Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA-Interferenz als Therapie von morgen? - Stand der Forschung und aktuelle Entwicklungen

05.02.2015

Wirkstoffe, die auf Ribonukleinsäure (RNA) basieren, haben das Potenzial, Krebs und andere Erkrankungen zu heilen. Ihr Vorteil gegenüber gängigen Medikamenten: Sie setzen deutlich früher an als Symptom-behandelnde Substanzen, indem sie die Bauanleitung für krankheitsauslösende Proteine blockieren.

Zudem können RNA-basierte Wirkstoffe auf regulatorische RNA einwirken, die in verschiedenen Krankheiten eine zentrale Rolle spielen, jedoch als Zielstrukturen für Medikamente bisher nicht zugänglich waren. Dies sind viel versprechende Techniken, deren Wirkmechanismen größtenteils durchschaut sind, deren klinische Anwendung jedoch noch in den Kinderschuhen steckt.

Dieses und viele weitere aktuelle medizinische Themen werden auf der Tagung „Frontiers in Medicinal Chemistry“ der Fachgruppe Medizinische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 15. bis 18. März in Marburg erörtert.

Heute ist eine Vielzahl regulatorisch wirksamer und krankheitsrelevanter RNA-Moleküle bekannt. Diese können sowohl als Wirkstoff, als Zielmolekül oder auch als Biomarker fungieren. Ein möglicher therapeutischer Ansatz in der Medizin ist die Nutzung eines zellulären Mechanismus, der als RNA-Interferenz (RNAi) bezeichnet wird. Dabei werden synthetische und hochspezifische RNA-Fragmente, sogenannte small interfering RNA (siRNA), in die Zellen geschleust.

Sie binden an die entsprechende mRNA, den Bauplan für das unerwünschte Protein, und verhindern damit dessen Entstehung. Ein Hindernis bei der therapeutischen Anwendung stellt jedoch die Tatsache dar, dass siRNAs, bzw. Nukleinsäuren generell, Zellmembranen aufgrund ihrer negativen Ladungen nur schwer überwinden können. Außerdem wird RNA im Blut sehr schnell enzymatisch abgebaut und kann über verschiedene Mechanismen Nebenwirkungen verursachen.

Deshalb sind chemische Modifikationen der einzubringenden RNA essenziell, um diese Probleme zu entschärfen. Ein bedeutender Meilenstein war die Entwicklung von Locked Nucleic Acids (LNA) unter anderem durch Professor Dr. Jesper Wengel, University of Southern Denmark. Diese Umformung der RNA-Moleküle erhöht deren Stabilität und schützt sie vor dem Abbau durch körpereigene Enzyme. Zur Eröffnung des wissenschaftlichen Programms wird Wengel den ersten Vortrag halten.

Neue Chancen in der RNA-Therapie bieten außerdem moderne Drug-Delivery-Systeme, die siRNA oder therapeutisch wirksame Nukleinsäuren zu ihrem Wirkort und in die Zellen bringen. Außerdem erscheint die Kombination mit niedermolekularen Wirkstoffen vielversprechend. Diesen und weiteren Themen geht die erste Session der Konferenz auf den Grund. Weltweit führende Nukleinsäurechemiker wie Dr. Mutiah Manoharan, Anylam Pharmaceuticals, Cambridge, USA, und Entwickler der ersten Stunde wie Dr. Henrik Ørum, Roche Innovation Center Copenhagen, diskutieren das aktuelle Thema.

Doch auch weitere akute Fragestellungen der medizinischen Chemie wie Medikamente gegen Viren- und andere Infektionen, steuerbare Wirkstofffreisetzung, Bekämpfung von Neurodegeneration sowie neueste Analysemethoden werden auf der Konferenz in Marburg beleuchtet.

Weitere Informationen finden sich auf der Konferenz-Homepage der GDCh: http://www.gdch.de/medchem2015.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Medizinische Chemie. Sie besteht seit 1971 und hat ca. 800 Mitglieder. Diese sind in Hochschulinstituten, anderen Forschungseinrichtungen und in der pharmazeutischen Industrie tätig. Es sind vor allem Chemiker und Pharmazeuten, aber auch Informatiker, Verfahrensingenieure u.a. Die Fachgruppe hat den Brückenschlag zwischen Chemie einerseits und Biologie, Medizin und Pharmazie andererseits zum Ziel.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics