Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohstoffexperten in Freiberg

11.04.2013
Rund 200 internationale Rohstoffexperten und Entscheidungsträger aus Industrie, Wissenschaft und Politik treffen sich am Mittwoch, dem 17. April 2013, im sächsischen Freiberg.

Auf dem zweiten „Freiberger Ressourcentechnologie-Symposium“ diskutieren sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Rohstofftechnologien. Im Anschluss an das Symposium werden die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekte der Fördermaßnahme „r3 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“ erstmalig dem Fachpublikum vorgestellt.

Das Symposium wird durch das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) – eine Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR), die eng mit der TU Bergakademie Freiberg kooperiert – veranstaltet. Der Staatssekretär des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, Dr. Henry Hasenpflug, eröffnet die Veranstaltung am 17. April 2013 um 9 Uhr in der Alten Mensa der Bergakademie.

Mineralische und metallhaltige Rohstoffe, wie Germanium, Gallium, Indium und Seltene Erden, sind für die Hochtechnologie unverzichtbar. Sie werden beispielsweise in Generatoren, Batterien oder Bildschirmen eingesetzt. Obwohl man nur geringe Mengen davon braucht, sind sie nicht leicht verfügbar. Deswegen suchen Forscher neue Wege, um die Rohstoffe für die Wirtschaft bereitzustellen und sie gleichzeitig sparsamer einzusetzen. Beispielsweise durch die Verwertung von Ressourcen in alten Bergbauhalden, Ascheablagerungen oder Gebäuden; der Ansatz wird „Urban Mining“ genannt und ist ein Thema des Symposiums. Warum der Bergbau für Europa und damit „primäre“ Bodenschätze auch weiterhin wichtig sind, ist das Thema eines weiteren Vortrags.

Zum Programm: www.hzdr.de/hifsymposium

Neue Forschungsansätze wie „Urban Mining“ untersuchen Forscher der TU Bergakademie vor der eigenen Haustür: Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die alten Bergbauhalden im sächsischen Erzgebirge noch viele wertvolle Rohstoffe enthalten. Das ist der Fokus des Forschungsprojektes „Strategische Metalle und Mineralien aus sächsischen Bergbauhalden“. Es ist eines von 28 Verbundprojekten in der bundesweiten Fördermaßnahme „r3 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“, die sich mit Effizienz, Recycling und Ersatz industriell wichtiger Rohstoffe befasst.

Die Spanne der „r³“-Forschungsthemen ist groß: Einige Verbundprojekte entwickeln Technologien zum Recycling von Wertstoffen aus Elektronikaltgeräten, LCD-Bildschirmen und Photovoltaikzellen. Andere Vorhaben erforschen, wie Seltene Erden beispielsweise bei der Herstellung von Windenergieanlagen ersetzt werden können oder neuartige Gerbverfahren zum Beispiel Chrom einsparen können. Welche Wertstoffe man beim Abriss von Gebäuden und anderer Infrastruktur gewinnen kann, ist ein weiteres Thema der „r³“-Forschung, ebenso die Gewinnung von Metallen aus Verbrennungsrückständen und Prozessabfällen.

Die „r³“-Fördermaßnahme wird durch das BMBF mit rund 30 Mio. Euro gefördert. Etwa 120 Universitäten, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Behörden arbeiten darin seit 2012 für insgesamt vier Jahre in 28 Verbundprojekten zusammen. Im Anschluss an das Symposium werden alle Projekte bei einem Kick-Off-Treffen erstmals vorgestellt.

Zur Fördermaßnahme: www.r3-innovation.de/
Zum Ressourcentechnologie-Symposium
Prof. Jens Gutzmer
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie, Direktor
Tel.: 0351 260-4400
j.gutzmer@hzdr.de

Zur Fördermaßnahme „r3“ – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“
Dr. Anke Dürkoop (Koordination des Teilprojektes INTRA r3+)
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
Tel.: 0351 260-4405
a.duerkoop@hzdr.de

Pressekontakt:
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Anja Weigl
Tel.: 0351 260-2452
a.weigl@hzdr.de

Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) hat das Ziel, innovative Technologien für die Wirtschaft zu entwickeln, um mineralische und metallhaltige Rohstoffe effizienter bereitzustellen und zu nutzen sowie umweltfreundlich zu recyceln. Es wurde am 29. August 2011 gegründet, gehört zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und wird in enger Kooperation mit der TU Bergakademie Freiberg aufgebaut.

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Gesundheit, Energie und Materie und betreibt dazu fünf Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter, davon ca. 450 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

An der TU Bergakademie Freiberg in Sachsen, der deutschen Ressourcenuniversität, wird entlang der Wertschöpfungskette in den vier Themengebieten Geo, Material, Energie und Umwelt für eine nachhaltige Stoff- und Energiewirtschaft gelehrt und geforscht.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http:// www.hzdr.de
http://www.hzdr.de/presse/hifsymposium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie