erkrankungen, medizinische Bildgebung, Bildverarbeitung, Computational Neurosciences oder neuronale Netzwerke als Grundlage von „Maschinenlernen“.

Ziel der Young Researchers Transatlantic Academy ist es, in Workshops, Präsentationen und anderen Foren den interkulturellen Austausch zu fördern und mögliche Kooperationen zu diskutieren und anzubahnen. JARA-BRAIN Geschäftsführer Volker Backes sieht die herausragenden Chancen, die sich durch die Konferenz für den jungen wissenschaftlichen Nachwuchs ganz verschiedener Disziplinen ergeben: „Das interdisziplinär ausgelegte Programm ermöglicht es ambitionierten Doktorandinnen und Doktoranden beidseits des Atlantiks, gemeinsam interessante Kooperationen für künftige Forschungsprojekte zu entwickeln. JARA-BRAIN belegt hiermit auch sein Engagement in der wissenschaftlichen Ausbildung von qualifiziertem Nachwuchs“.

An der Young Researchers Transatlantic Academy in Pennsylvania können jeweils 15 Interessierte aus Deutschland und den USA teilnehmen. Die Konferenzgebühren werden auf deutscher Seite komplett von der RWTH Aachen übernommen. Ebenso können Doktorandinnen und Doktoranden der RWTH Aachen und vom Forschungszentrum einen Zuschuss von 200 Euro zu den ansonsten selbst zu tragenden Reisekosten beantragen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden auf Wunsch vom 11. bis 17. Juni 2011 in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht.

Weitere Informationen und Anmeldeformulare gibt es unter: www.international.rwth-aachen.de/go/id/uot/

| RWTH Aachen
Weitere Informationen:
http://www.international.rwth-aachen.de/go/id/uot/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften