Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenwind für freies Forschungswissen im Netz

14.11.2013
Weitere renommierte Kultureinrichtungen unterzeichnen Berliner Erklärung zu Open Access. Die Zahl der Unterstützer steigt zur Jubiläumskonferenz auf über 460

Zehn Jahre nach Verabschiedung der „Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ hat die von der Max-Planck-Gesellschaft angestoßene Open-Access-Initiative international breite Anhängerschaft gefunden.

Kurz vor Beginn der Jubiläumskonferenz in Berlin steigt die Zahl der Mitzeichner weiter – dazu gehören die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will sich der „Berliner Erklärung“ gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut, dem Bundesarchiv, der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg sowie der Stiftung Jüdisches Museum Berlin anschließen, wie die Kultureinrichtungen am Donnerstag mitteilten. Waren es zu Beginn 19, unterstützen dann mehr als 460 Institutionen – darunter Universitäten, Forschungsorganisationen, Akademien, Bibliotheken und Kultureinrichtungen aus aller Welt – das Ziel, wissenschaftliches Wissen unter Einbeziehung des kulturellen Erbes im Internet frei zugänglich und weiterverwendbar zu machen.

„Das ist eine beeindruckende Entwicklung. Und dennoch ist Open Access noch nicht so etabliert, wie es für die Wissenschaft wünschenswert ist. Nach zehn Jahren gilt es zu diskutieren, welche Strategien für die nächste Dekade gebraucht werden“, sagt Max-Planck-Präsident Peter Gruss mit Verweis auf die Jubiläumskonferenz zur „Berliner Erklärung“, die vom 19. bis 20. November in den Räumen der Berlin-Brandenburgischen-Akademie der Wissenschaften stattfindet.

Seit Beginn an organisiert die Max-Planck-Gesellschaft diese jährliche, internationale Tagung mit, die sich als weltweites Forum der Open-Access-Bewegung etabliert hat. Nach Stationen in aller Welt kehrt die Konferenz nun zurück zu ihrem Ausgangspunkt nach Berlin. Angemeldet haben sich gut 200 Teilnehmer aus 40 Ländern. Als Redner erwartet werden Open-Access-Praktiker wie Cameron Neylon, Public Library of Science (PLOS), Politiker wie der britische Wissenschaftsminister David Willetts sowie die Vizepräsidentin der EU-Kommission Neelie Kroes. Ebenso vertreten sind führende Repräsentanten von Forschungseinrichtungen, Akademien und Bibliotheken aus aller Welt. „Wir müssen Open Access weiter stärken, weil Forschung vom Austausch der besten Ideen lebt: Je umfassender und zeitnäher das möglich ist und je freier die Weiterverwendung der Ergebnisse, desto effektiver können Wissenschaftler arbeiten“, sagt Gruss. Letztlich werde Forschung damit auch im Sinne des Gemeinwohls effektiver.

Open-Access-Veranstaltungen für breites Publikum

Im Zuge der Konferenz gibt es in Berlin weitere Veranstaltungen zum Thema Open Access, unter anderem in der Max Planck Science Gallery am Gendarmenmarkt (der Eintritt ist frei). Dort ist eine Multimedia-Ausstellung zu Open Access zu sehen. Zudem gibt es zwei Abendveranstaltungen: Am 18. November wird mit Jens Vigen, Leiter der Forschungsbibliothek am CERN, und Richard E. Luce, Dekan der Bibliotheken der University of Oklahoma, diskutiert, welche Chancen und Herausforderungen Open Access für Bibliotheken mit sich bringt.

Am 19. November ist Jack Andraka zur Gast. Der 16-jährige Schüler aus den USA spricht darüber, wie er dank Open Access sein neues Verfahren zur Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs entwickeln konnte. Er hat für dieses wegweisende Verfahren 2012 bei der Intel International Science and Engineering Fair, dem größten Forschungswettbewerb der Welt, den Gordon E. Moore Award gewonnen und wurde im Februar 2013 als Ehrengast des Präsidenten zu dessen Kongress-Rede zur Lage der Nation geladen.

Dr. Christina Beck
Pressesprecherin
Telefon: +49 89 2108-1275
E-Mail: beck@­gv.mpg.de

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7610421/berlin11

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics