Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettungskräfte und Forscher proben den Ernstfall

19.04.2011
Geplante Explosion in einem ehemaligen Fabrikgebäude. Mit diesem Großversuch startet das Fraunhofer-Netzwerk »Future Urban Security«. Wissenschaftler und Rettungskräfte testen am 19. April 2011 in Bad Säckingen unter realen Bedingungen Technologien, die dazu beitragen, Menschen soweit wie möglich zu schützen.

Welche Gebäudeteile sind nach einer Explosion einsturzgefährdet? Können Rettungskräfte noch gefahrlos das Gebäude betreten?

Rund 150 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks THW, der Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes sind bei der Übung in Bad Säckingen im Einsatz. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI und Experten vom THW haben die Sprengung vorbereitet.

»In die zweistöckige Fabrikhalle haben wir ein Funksensornetz integriert. Diese Fühler in der Wand registrieren, wie sich die Wucht der Explosion auf die Gebäudestruktur auswirkt und sie erkennen die verbliebene Tragfähigkeit der Wände. Diese Information geben sie automatisch an das Sicherheitsmanagementsystem weiter. In der Einsatzzentrale erhält dann der Einsatzleiter die aktuellen grafisch aufbereiteten Informationen und kann sofort entscheiden, was zu tun ist. So erkennt er schnell Zugangswege für größtmögliche Sicherheit der Rettungskräfte und Opfer der Katastrophe«, erklärt Professor Klaus Thoma, Leiter des EMI.

Intelligente Gebäude können Leben retten

An diesen »fühlenden, robusten Wänden« arbeiten seit 2008 Experten im Projekt »Automatisierte Informationsgewinnung und Schutz kritischer Infrastruktur im Katastrophenfall« (AISIS). Das Projekt wurde mit 4,1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert. Unter der Projektleitung der Fa. Züblin AG haben elf Partner aus Wissenschaft, Industrie und Sicherheitsbehörden gemeinsam nicht nur ein Sensorsystem, sondern auch einen Hochleistungsbeton entwickelt. Im Falle eines Erdbebens oder eines Feuers weist dieser ultra-hochfeste Beton eine verbesserte Tragfähigkeit und optimierte Materialeigenschaften auf. Biegsame Konstruktionen stabilisieren die Gebäude zusätzlich.

Sicherheit für die Stadt von morgen

»Bis zum Jahr 2050 wird sich die Anzahl der Menschen, die in Städten leben, nahezu verdoppeln. Für ein sicheres Leben in urbanen Räumen entwickeln wir diese und viele weitere Systeme und Werkzeuge: autonome Roboter für gefährliches Gelände, Hard- und Software für intelligente Einsatzzentralen, Sensoren, die Sprengstoffe detektieren. In Deutschland arbeiten wir in unserer nationalen Hightech-Strategie 2020 mit Wissenschaftlern und Unternehmern an Projekten, die uns zum Vorreiter bei der Lösung globaler Herausforderungen machen sollen«, sagt Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Am 19. April 2011 startet der Innovationscluster »Future Urban Security«, ein Forschungsnetzwerk aus Unternehmen, Instituten, Universitäten und Sicherheitsbehörden. Bis 2013 möchten die Kooperationspartner Technologien für mehr Sicherheit städtischer Infrastrukturen auf öffentlichen Plätzen und Verkehrsknotenpunkten, bei der Energieversorgung, beim Trinkwasser, dem Katastrophenschutz und Krisenmanagement bearbeiten. Sicherheitstechnik nutzen neben THW oder Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) alle, die für die Sicherheit von privaten oder öffentlichen Infrastrukturen in der Stadt Verantwortung tragen. Auch Stadtplaner, Unternehmer oder Bauherrn. Das Verbundprojekt baut auf den Ergebnissen des jetzt abgeschlossenen Innovationsclusters »Future Security BW« auf. Hier wurden bereits Fördermittel in Höhe von mehr als 30 Millionen Euro aus EU- und Bundesmitteln in Baden-Württemberg investiert. Diese erfolgreiche Initiative wird nun im neuen Verbund fortgesetzt.

Weitere Informationen zum Großeinsatz und zum Innovationscluster:
www.future-security.org

Stefanie Heyduck | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.future-security.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise