Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Runder Tisch: RUB ist zwei Tage lang Zentrum der Hochwasserforschung in Deutschland

26.09.2013
Für zwei Tage wird die Ruhr-Universität Bochum zum Zentrum der Hochwasserforschung in Deutschland: Am 1. und 2. Oktober findet im Veranstaltungszentrum das DFG-Rundgespräch „Regionale Hochwasserprozesse in Deutschland – Einflussfaktoren, Veränderungen, Vorhersagbarkeit“ statt.

Auf Initiative des Lehrstuhls für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik der RUB (Prof. Andreas Schumann) diskutieren 26 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Deutschland über Zielsetzungen und neue Methoden der nationalen Hochwasserforschung. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Treffen finanziell.

Katastrophen häufen sich

Beginnend beim Rheinhochwasser im Dezember 1993, bei dem die Altstadt von Köln überflutet wurde, und bis zum jüngsten Hochwasser in Elbe, Donau und Inn im Juni 2013 gab es in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten mehrere katastrophale Hochwasserereignisse. Dass sich die Ereignisse häufen, erfordere ein risikoorientiertes Umdenken im Hochwasserschutz, so Prof. Andreas Schumann. "Was kann überhaupt passieren?" – um diese Frage zu beantworten, wird es in Zukunft nicht ausreichen, formal berechnete statistische Bezugs- oder Bemessungswerte zu ermitteln.

Es ist vielmehr abzuwägen, welche zufallsbedingten meteorologischen und hydrologischen Situationen in den verschiedenen Flussgebieten und Naturräumen bei unterschiedlichem Grad der menschlichen Einflussnahme auftreten können. Dies erfordert ein vertieftes Verständnis zur Komplexität der jeweiligen hochwasserhydrologischen Verhältnisse.

Fachübergreifende Grundlagenforschung

Mit dem Rundgespräch bietet der Bochumer Lehrstuhl Wissenschaftlern aus Hydrologie, Meteorologie und Bauingenieurwissenschaften die Möglichkeit, akute Fragen zu diskutieren und eine gemeinsame, breite Basis für die Grundlagenforschung zu entwickeln. Die Bochumer Forscher um Prof. Schumann sind hierzu durch eigene Forschungsarbeiten in der Hochwasserhydrologie prädestiniert, unter anderem im Sonderforschungsbereich SFB 823 „Statistik nichtlinearer dynamischer Prozesse“.

Weitere Informationen

Prof Dr. Andreas Schumann, Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik, Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-24693, andreas.schumann@rub.de

Homepage: http://www.hydrology.ruhr-uni-bochum.de/

Redaktion: Jens Wylkop

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.hydrology.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics