Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement in der Chemieindustrie

29.09.2011
Euroforum-Konferenz „Risikoszenarien in der Chemieindustrie“
23. und 24. November, Maritim Hotel Frankfurt
Die chemische Industrie ist durch die Produktion explosiver und giftiger Stoffe besonders risikosensibel. Der Großbrand in einer Chemiefabrik im australischen Canberra zeigte, wie schnell ein Unfall passieren kann. Explosionen oder Brände, Giftige Gaswolken Evakuierungen und Umweltschäden sind Horrorszenarien für jedes Krisenmanagement. Extreme Wetterereignisse, technisches oder menschliches Versagen, aber auch kriminelle Handlungen sind eine allgegenwärtige Bedrohung für Chemieunternehmen.

Weitreichende Auswirkungen hatte beispielsweise der Großbrand 2009 im Chemiewerk Weka, der auf die benachbarte Dornbracht-Armaturenfabrik übergriff. Der Schaden belief sich insgesamt auf 200 bis 300 Millionen Euro. „Das größere Problem ist, dass wir durch den Lieferausfall Marktanteile verlieren. Schließlich mussten wir 4,5 Millionen Einzelteile wegwerfen“, erklärte Geschäftsführer Matthias Dornbracht im Interview mit dem Handelsblatt (22.5.2010).

Über die Regulierung des Großschadens, den Umgang mit den Versicherungen und die „lessons learned“ berichtet der Iserlohner Unternehmer auf der Euroforum-Konferenz „Risikoszenarien in der Chemieindustrie“ am 23. und 24. November in Frankfurt am Main. Weitere Themen der Tagung sind technisches Versagen, Arbeitssicherheit, Netzüberlastung und Stromausfall, Naturgefahren sowie Cyberkriminalität. Die souveräne und sichere Kommunikation im Krisenfall erarbeiten die Teilnehmer im Workshop anhand eines beispielhaften Krisenszenarios.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
bit.ly/risiko_chemie


Gute Krisenmanager brauchen mehr als Notfallpläne
„Erkennen Sie Ihre Risiken, bevor es die Wettbewerber tun“, mahnt Ifnek-Geschäftsführer Prof. Dr. Udo Weis und erläutert anhand der ISO 31000 das ganzheitliche Risikomanagement als Führungsaufgabe. Die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Notfallorganisation werden am Beispiel des Industrieparks Höchst aufgezeigt. Welche Anforderungen Führungskräfte mitbringen sollten, um in Ausnahmesituationen souverän zu agieren, zeigt ein Vertreter der Feuerwehr Münster auf. Die Auswirkungen der Energiewende auf die chemische Industrie ist ein weiteres Thema der Euroforum-Konferenz.


Pressekontakt:

Claudia Büttner
Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
E-Mail: presse@euroforum.com
Twitter: www.twitter.com/euroforumPR

Claudia Büttner | Euroforum Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise