Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rodel- und Snowboardspaß in der FunBox

25.07.2012
Spektakuläre Skirampe, versteckte Windrad-Detektive und gedruckte Elektronik: TU Chemnitz beteiligt sich vom 11. bis 23. August 2012 am IdeenPark in Essen

Bessere Testbedingungen für ihre neue textile Skipiste können sich die Fördertechniker der Technischen Universität Chemnitz kaum wünschen.


Die Chemnitzer Studenten Franziska Korb, Paul Baudach und Isabel Dickmann (v.l.) testen auf einer Rampe vor dem Hörsaalgebäude der TU Chemnitz das Gleitverhalten auf der neuartigen textilen Skipiste des Instituts für Fördertechnik und Kunststoffe, die im August im IdeenPark in Essen zum Einsatz kommt. Foto: Stefanie Richter


Michael Heinrich vom Institut für Strukturleichtbau der TU Chemnitz zeigt ein Rotorblatt einer Windkraftanlage, in das gestickte Dehnungssensoren integriert wurden. Unzulässig hohe Belastungen des Rotorblattes können so erkannt werden. In diesem Demonstrationsmodell, das auf dem IdeenPark in Essen vorgestellt wird, werden die Dehnungen durch farbige Leuchtmittel angezeigt. Foto: Sven Gleisberg

Wenn sich am 11. August 2012 auf dem 60.000 Quadratmeter großen Essener Messegelände die Türen des IdeenParks öffnen, können Interessenten auf einer fünf Meter hohen Rampe in der sogenannten FunBox (Halle 2) Wintersport ohne Schnee genießen. 13 Tage lang können die Gäste täglich von 10 bis 18 Uhr mit Kunststoffgleitern und Wokschüsseln auf der ausrollbaren textilen Piste aus Chemnitz rodeln.

"Diese Neuentwicklung weist erstmalig schneeähnliche Gleit- und Fahreigenschaften auf, ohne dass hohe Investitionskosten erforderlich sind", erklärt Prof. Dr. Klaus Nendel, Leiter des Instituts für Fördertechnik und Kunststoffe, und ergänzt: "Zur Herstellung des Belages kommen Hightech-Textilien zum Einsatz, die glatt sind, nicht kaputt gehen, die die Fläche unter dem Belag atmen lassen und - wenn man einmal stürzen sollte - keine Schürfwunden hinterla ssen."

Da ThyssenKrupp, der Veranstalter des IdeenParks, mehr als 400.000 Besucher in Essen erwartet, wird die textile Skipiste aus Chemnitz ihren ersten großen Test erleben. Vorangegangen sind bereits mehrere Praxisversuche bei der Vereinigten Skischule Oberwiesenthal. "Mit unserem dreischichtigen, luftdurchlässigen Textilverbund ist nun ein wetter- und schneeunabhängiges Skifahren in allen Regionen der Welt oder in beheizten Hallen möglich", versichert Schumann.

Snowboard für rasante Kurvenfahrten

Gemeinsam mit der aus der TU Chemnitz ausgegründeten Firma silbaerg sind in Essen an mehreren Tagen auch Snowboardkurse und Trickvorführungen auf der spektakulären FunBox-Rampe geplant. Zum Einsatz kommt dabei ein mehrfach preisgekröntes Snowboard, das am Institut für Strukturleichtbau der TU Chemnitz entwickelt wurde. "Das Board besteht aus einem besonderen Lagenaufbau. Beim Carven - also dem Kurvenfahren - wird die Kante des Boards etwa einen Millimeter in den Untergrund gepresst. Dabei sollen nicht nur Halt und Sicherheit erhöht werden, sondern das Brett passt sich damit jeder Kurvenlage an", erläutert Institutsleiter Prof. Dr. Lothar Kroll.

Zwischen seinem Institut und silbaerg findet kontinuierlich ein Wissenstransfer von der Forschung in den Snowboard-Sport statt. "So gelangen laufend neuste Erkenntnisse aus Materialforschung, Computer-Simulation und Biomechanik in neue Produkte rund ums Snowboarden in die Praxis", sagt Kroll. Er und sein Team sind nun gespannt auf das Urteil der IdeenPark-Besucher.

"Intelligente" Rotorblätter für Windkraftanlagen

Die Leichtbauexperten der TU Chemnitz zeigen in Essen noch weitere Beispiele ihres Könnens. Im EnergiePark (Halle 3) stellen sie "intelligente" Rotorblätter für Windkraftanlagen vor. Im Projekt "FiberCheck" haben sie ein Sensorsystem entwickelt, das Rotorblätter permanent überwacht. "Angesichts der sehr hohen und wechselnden Belastungen an den Rotorblättern von Windkraftanlagen und der damit verbundenen Materialermüdung ist dies eine wichtige Erfindung", meint Kroll.

"Wir haben textiltechnologisch hergestellte Dehnungssensoren während der Fertigung der Rotorblätter in die Faserkunststoffverbundstruktur eingebracht. Auf diese Weise entsteht ein fest mit der Struktur verbundener Sensor, der selbst geringste Dehnungen zuverlässig anzeigt. So können winzige Schäden bereits frühzeitig erkannt werden", erläutert Kroll. In Essen zeigen die Chemnitzer Forscher ein etwa 2,20 Meter großes interaktives Rotorblatt mit integriertem Sensor, der bei Belastung unterschiedlich farblich reagie rt.

Lautsprecher und Solarbaum aus der Druckmaschine

Und auch das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz beteiligt sich mit Exponaten am Ideenpark. So werden die Wissenschaftler unter anderem ihre auf Papier gedruckten Lautsprecher zeigen, die derzeit weltweit für Schlagzeilen sorgen. "Das singende Papier bringt es bereits auf 80 Dezibel und wird in Essen sicher auch die großen und kleinen Musikfans begeistern", so Prof. Dr. Arved C. Hübler, Leiter des Instituts. Aber nicht nur Lautsprecher kommen aus der Druckmaschine, sondern auch Solarzellen. "Der Strom der von den 50 Blättern unseres in der FunBox aufgestellten Solarbaums erzeugt wird, könnte im Outdoor-Einsatz zum Beispiel zum Laden von Handys genutzt werden", erklärt Hübler.

Stichwort: IdeenPark 2012 in Essen

Der IdeenPark, das Gipfeltreffen für Technik und Bildung, findet 2012 im Herzen des Ruhrgebiets statt: Vom 11. bis 23. August geht es auf 60.000 Quadratmetern in der Messe Essen und im Grugapark um Faszination Technik - für die ganze Familie und bei freiem Eintritt an allen Tagen. Etwa 400.000 Besucher erwartet der ThyssenKrupp Konzern, der den IdeenPark mit mehr als 120 Partnern aus Forschung und Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft veranstaltet. Der IdeenPark ist frei von Werbung und offen für alle. Die Besucher begeben sich auf eine Entdeckungsreise durch Stadtquartiere mit vielversprechenden Namen, zum Beispiel durch das "AeroDrom", den "VerkehrsKreisel", die "FunBox" oder den "EnergiePark". Hier zeigt der IdeenPark innovative Lösungen, zum Beispiel für die Themen Klimawandel, Energiewende oder Mobilität. Die Veranstalter setzen vor allem auf Interaktion. Überall sind die Besucher eingeladen, selbst zu experimentieren und auf eigene Faust Entdeckungen zu machen. Nach Stat ionen in Gelsenkirchen, Hannover und Stuttgart findet dieses Technikerlebnis zum vierten Mal statt. http://www.ideenpark.de

Partner-Seite der TU Chemnitz im Online-Portal des IdeenParks:
http://www.ideenpark.de/ideenpark/partner/technische-universitaet-chemnitz
Informatives Video zum IdeenPark: http://vimeo.com/37517735
Weitere Informationen zu den Exponaten des Instituts für Fördertechnik und Kunststoffe sowie des Institutes für Strukturleichtbau der TU Chemnitz erteilt Sabrina D. Möckel, Telefon 0371 531-38825, E-Mail sabrina-dennise.moeckel@mb.tu-chemnitz.de. Und über die Exponate des Institutes für Print- und Medientechnik gibt Sylvia Strauß, Telefon 0371 531-35501, E-Mail sylvia.strauss@mb.tu-chemnitz.de, weitere Auskünfte.

Fotos finden Sie auch im Ordner "Forschung" des Online-Bildarchivs der Pressestelle: http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://vimeo.com/37517735

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten