Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikobewertung: Grundlagen erforschen, Erkenntnisse anwenden, Wissen vermitteln

26.08.2014

Jahrestagung der SETAC GLB (Society of Environmental Toxicology and Chemistry – Europe German Language Branch e.V.) und der GDCh (Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.)-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie vom 7. bis 10. September an der Universität Gießen und in Homberg (Ohm)

Schadstoffe in der Umwelt: Mit welchen Risiken müssen wir rechnen? Welchen Beitrag können Umweltchemiker, Umweltanalytiker und Ökotoxikologen leisten, um die Risiken für Mensch und Umwelt zu minimieren? Der Risikobewertung von Schadstoffen kommt eine immens wichtige Rolle zu.

Daher steht die 6. Gemeinsame Jahrestagung vom 7. bis 10. September 2014 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und auf dem Gelände des Forschungszentrums Neu-Ulrichstein (FNU) in Homberg (Ohm) im Zeichen der Zusammenführung von grundlagenorientierter und angewandter Forschung im Hinblick auf die Risikobewertung von Schadstoffen.

Die Gießener Gastgeber unter der Federführung von Prof. Dr. Rolf-Alexander Düring, Institut für Bodenkunde und Bodenerhaltung der JLU, erwarten etwa 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Nach einem „ Get-together" am Sonntagabend, 7. September 2014 (ab 19 Uhr) im IFZ, Heinrich-Buff-Ring 26, beginnt das Tagungsprogramm im Wilhelm-Hanle-Hörsaal (Hörsaalgebäude Physik, Heinrich-Buff-Ring 14), am Montag, 8. September 2014, um 8.30 Uhr mit der Begrüßung durch die Organisatoren. Den Plenarvortrag zum Thema „Boden und Umwelt – Die Bedeutung der Bodenwissenschaften in der Umweltforschung hält Prof. Dr. Thomas Scholten, Universität Tübingen.

Auf der Jahrestagung werden Einblicke in aktuelle umweltchemische, ökotoxikologische und regulatorische Themen gewährt. Diese reichen vom theoretischen Modell über den Laborversuch bis hin zu komplexen Ökosystemstudien. Im Austausch werden Erkenntnisse nicht nur im Hörsaal, sondern auch direkt am Objekt im Freiland am Standort Homberg (Ohm) (Organisation: Prof. Dr. Klaus Peter Ebke, FNU) diskutiert. So werden die besonderen Herausforderungen von hochkomplexen, möglichst naturnahen Experimenten, sogenannten Highertier-Studien, oder der On-site-Analytik, mit der Schadstoffwirkungen direkt vor Ort bewertet werden, unmittelbar vermittelt.

Traditionell für diese seit 2002 stattfindenden gemeinsamen Tagungen ist die Auseinandersetzung im Spannungsfeld von Industrie, Behörden und Forschung. Innerhalb des breiten Fachpublikums sind insbesondere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler eingeladen, sich am Tagungsprogramm aktiv zu beteiligen.

Termin
Jahrestagung von SETAC GLB und der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie der GDCh vom 7. bis 10. September 2014
Offizieller Auftakt: Montag, 8. September 2014, 8.30 Uhr,
Veranstaltungsort: Wilhelm-Hanle-Hörsaal der JLU Gießen, Hörsaalgebäude Physik,
Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen

Weiterer Veranstaltungsort: Forschungszentrum Neu-Ulrichstein, Homberg (Ohm)

Kontakt
Prof. Dr. Rolf-Alexander Düring
Institut für Bodenkunde und Bodenerhaltung Heinrich-Buff-Ring 26
35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37104
Fax: 0641 99-37109
E-Mail: Rolf-Alexander.Duering@umwelt.uni-giessen.de

Prof. Dr. Klaus Peter Ebke
Forschungszentrum Neu-Ulrichstein (FNU)
Neu-Ulrichstein 5
35315 Homberg (Ohm)
Telefon: 06633 642740
E-Mail: peter.ebke@neu-ulrichstein.de

 
Die 1607 gegründete Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die mehr als 26.500 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach- und Kulturwissenschaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human- und Veterinärmedizin, Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befindet sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Weitere Informationen:

http://www.setac-glb.de
http://www.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017
23.08.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil
23.08.2017 | Fraunhofer-Allianz Leichtbau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie