Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter am Tag der Deutschen Einheit hautnah erleben

27.09.2010
Zum Tag der Deutschen Einheit präsentiert sich das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), Robotics Innovation Center als wichtige Institution des Wissenschaftsstandorts Bremen im Bereich „Luft- und Raumfahrt“ bei den Feierlichkeiten in der Überseestadt (2./3.10.2010). Ein Highlight ist der Shuttleservice zu einer Besichtigung der Labore im Technologiepark (3.10.2010).

Das Bremer Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) präsentiert aktuelle Ergebnisse aus der Forschung auf dem Gelände direkt am Wesertower, Haltestelle Eduard-Schopf-Allee.

Anhand des erfolgreich abgeschlossenen Projekts Lunares wird die Anwendung innovativer robotischer Systeme auf dem Mond erläutert. Gemeinsam mit den Projektpartnern EADS Astrium und OHB-System AG wurden die Möglichkeiten rekonfigurierbarer Robotersysteme für eine kommende Mondmission untersucht.

In einer nachgebildeten lunaren Kraterlandschaft wurde die Kooperation einer Landefähre mit Manipulator-Arm, eines Rovers und des Kletterroboters SCORPION getestet. Das von der DLR und der BIG / WFG (Wirtschaftsförderung Bremen) geförderte Projekt zeigt auf beeindruckende Weise das Zusammenspiel von Robotern und den sinnvollen Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Weltraumforschung.

Im DFKI-Zelt werden neueste Technologien fachkundig von Wissenschaftlern erklärt und anhand von Videos und Exponaten vorgestellt. Dazu zählt auch der SpaceClimber, ein teilautonomer, freikletternder Roboter zur Untersuchung von steilen Kraterwänden und unebenen Kraterböden, der zur Zeit am DFKI entwickelt wird.

In weiteren spannenden Projekten des DFKI geht es um den Einsatz von intelligenten Robotern in menschenfeindlichen Umgebungen. Der Besucher erhält Einblick in Zukunftsszenarien zur sicheren Erforschung der Tiefsee und erleichterter Arbeit an Unterwasser-Produktionsstätten. Schnelle, agile Roboter sollen auch Rettungskräfte bei Einsätzen in Katastrophengebieten unterstützen.

Besonderes Angebot: Das DFKI bietet zum Tag der Deutschen Einheit Führungen durch die Forschungslabore des Robotics Innovation Centers an: Sonntag, 3. Oktober, stündlich von 11:00 – 18:00 Uhr. Interessierte können sich dafür im DFKI-Zelt anmelden und erhalten einen kostenlosen Shuttle-Service von einem Sammelpunkt an der Lloydstraße am Rande des Festgeländes zum DFKI und zurück. Aufgrund der Laborgrößen ist die Voranmeldung im Zelt in der Überseestadt für eine Teilnahme unbedingt erforderlich.

Am Wesertower können Besucher neueste Elektrofahrzeuge unterschiedlicher Hersteller und Bauart Probe fahren. Bereitgestellt werden die innovativen Fahrzeuge von der Projektleitstelle der Modellregion Elektromobilität Bremen/Oldenburg, geleitet von dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und dem DFKI. Eine einzigartige Gelegenheit, die nahe Zukunft innovativer Verkehrsmittel schon jetzt zu erleben.

Über das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin hat sich seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum auf diesem Gebiet entwickelt. Das Finanzierungsvolumen lag 2009 bei ca. 29 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen. Aktuell forschen mehr als 350 Mitarbeiter aus 46 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Multiagententechnologie, Simulierte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Bildverstehen, Mustererkennung, Robotik, Sichere Kognitive Systeme, Erweiterte Realität und Wirtschaftsinformatik. Der Erfolg: über 50 Professoren und Professorinnen aus den eigenen Reihen und über 50 Spin-Off Unternehmen mit mehr als 1.300 hochqualifizierten Arbeitsplätzen.
Kontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Robotics Innovation Center
Team Unternehmenskommunikation
Robert-Hooke-Straße 5
28359 Bremen
Tel.: 0421 178 45-4121
E-Mail: robotik@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de/robotik
http://www.personal-mobility-center.de/
http://www.bremen.de/tag_der_deutschen_einheit

Weitere Berichte zu: DFKI DFKI-Zelt Erweiterte Realität Intelligenz Künstlich Roboter Robotic Überseestadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten