Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohstoffexperten in Freiberg

11.04.2013
Rund 200 internationale Rohstoffexperten und Entscheidungsträger aus Industrie, Wissenschaft und Politik treffen sich am Mittwoch, dem 17. April 2013, im sächsischen Freiberg.

Auf dem zweiten „Freiberger Ressourcentechnologie-Symposium“ diskutieren sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Rohstofftechnologien. Im Anschluss an das Symposium werden die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekte der Fördermaßnahme „r3 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“ erstmalig dem Fachpublikum vorgestellt.

Das Symposium wird durch das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) – eine Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR), die eng mit der TU Bergakademie Freiberg kooperiert – veranstaltet. Der Staatssekretär des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, Dr. Henry Hasenpflug, eröffnet die Veranstaltung am 17. April 2013 um 9 Uhr in der Alten Mensa der Bergakademie.

Mineralische und metallhaltige Rohstoffe, wie Germanium, Gallium, Indium und Seltene Erden, sind für die Hochtechnologie unverzichtbar. Sie werden beispielsweise in Generatoren, Batterien oder Bildschirmen eingesetzt. Obwohl man nur geringe Mengen davon braucht, sind sie nicht leicht verfügbar. Deswegen suchen Forscher neue Wege, um die Rohstoffe für die Wirtschaft bereitzustellen und sie gleichzeitig sparsamer einzusetzen. Beispielsweise durch die Verwertung von Ressourcen in alten Bergbauhalden, Ascheablagerungen oder Gebäuden; der Ansatz wird „Urban Mining“ genannt und ist ein Thema des Symposiums. Warum der Bergbau für Europa und damit „primäre“ Bodenschätze auch weiterhin wichtig sind, ist das Thema eines weiteren Vortrags.

Zum Programm: www.hzdr.de/hifsymposium

Neue Forschungsansätze wie „Urban Mining“ untersuchen Forscher der TU Bergakademie vor der eigenen Haustür: Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die alten Bergbauhalden im sächsischen Erzgebirge noch viele wertvolle Rohstoffe enthalten. Das ist der Fokus des Forschungsprojektes „Strategische Metalle und Mineralien aus sächsischen Bergbauhalden“. Es ist eines von 28 Verbundprojekten in der bundesweiten Fördermaßnahme „r3 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“, die sich mit Effizienz, Recycling und Ersatz industriell wichtiger Rohstoffe befasst.

Die Spanne der „r³“-Forschungsthemen ist groß: Einige Verbundprojekte entwickeln Technologien zum Recycling von Wertstoffen aus Elektronikaltgeräten, LCD-Bildschirmen und Photovoltaikzellen. Andere Vorhaben erforschen, wie Seltene Erden beispielsweise bei der Herstellung von Windenergieanlagen ersetzt werden können oder neuartige Gerbverfahren zum Beispiel Chrom einsparen können. Welche Wertstoffe man beim Abriss von Gebäuden und anderer Infrastruktur gewinnen kann, ist ein weiteres Thema der „r³“-Forschung, ebenso die Gewinnung von Metallen aus Verbrennungsrückständen und Prozessabfällen.

Die „r³“-Fördermaßnahme wird durch das BMBF mit rund 30 Mio. Euro gefördert. Etwa 120 Universitäten, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Behörden arbeiten darin seit 2012 für insgesamt vier Jahre in 28 Verbundprojekten zusammen. Im Anschluss an das Symposium werden alle Projekte bei einem Kick-Off-Treffen erstmals vorgestellt.

Zur Fördermaßnahme: www.r3-innovation.de/
Zum Ressourcentechnologie-Symposium
Prof. Jens Gutzmer
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie, Direktor
Tel.: 0351 260-4400
j.gutzmer@hzdr.de

Zur Fördermaßnahme „r3“ – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“
Dr. Anke Dürkoop (Koordination des Teilprojektes INTRA r3+)
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
Tel.: 0351 260-4405
a.duerkoop@hzdr.de

Pressekontakt:
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Anja Weigl
Tel.: 0351 260-2452
a.weigl@hzdr.de

Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) hat das Ziel, innovative Technologien für die Wirtschaft zu entwickeln, um mineralische und metallhaltige Rohstoffe effizienter bereitzustellen und zu nutzen sowie umweltfreundlich zu recyceln. Es wurde am 29. August 2011 gegründet, gehört zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und wird in enger Kooperation mit der TU Bergakademie Freiberg aufgebaut.

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Gesundheit, Energie und Materie und betreibt dazu fünf Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter, davon ca. 450 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

An der TU Bergakademie Freiberg in Sachsen, der deutschen Ressourcenuniversität, wird entlang der Wertschöpfungskette in den vier Themengebieten Geo, Material, Energie und Umwelt für eine nachhaltige Stoff- und Energiewirtschaft gelehrt und geforscht.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http:// www.hzdr.de
http://www.hzdr.de/presse/hifsymposium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics