Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB richtet weltweit größte Kryptologie-Tagung aus: "Eurocrypt" mit rund 450 Experten aus aller Welt

06.04.2009
Um aktuelle Trends und Entwicklungen der Kryptologie geht es auf der weltweit größten Fachkonferenz "Eurocrypt 2009" vom 26. bis 30. April, die das Horst Görtz Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (HGI) der Ruhr-Universität in Köln ausrichtet. Mit rund 450 erwarteten Teilnehmern ist es die größte Eurocrypt seit fast zehn Jahren.
RUB richtet weltweit größte Kryptologie-Tagung aus
Ehre und Auszeichnung für Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit
2009 in Köln: "Eurocrypt" mit rund 450 Experten aus aller Welt
Ob sicher mit dem Handy telefonieren, Geld am Automaten abheben oder das Auto mittels Fernbedienung öffnen - hinter diesen Dingen steckt die Kryptologie, die Lehre vom Verschlüsseln und Verbergen, um Transaktionen sicher zu machen: Lauscher sind chancenlos am Handy, Betrüger am Geldautomaten und Diebe am Auto, wenn die zugehörigen kryptographischen Verfahren korrekt verwendet werden und auf dem neuesten Stand sind. Um aktuelle Trends und Entwicklungen der Kryptologie geht es auf der weltweit größten Fachkonferenz "Eurocrypt 2009" vom 26. bis 30. April, die das Horst Görtz Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (HGI) der Ruhr-Universität in Köln ausrichtet. Mit rund 450 erwarteten Teilnehmern ist es die größte Eurocrypt seit fast zehn Jahren.

Programm im Internet

Ausführliche Informationen über die Konferenz und das Programm stehen im Internet unter http://www.iacr.org/conferences/eurocrypt2009/

Kryptologie: Ein globales Thema

"Es ist eine Auszeichnung und große Ehre für unser Institut, diese Tagung auf die Beine zu stellen", sagt Prof. Dr. Jörg Schwenk, Direktor des HGI. "Die hohe Nachfrage aus aller Welt spricht sowohl für die Aktualität des Themas als auch für Deutschland als Konferenzort." Den Ort wählt die Weltvereinigung der Kryptologen, die International Association of Cryptographic Research (IACR), unter mehreren Bewerbern jedes Jahr aus. Die Teilnehmer der Konferenz kommen unter anderem aus Brasilien, China, Türkei, Russland, Australien und aus den USA.

Große Beteiligung des Nachwuchses

"Wir freuen uns vor allem über die Teilnahme von vielen jungen Forscherinnen und Forschern - etwa ein Drittel ist unter 30 Jahren", sagt der Bochumer Kryptologe Prof. Dr. Alexander May, Hauptverantwortlicher für die Tagung. Dies werde auch durch die Vergabe von Stipendien an Studierende der Ruhr-Universität (Studiengang IT-Sicherheit) sowie Promovierende aus der ganzen Welt unterstützt. Insbesondere Teilnehmer aus Schwellen- und Entwicklungsländern erhielten neben der Registrierungsgebühr auch die Hotelkosten erstattet.

Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit

Im Jahr 1999 gründete die Ruhr-Universität Bochum eurobits, das europäische Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit, unterstützt durch großzügige Spenden von Dr.-Ing. e.h. Horst Görtz. Es ist eines der größten Public-Private-Partnerships in diesem Fachgebiet in Europa. In eurobits sind zwei führende Forschungsinstitute, darunter das HGI, und vier Unternehmen im Bereich der IT-Sicherheit zusammengeschlossen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Alexander May, HGI, Lehrstuhl für Kryptologie und IT-Sicherheit, Dr. Christopher Wolf, HGI, Tel. 0234/32-27722, E-Mail: christopher.wolf@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/hgi
http://www.iacr.org/conferences/eurocrypt2009/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie