Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiken für die psychische Entwicklung im Fokus

31.08.2015

Ab heute kommen 400 Forscherinnen und Forscher in Frankfurt am Main zur zentralen Fachtagung der Entwicklungspsychologie im deutschsprachigen Raum zusammen.

Für drei Tage steht Frankfurt am Main ab heute im Blickpunkt der Entwicklungspsychologie. Rund 400 Forscherinnen und Forscher sind der Einladung zur Tagung der entsprechenden Fachgruppe der Deutschen Gesellschaft für Psychologie gefolgt, um sich über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in diesem Feld zu informieren und auszutauschen.

Die Entwicklungspsychologie untersucht, wie sich kognitive Fähigkeiten, Emotionen, soziale Beziehungen und die Persönlichkeit über die gesamte Lebensspanne verändern. Zugleich befasst sich der Forschungszweig damit, wie sich diese Veränderungen auswirken – zum Beispiel auf die Schulleistungen. Schwerpunktthema der auf dem Campus Westend der Goethe-Universität ausgetragenen diesjährigen Fachgruppentagung ist „Entwicklung unter Risikolagen“.

Konkret geht es dabei um Faktoren wie Stress in der Familie, Lernstörungen oder die abnehmende kognitive Leistungsfähigkeit im Alter, die sich als hinderlich für die psychische Entwicklung erwiesen haben. Zudem diskutieren die Teilnehmenden unterstützende Aspekte wie die frühzeitige individuelle Förderung von Kindern in pädagogischen Einrichtungen.

Die Veranstaltung ist die zentrale entwicklungspsychologische Fachtagung im deutschsprachigen Raum. Auch der Dialog mit der internationalen Fachwelt spielt auf der Konferenz eine wichtige Rolle. So sind dieses Jahr Keynote-Vorträge von Professorin Dr. Megan Gunnar (University of Minnesota), Professorin Dr. Maggie Snowling (St. John’s College Oxford), Professor Dr. Eric Turkheimer (University of Virginia) und Professor Dr. Dieter Wolke (University of Warwick) Teil des Programms.

Die vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und der Goethe-Universität Frankfurt ausgerichtete Fachtagung wendet sich in erster Linie an die Wissenschaft. Am letzten Veranstaltungstag (2. September) sind aber ab 14.30 Uhr vier parallel stattfindende, frei zugängliche Foren eingeplant, auf denen sich auch die breite interessierte Öffentlichkeit über den Forschungsstand informieren kann. Im ersten Stock des PEG-Gebäudes stellen die Foren dabei folgende Themen vor:

1. Risiko- und Schutzfaktoren kindlicher Entwicklung im Vorschulalter (Raum: 1.G191)
2. Entwicklung von Säuglingen und Kleinkindern aus unterschiedlich belasteten Familien (1.G168)
3. Risiko- und Schutzfaktoren für Entwicklungsprozesse im Erwachsenenalter (1.G192)
4. Kognitive Besonderheiten bei Kindern mit Lernstörungen (1.G165)

Alle Details zur 22. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie (EPSY) der Deutschen Gesellschaft für Psychologie: http://www.epsy2015.de

Kontakt
Fachtagung: Prof. Dr. Florian Schmiedek, DIPF, +49 (0)69-24708-820, schmiedek@dipf.de,
Prof. Dr. Gerhard Büttner, Goethe-Uni., +49-(0)69-798-35347, buettner@paed.psych.uni-frankfurt.de,
Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, DIPF, +49 (0)69-24708-214, hasselhorn@dipf.de,
Presse: Philip Stirm, DIPF, +49 (0)69 24708-123, stirm@dipf.de

Weitere Informationen:

http://www.epsy2015.de

Philip Stirm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE