Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter, Tiefkühlung und Star Trek-Visionen: die Palette der Logistik

03.12.2014

Der „24. Deutsche Materialfluss-Kongress“ am 26. und 27. März 2015 stellt in Garching das Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik in den Mittelpunkt. Er präsentiert technologische Innovationen und Praxisbeispiele.

Auch in der Logistiklandschaft ist Smart Factory ein bestimmendes Thema. Vollständig autonome und intelligente Roboter ermöglichen eine rasche Anpassung der Fabrik an die sich ständig ändernden Bedingungen. Roboter übernehmen immer häufiger die Aufgaben von Arbeitskräften – dennoch verfügt der Mensch über klar überlegene kognitive und sensomotorische Fähigkeiten. Über dieses Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik sprechen Experten beim „24. Deutschen Materialfluss-Kongress“ am 26. und 27. März 2015 in Garching.

Den Kongress eröffnet Prof. Willibald Günthner von der Technischen Universität München und Mitglied des Vorstands der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Anschließend spricht Rudolf Keller von SSI Schäfer über die Euphorie und Unmöglichkeit der Intralogistik.

Ist die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter eine industrielle Revolution? – Das fragt sich Manfred Gundel von KUKA Roboter in seinem Plenarvortrag. An diese Frage schließt sich auch Stefan Hentschel von Google Germany an und erläutert die digitale Transformation und deren Einfluss auf die B2B Industrie.

Parallel zum Kongress findet die VDI-Fachkonferenz „Shuttle-Systeme in der Logistik“ statt. Hier erfahren die Teilnehmer mehr über die Richtlinienrahmen für eine inzwischen etablierte junge Technologie und ihre rechtlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen von Shuttle-Systemen sowie die Steuerung dezentraler Materialflusssysteme mittels logischer Zeit. Die Teilnehmer können zwischen den Vorträgen beider Veranstaltungen wechseln.

Eine ganze Sektion widmet der MFK in diesem Jahr der Lebensmittelogistik und hier im speziellen dem Thema Tiefkühlung. Dabei stehen beispielsweise die hocheffiziente Lagerlogistik von BACK SHOP sowie die größte Einzelinvestition in der apetito-Fimengeschichte – ein modernes Lager- und Versandzentrum für Tiefkühlmenüs mit einer Betriebstemperatur von minus 24 Grad Celsius – im Mittelpunkt.

Eines der Höhepunkte der Veranstaltung ist das Anwenderforum, bei dem die Teilnehmer die Logistik live erleben können. Hier sehen sie beispielsweise einen CFK-Mast im automatischen Kleinteillager, Augmented Reality im Flurförderzeug und Pick-up-Vision, eine intuitive Informationsbereitstellung in der Kommissionierung.

Bei der Podiumsdiskussion am zweiten Veranstaltungstag zum Thema „SAP Extended Warehouse Management (EWM) auch für den Materialflussrechner (MFR)?“ diskutieren Vertreter von SALT Solutions, MLOG Logistics, Westernacher Consulting und Brose Fahrzeugteile. Dabei sprechen sie unter anderem über die Chancen und Risiken eines komplett integrierten Materialflussrechners sowie die Vorteile in Projektierung, Realisierung und Betrieb.

Wie auch in den vergangenen Jahren verleiht der VDI den Innovationspreis Logistik anlässlich des Deutschen Materialfluss-Kongresses an ein herausragendes Projekt. Den Preis stiftet die Unternehmensberatung B416.

Zum Abschluss widmet sich Dr.-Ing. Hubert Zitt von der Hochschule Kaiserslautern einem besonders faszinierenden Thema: wie aus Science-Fiction technische Realität wurde. Gene Roddenberry, der Erfinder von Star Trek, sprach vor Produktionsbeginn seiner Fernsehserie mit Ingenieuren, Physikern, Ärzten und anderen Wissenschaftlern darüber, wie diese sich die technischen Entwicklungen vorstellen könnten, und ließ diese in die Serie einfließen. Bereits in den 1960er Jahren wurden die „Star Trek-Macher“ vom National Space Club wegen der wissenschaftlichen Richtigkeit der Serie geehrt. Seit den 1980er Jahren sind diese Berater stets bei der Produktion von Star Trek involviert. In seinem Vortrag geht Zitt auf die Visionen der Science-Fiction-Autoren ein und erläutert, wie der aktuelle Stand von Wissenschaft und Technik ist. Einige Visionen sind inzwischen Realität geworden, z.B. der Kommunikator von Captain Kirk in unseren Handys, die automatische Türen, Flachbildschirme oder Videokonferenzen. Aber auch komplexere Technologien wie Holodeck, Universalübersetzer und selbst das Beamen werden genauer betrachtet.

Anmeldung und Programm unter www.materialflusskongress.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.


Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie