Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter am Tag der Deutschen Einheit hautnah erleben

27.09.2010
Zum Tag der Deutschen Einheit präsentiert sich das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), Robotics Innovation Center als wichtige Institution des Wissenschaftsstandorts Bremen im Bereich „Luft- und Raumfahrt“ bei den Feierlichkeiten in der Überseestadt (2./3.10.2010). Ein Highlight ist der Shuttleservice zu einer Besichtigung der Labore im Technologiepark (3.10.2010).

Das Bremer Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) präsentiert aktuelle Ergebnisse aus der Forschung auf dem Gelände direkt am Wesertower, Haltestelle Eduard-Schopf-Allee.

Anhand des erfolgreich abgeschlossenen Projekts Lunares wird die Anwendung innovativer robotischer Systeme auf dem Mond erläutert. Gemeinsam mit den Projektpartnern EADS Astrium und OHB-System AG wurden die Möglichkeiten rekonfigurierbarer Robotersysteme für eine kommende Mondmission untersucht.

In einer nachgebildeten lunaren Kraterlandschaft wurde die Kooperation einer Landefähre mit Manipulator-Arm, eines Rovers und des Kletterroboters SCORPION getestet. Das von der DLR und der BIG / WFG (Wirtschaftsförderung Bremen) geförderte Projekt zeigt auf beeindruckende Weise das Zusammenspiel von Robotern und den sinnvollen Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Weltraumforschung.

Im DFKI-Zelt werden neueste Technologien fachkundig von Wissenschaftlern erklärt und anhand von Videos und Exponaten vorgestellt. Dazu zählt auch der SpaceClimber, ein teilautonomer, freikletternder Roboter zur Untersuchung von steilen Kraterwänden und unebenen Kraterböden, der zur Zeit am DFKI entwickelt wird.

In weiteren spannenden Projekten des DFKI geht es um den Einsatz von intelligenten Robotern in menschenfeindlichen Umgebungen. Der Besucher erhält Einblick in Zukunftsszenarien zur sicheren Erforschung der Tiefsee und erleichterter Arbeit an Unterwasser-Produktionsstätten. Schnelle, agile Roboter sollen auch Rettungskräfte bei Einsätzen in Katastrophengebieten unterstützen.

Besonderes Angebot: Das DFKI bietet zum Tag der Deutschen Einheit Führungen durch die Forschungslabore des Robotics Innovation Centers an: Sonntag, 3. Oktober, stündlich von 11:00 – 18:00 Uhr. Interessierte können sich dafür im DFKI-Zelt anmelden und erhalten einen kostenlosen Shuttle-Service von einem Sammelpunkt an der Lloydstraße am Rande des Festgeländes zum DFKI und zurück. Aufgrund der Laborgrößen ist die Voranmeldung im Zelt in der Überseestadt für eine Teilnahme unbedingt erforderlich.

Am Wesertower können Besucher neueste Elektrofahrzeuge unterschiedlicher Hersteller und Bauart Probe fahren. Bereitgestellt werden die innovativen Fahrzeuge von der Projektleitstelle der Modellregion Elektromobilität Bremen/Oldenburg, geleitet von dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und dem DFKI. Eine einzigartige Gelegenheit, die nahe Zukunft innovativer Verkehrsmittel schon jetzt zu erleben.

Über das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin hat sich seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum auf diesem Gebiet entwickelt. Das Finanzierungsvolumen lag 2009 bei ca. 29 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen. Aktuell forschen mehr als 350 Mitarbeiter aus 46 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Multiagententechnologie, Simulierte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Bildverstehen, Mustererkennung, Robotik, Sichere Kognitive Systeme, Erweiterte Realität und Wirtschaftsinformatik. Der Erfolg: über 50 Professoren und Professorinnen aus den eigenen Reihen und über 50 Spin-Off Unternehmen mit mehr als 1.300 hochqualifizierten Arbeitsplätzen.
Kontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Robotics Innovation Center
Team Unternehmenskommunikation
Robert-Hooke-Straße 5
28359 Bremen
Tel.: 0421 178 45-4121
E-Mail: robotik@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de/robotik
http://www.personal-mobility-center.de/
http://www.bremen.de/tag_der_deutschen_einheit

Weitere Berichte zu: DFKI DFKI-Zelt Erweiterte Realität Intelligenz Künstlich Roboter Robotic Überseestadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung