Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumaexperten tagen ab heute in Köln

23.09.2009
Heute beginnt der 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Köln: Im Kölner Congress-Centrum Ost diskutieren mehr als 2 000 Ärzte und Wissenschaftler bis zum 26. September neueste Erkenntnisse über Rheuma bei Erwachsenen und Kindern.

Erstmals gestalten alle wissenschaftlichen rheumatologischen Fachgesellschaften das Programm des Kongresses gemeinsam: die DGRh, die Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO) und die Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR). Partnerland des Kongresses ist die Türkei. Ein Patiententag ermöglicht es Betroffenen und Interessierten, sich aus erster Hand zu informieren.

Neueste Therapien gegen Rheuma, der Einfluss von Genen und Lebensstil und aktuelle Ergebnisse aus der Entzündungsforschung bilden Schwerpunkte des Kongresses. "Angesichts immer besserer therapeutischer Möglichkeiten steckt sich die moderne Rheumatologie auch immer höhere Ziele für ihre Patienten", sagt DGRh-Kongresspräsidentin Privatdozentin Dr. med. Andrea Rubbert-Roth, Köln. Zwar gelte es nach wie vor, Schmerzen zu linden und die Erkrankung zu bremsen. Maß aller Dinge sei jedoch heute ein frühest mögliches Eingreifen. "Denn nur die rechtzeitige Therapie nimmt dem Patienten die Beschwerden und lässt ihn wieder am Alltag teilhaben", ergänzt Rubbert-Roth.

Von entzündlichem Rheuma sind in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen betroffen. Weit mehr noch von verschleißbedingten Erkrankungen des Bewegungs¬apparates wie etwa Arthrose. "Diese breite Betroffenheit in der Bevölkerung verdeutlicht das immense Gewicht von Rheuma für das System und damit für uns alle", betont Professor Dr. med. Ekkehard Genth, Generalsekretär der DGRh aus Aachen. Deshalb wende sich die DGRh mit dem Kongress nicht nur an Ärzte und Wissenschaftler und beziehe aktiv Patienten ein, sondern appelliere auch an Politik und Gesundheitswesen: "Millionen zum Teil schwer kranker Menschen bedürfen einer umfassenden und angemessenen Versorgung", so Genth. Deshalb fordert die DGRh, dass sich die Zahl der heute praktizierenden 630 internistischen Rheumatologen mindestens verdoppelt.

Weil in Deutschland Rheumatologen fehlen, erreicht die angemessene Behandlung viele Betroffene zu spät. Die Leidtragenden sind rheumakranke Erwachsene ebenso wie Kinder, bestätigt der Kongresspräsident für die GKJR, Professor Dr. med. Gerd Horneff von der Kinderklinik Sankt Augustin. Aufgabe des fachübergreifend geplanten Kongresses sei es deshalb auch, den enormen rheumatologischen Wissensfundus im Austausch zwischen den verschiedenen Fächern zu teilen: "Wir sind davon überzeugt, mit dieser interdisziplinären Herangehensweise einen erheblichen zusätzlichen Erkenntnisgewinn für jeden einzelnen Teilnehmer und damit für die Patienten zu erreichen", sind sich die Kongresspräsidenten einig.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden auf dem Kongress seltene Formen von Rheuma wie etwa Morbus Behçet - ein Leiden, das vor allem Menschen im östlichen Mittelmeerraum betrifft. Genaue Ursachen dieser mitunter tödlich verlaufenden entzündlich-rheumatischen Gefäßerkrankung sind bislang unklar. Neue Ansätze für eine bessere Behandlung versprechen sich die Veranstalter deshalb vom Austausch mit Medizinern aus dem Kongress-Partnerland Türkei. Von etwa 1,7 Millionen Türken in Deutschland leben etwa 65 000 in Köln.

Während der vier Kongresstage in Köln erörtern rund 430 Referenten aus dem In- und Ausland aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse aus der Rheumatologie. Die Teilnehmer informieren sich in mehr als 300 freien Vorträgen, Symposien und Plenarsitzungen über Forschung und Praxis. Auf mehr als 250 Postern stellen wissenschaftliche Arbeitsgruppen ihre Studien vor. Darüber hinaus bieten Akademiekurse teilnehmenden Ärzten qualifizierte Fortbildungen. Die Rheuma-Liga NRW veranstaltet am 26. September von 10.00 bis 14.30 Uhr ein öffentliches Patientenforum. In der Industrieausstellung stellen sich 48 Aussteller auf einer Fläche von etwa 3 000 Quadratmetern vor.

Unter dem Begriff Rheuma fassen Experten mehr als 100 verschiedene entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates zusammen. Auch die verschleißbedingten Krankheiten wie Arthrose zählen zum sog. "rheumatischen Formenkreis". Menschen jeden Alters sind von diesem oft schweren, schmerzhaften und vielgestaltigen Leiden betroffen: Etwa 1,5 Millionen Deutsche leiden allein an einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung. Durchschnittlich dauert es 13 Monate bis Betroffene mit einer rheumatoiden Arthritis zu einem Rheumatologen gelangen und dort Hilfe finden.

Ansprechpartner für Journalisten (Zeitraum 23.-25.09.09):
Kongress-Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-552
Telefax: 0711 8931-167
spirgat@medizinkommunikation.org

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de/kongress2009.html

Weitere Berichte zu: Arthrose DGRh GKJR Genth Kongresspräsident Rheuma Rheumatologe Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie