Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

River Flow 2010: Flüsse als dynamische und hoch sensible Systeme

02.09.2010
300 Wasserbau-Experten aus 32 Ländern tagen an der TU Braunschweig

Über 300 Experten aus 32 Ländern treffen sich vom 8. bis zum 10. September zu River Flow 2010, der international bedeutendsten Konferenz zum Thema Flüsse, an der Technischen Universität Braunschweig. Sie diskutieren aktuellste wissenschaftliche Fragen rund um Strömung und morphologische Beschaffenheit natürlicher und künstlicher Fließgewässer. Als zunehmend drängende Fragen stehen auch die Auswirkungen des Klimawandels und die steigenden Anforderungen an den Umweltschutz auf der Agenda.

So unterschiedlich wie die Flussläufe und ihre jeweilige wasserbauliche Entwicklung sind auch die aktuellen Themen und Aufgabenstellungen für die Ingenieure. Jedes Hochwasser, sei es in Pakistan oder Niedersachsen, verdeutlicht, wie schwierig es sein kann, Flüsse zu regulieren. In Ländern wie Pakistan oder Bangladesh geht es maßgeblich darum, angesichts immenser Überschwemmungen in Flussgebieten Menschenleben zu retten. Die Gefahr von Überschwemmungen und ihre Folgen zu mindern, sehen die Wasserbauingenieure als eine ihrer vordringlichsten Aufgaben. Die intensive Erforschung der Strömung und ihrer Wechselwirkung mit der Flussmorphologie stellt die Grundvoraussetzung unter anderem für die Weiterentwicklung von Prognosemodellen dar.

Heftige Hochwasser – lange Trockenperioden

Denn auch in unseren Breiten macht sich der Klimawandel inzwischen deutlich bemerkbar. Prof. Andreas Dittrich, Leichtweiß-Institut für Wasserbau der TU Braunschweig, der die Konferenz organisiert, erinnert an das Elbe-Hochwasser im Jahr 2002. „Nur ein Jahr später musste der Rhein mehrere Tage lang wegen des zu niedrigen Wasserstandes für die Schifffahrt gesperrt werden – mit erheblichen wirtschaftlichen Folgen.“, erläutert er. „Das entspricht den Prognosen der Klimaforscher. Wir rechnen auch in Europa mit einer Zunahme heftiger Hochwasser ebenso wie mit längeren Trockenperioden.“ Eine wesentliche Frage der Wissenschaftler auf der River Flow-Konferenz ist dementsprechend die nach den angemessenen Maßnahmen. Wie hoch müssen Deiche in Zukunft sein? Wie verändern beispielsweise rotierende Schiffspropeller bei Niedrigwasser die Fahrrinnen? Wie wirken sich vermehrte Sedimentablagerungen, die jedes Hochwasser mit sich bringt, auf Stauräume und die Überflutungsflächen (Vorländer) der Flüsse oder auf die Küstenregionen aus?

Umweltschutz kontra Hochwasserschutz?

Viele der insgesamt 219 Beiträge beschäftigen sich mit den Anforderungen des Umweltschutzes. Die naturnahe Umgestaltung von Flussläufen und Vorländern kollidiert mitunter nicht nur mit wirtschaftlichen Interessen, sondern auch mit den Belangen des Hochwasserschutzes. Ohne sorgfältige Planung können zum Beispiel auf den Vorländern entstehende Auewälder zur Erhöhung des Wasserstandes führen. „Im Grunde können nur reiche Nationen sich einen funktionierenden Umweltschutz leisten“, meint Prof. Dittrich. Der Wasserrahmenrichtlinie zufolge sollen beispielsweise die Querbauwerke aller Flüsse für Fische durchgängig werden – die Übergangsbereiche sollen dabei möglichst naturnah gestaltet werden. „Es ist nicht banal, die möglichen Auswirkungen zu berechnen und die Maßnahmen entsprechend sorgfältig zu planen“, so der Wasserbau-Experte. Anhand von Flussmodellen und Computersimulationen stellen die Forscher in Braunschweig und in anderen Forschungseinrichtungen und Hochschulen daher Flüsse nach und untersuchen die unterschiedlichen Veränderungen und ihre Folgen. “Jeder Fluss ist wie ein Lebewesen. Er reagiert auf Eingriffe von außen und lässt bei weitem nicht alles ungestraft mit sich machen“, so die Überzeugung von Prof. Dittrich.

Die Tagung widmet sich außerdem mit einer eigenen Veranstaltung der Nachwuchsförderung. 57 junge Wissenschaftler aus unterschiedlichen Ländern sind bereits am Tag zuvor zu „Master Classes“ eingeladen, um in kleinen Gruppen ihre Forschungsprojekte und Thesen vorzustellen und zu diskutieren.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Dittrich
Technische Universität Braunschweig
Leichtweiß-Institut für Wasserbau, Abteilung Wasserbau
Beethovenstraße 51a, 38106 Braunschweig
Tel.: +49 531 391 3940
a.dittrich@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.riverflow2010.org/
http://www.lwi.tu-bs.de/waba/w-index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz